Wir sind schuldig

Zur AfD-Demo am 31.10.2015 in Hamburg

Gestern Mittag versammelte die AfD vor dem Museum für Kunst und Gewerbe auf dem Steintorplatz in Hamburg Parteianhänger und Nazischergen, um gegen die Asylpolitik Dreutschlands zu demonstrieren.

AfD-Anhaenger

AfD-Anhaenger-02
AfD-Anhänger

Die Versammlung wurde von Gegendemonstranten aus allen Richtungen lautstark begleitet und regelrecht eingekesselt. Die Kreuzung Steindamm/Steintordamm/Kirchenallee wurde von uns stundenlang blockiert.

Blockade-00

Blockade-03

Blockade-04

Polizei-01

Blockade-05

Blockade-06

Blockade-07

Demo-01


Demo-02

Demo-03

Polizei-02

Demo-04

Demo-05

Die zahlreichen Aufforderungen der Polizei, die Kreuzung zu räumen, wurden ignoriert. Drohungen, insbesondere an unbeteiligte Familien mit Kindern (!), es werde Gewalt eingesetzt, fruchteten nicht.

Auch nicht die Tatsache, dass die Polizei gegen 15 Uhr die zahlenmäßig weit überlegene Gegendemo für beendet erklärte und die Teilnehmer darüber belehrte, dass jeder Teilnehmer an der Blockade der Kreuzung sich einer Straftat schuldig mache, denn die Demoroute der AfD über die Mönckebergstraße zum Gänsemarkt sei versammlungsrechtlich genehmigt und würde von der Polizei durchgesetzt.

Zur Untermauerung dieser durch jeden Einzelnen verübten und damit mehr als tausendfachen Straftaten  wurden Wasserwerfer auf Tuchfühlung vorgefahren.

Blockade-01

Abermals wurde dazu aufgefordert, die Kreuzung zu räumen – und zwar in Richtung Mönckebergstraße. Das war mal eine herrlich kreative Idee der Polizei, denn die Vorstellung, von Wasserwerfern getrieben und von Hundertschaften der Polizei durch Hamburgs Einkaufsmeile geprügelt zu werden, empfanden wir fast als Einladung, nebenbei auch noch antikapitalistische Grundsatzarbeit zu leisten. Unsere antifaschistischen Ambitionen vernebeln uns ja manchmal den Blick für die wichtigen Nebenschauplätze …

Die unmittelbare Bedrohung durch die Wasserwerfer wärte etwa eine Stunde. Viel bedrohlicher wurde dann die Reiterstaffel. Die AfD hatte sich zwischenzeitlich auf der Straße positioniert, um loszumarschieren, kam aber keinen Meter weit. Schließlich gab sie ihr Ansinnen, durch die Innenstadt zu idiotisieren, auf. Unter dem Schutz der Reiterstaffel verschwanden AfD und Konsorten im Untergrund der U-Bahn. Dort könnten sie ruhig für immer bleiben.

Blockade-02      Blockade-08

Blockade-09

Fazit:

Wir sind schuldig.

Wir haben unsere Straftaten erhobenen Hauptes auf der Strasse ausgesessen und verhindert, dass ein Pulk Vollidioten ihren Hirndreck durch die Innenstadt skandiert. Wir haben die AfD in den Keller gezwungen.

Jeder von uns hat sich hier schuldig gemacht und ist sich keiner Schuld bewusst.

Wir sind Wiederholungstäter.

Wir kommen wieder.

Eigentlich sind wir schon da 🙂


Neu: Iven auf Twitter

Neues Buch: Es geht auch ohne Elke, Elke


Advertisements

Ein Gedanke zu “Wir sind schuldig

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s