Triptychon soll heißen: Der Titel für Donnerstag

Triptychon mit Montags- bis Sonntagstitel

der Donnerstagstitel lautet:

„Mutantinnen“

Iven Einszehn: „Mutantinnen“

Acryllack, Ausziehtusche, Collé von Faltung und Falten und Ritzungen auf Leinwand / auf Pappe / auf lackiertem, mit Graphit poliertem Sperrholz

H 54 x B 120 cm


linke Tafel: „Liebe“

mittlere Tafel: „Schmerz“

rechte Tafel: „Sehnsucht“


(vergleiche zur Einführung und zum Hirnabgleich das: Triptychon soll heißen

und hier: Der Montagstitel

und hier: Der Dienstagstitel

und hier: Der Mittwochstitel)


Die Titel hat Kerstin sofort gewußt,

denn Kerstin ist Groschenromanautorin auf Stundenlohn und kennt sich von Berufs wegen täglich zwischen 8 und 16 Uhr bestens mit sowas aus. Außer sonntags. Sie macht diesen Job schon ewig, schon fast ein Jahr, deshalb ist sie zu einem eigenen Liebesleben nur während der Arbeitspausen auf den Bürotoiletten imstande. Das ist natürlich weniger schön – außer in den Augenblicken, wo das so ist. Ihr Kind wohnt in dem Gebäude. Sie besucht es täglich. Außer sonntags. Und in den Betriebsferien. Und bei Streik.

Kerstin lebt zurückgezogen an einem versteckten Ort. Kerstin will nicht verraten, wie sie es vollbracht hat, ein ganzes Dorf zu verstecken und was die anderen Leute davon halten. Die werden seitdem ja zum Geburtstag von ihren Verwandten nicht mehr gefunden!  Es gibt auch Probleme mit der Müllabfuhr, der Postzustellung, dem Abwasser und all den anderen Aspekten, ganz besonders mit Zalando und den Pizzalieferanten. Aus unbedachten Äußerungen lässt sich immerhin ableiten: Es ist wohl ein eher blasses Dorf, ein Dorf ohne Eigenschaften, wie Salzgitter vielleicht, nur etwas schöner und etwas weniger hässlich. Im Grunde aber ausgewogen, weder schön noch hässlich, und zwar exakt so viel von beidem nicht, dass dieses Dorf noch nie auf Postkarten verewigt wurde, obwohl im Hintergrund ein bei Sensationstouristen erwartungsvoll beliebtes Kernkraftwerk glänzen könnte, sodass sich Postkarten davon sogar an ganz anderen Orten verkaufen ließen. Landesweit.

Es ist keine Überraschung, dass sich Kerstin auch aus der Öffentlichkeit weitgehend heraushält. Sie veröffentlicht deshalb unter dem Namen ihrer Urgroßmutter Elfriede Jelinek, was sie nicht davon abgehalten hat, den Nobelpreis für Literatur entgegenzunehmen und Dankesreden zu halten, in denen sie sich allerdings mit Doris Lessing verwechselte. Zum einen fand Gregor Gysi das nicht weiter schlimm, zum anderen brachte Jelink ihr dummes Plappermäulchen so einen zweiten Nobelpreis ein.

Wie man in der Nachbarschaft munkelt, hat Kerstin das gesamte Nobelpreispreisgeld und das Nobelpreispreisgeld dafür ausgegeben, ihr Wohndorf hinter einem Kernkraftwerk zu verstecken. Für einen Anstrich des Kernkraftwerkes reichte es dann nicht mehr. Seit gestern bin ich vor Ort und erledige das. Dafür danke ich mir. Ich bin Iven. Ich hab ja Zeit. Für sowas.

Letzte Veröffentlichungen:

Scheidenpilze am Mittelmeer (Bd. 1)

Pizza Funghi Vaginales Mediterranea (Bd. 2)

Elmar oder Dauert das noch lange?

Die Herbstzeitmösen

Gerontophile Gonorrhoe der grundgeilen Goten von Gera


Liste unterschlagener Sachverhalte

Da gibt’s nichts, ehrlich.

Advertisements

3 Gedanken zu “Triptychon soll heißen: Der Titel für Donnerstag

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s