OZ hat längst einen würdigen Nachfolger

Oz ist nicht tot habe ich im Nachruf behauptet, als Walter Josef Fischer, seinerzeit bekanntester und fleißigster Sprayer Hamburgs, im September 2014 auf einer Gleisanlage zwischen HH Hauptbahnhof und Berliner Tor den Tod fand.

Soll übrigens n Unfall gewesen sein. Obwohl Sicherheitsdienste von Bahn und Hochbahn [die in der Regel eine aufwändige Ausbildung von teilweise bis zu fünf Tagen erfahren] und mancher Polizist sogar in seiner Freizeit OZ regelrecht gejagt haben. Mir soll niemand weismachen, OZ habe eine heranfahrende S-Bahn nicht bemerkt — denn Bahnanlagen waren praktisch seine zweite Heimat …

Nächsten Monat ist das 5 Jahre her. Ich habe mich wohl geirrt, als ich dachte, OZ wäre so tief im [öffentlichen] Gedächtnis Hamburgs verankert, dass er nicht in Vergessenheit geraten könnte.

Wenn ich Freunden mit nem fetten Stift OZ aufs Display ihrer Smartphones male, weiß keiner (mehr), was das soll. Niemand erkennt den tag und erinnert sich an OZ, bemerkt die Würdigung eines Freigeistes, erkennt gar das kleine Geschenk, indem ich jemanden für OZ-würdig halte. Alle sehen bloß ne hässliche Kritzelei auf ihrem erweiterten kleinen E-Ego, an dem sie permanent wischen und streicheln und herumfummeln, als wär das ein externes Sexualorgan.

Allerdings hat OZ längst einen würdigen Nachfolger gefunden. Da bemalt jemand seit einigen Jahren mit ähnlich herausragendem Fleiß und konsequenter Hartnäckigkeit die grauen Kästen und Mülleimer, die Laternenpfähle und Betonödnisse unserer Stadt und verbreitet Fröhlichkeit an jeder Ecke.

Ich habe diesen Künstler als „Neo-OZ“ in meiner Streetart-Sammlung abgelegt. Seine Bildsprache ist der von OZ gar nicht unähnlich. Strenggenommen hat „Neo-OZ“ die Grundidee des Smileys erweitert, indem er ihnen durch einen einfachen Strich eine Schädeldecke aufsetzt. Zwar sind es nicht bloß Smileys, die „Neo-OZ“ malt, es sind Gesichter, vielfältig und individuell, Ausdrücke und Eindrücke lassen sich erkennen oder hineindeuten. Aber es ist eine Form von Schnellmalerei, wie auch Oz sie pflegte, minimalistisch, reduziert, fast piktogrammartig.

Vor allem aber: Die munteren, witzigen, teils aberwitzigen Gesichter von „Neo-OZ“ lassen sich sehr elegant, aufs Einfachste und Schnellste zu Menschenmassen arrangieren. Großes Kompliment für diesen simplen, aber einfach gelungenen, grafischen Einfall.

Hier wurdest Du wohl gestört. Machst Du das noch fertig …?

Mach weiter, Junge!

Es lebe der Sprühling!

OZ ist nicht tot!

Werbeanzeigen

KIND WILL

Iven Einszehn: „Kind will“

Es lebe der Sprühling!

Lackierbier. Was dagegen?

Auf der Straße wirst Du mir kaum mit ner Dose Bier begegnen. Und falls doch, irrst Du dich, weil ich aus einer Bierdose höchstens zur Tarnung meiner getarnten Dose einen kräftigen Schluck nehme.

Schon vor längerer Zeit habe ich eine kleine feine Tarnung gebastelt, um ganz unverfänglich auf der Straße mit ner Dose zu spazieren … DIY!

Iven Einszehn: Tarnung einer Spraydose / camouflage of a can

Frisch zerstört

Manche Streetart entsteht so gut versteckt, dass kaum ein Mensch sie je zu Gesicht bekommt. Die wenigen Malereien in den Industriehallen am Billbrookdeich etwa. Das ehemalige Walzwerk gammelte dort ordentlich vor sich hin, bis es vor wenigen Tagen über den Denkmalschutz hinweg abgerissen werden durfte.

So läuft das in Hamburg ja häufig: Geschichts- und Kulturinteressen werden wirtschaftlichen Interessen geopfert. Indem nicht in die Erhaltung investiert wird, werden Tatsachen geschaffen, basta. Schuldfragen werden nicht geklärt. Der Kapitalismus siegt und zeigt mit dem Abrissbagger, was er drauf hat …

 

Zerstört:

Werke von TOKAE

 

Unfreiwilliges Beispiel herausragender KlempnerKUNST …

 

Die Zeit schafft immer wieder herausragende Morphologien, die man als Kunstwerke bloß entdecken muss …

 

TOKAE
Mopo: Altes Walzwerk abgerissen

 

Tipp: Kunstgucken MS Artville 2017

Jedes Jahr einen Besuch wert: Das Kunstgelände zum Dockville-Festival in Wilhelmsburg. Kommenden Sonntag (und zum Burgfest am darauf folgenden Samstag) lädt MS Artville zum letzten Mal in diesem Jahr zum kostenlosen Kunstgucken ein. Als Empfehlung, selbst durch die Botanik zu stapfen und die teilweise im Gestrüpp versteckten Werke zu entdecken:


Darko Caramello


 







 

 

MS Artville
Reiherstieg-Hauptdeich | HH-Wilhelmsburg
bis 12. August

 

Kunstgucken
Sonntag | 06. 08. | ab 14:00 | Eintritt frei

 

Burgfest
Samstag | 12.08. | ab 13:00 | Entritt frei
(mit Flohmarkt, Kunst-und Designmarkt, Plattenverkostung,
Workshops, Spielen für Kinder, openair etc.)

Ein Fall von Anständigkeit: La Grande Plakastrophe

Fälle von Anständigkeit findet man bei Hamburger Unternehmen in diesen turbulenten Tagen um G20 nur selten. Zu groß scheint die Angst vor Gesichtsverlust zu sein, zu groß die Angst, in einem Atemzug mit Vorkommnissen genannt zu werden, die zwar (noch) gar nicht eingetreten sind, von denen Boulevardpresse und Polizei in hellseherischer Fähigkeit aber bereits seit Wochen berichten. Und es gar nicht abwarten können, dass es ordentlich knallt. Denn diese Gipfel sind eine immer wiederkehrende Zumutung, an denen sich die Ohnmacht der Bevölkerung in regelrechten Straßenschlachten Bahn bricht.

Zu groß scheint die Angst zu sein, Geschäftspartner zu verprellen, sich gar Auslandsgeschäfte zu versauen: Das ist nichts anderes als der Kapitalismus von einer seiner unzähligen hässlichen Seiten.

Kaum eine Firma, kaum ein Unternehmen in Hamburg positioniert sich klar gegen G20, für eine bessere Welt, in der alle Völker und Staaten und somit alle Menschen gleichberechtigt behandelt werden — oder die Kleingehaltenen, die Ausgebeuteten, die von Hunger, Krieg, mangelnder Gesundheitsversorgung, Bildungsmangel oder sonstigem Leid Betroffenen sogar etwas besser. Allein dieser einfache humanistische Ansatz scheint vielen schon viel zu links zu sein …

Ein Ausnahmefall von ausgesprochener Anständigkeit ist die giraffentoast gmbh. giraffentoast hat unter dem wunderbaren Titel LA GRANDE PLAKASTROPHE einen Wettbewerb ausgeschrieben, um Hamburg zum Gipfelwochenende mit Protestplakaten vollzuballern.

Ausstellung La grande Plakastrope

Die 20 Gewinnermotive werden seit Tagen fleißig im Schanzenviertel und auf St. Pauli verklebt. Vielleicht ist euch das eine oder andere Plakat bereits über den Weg gelaufen (siehe Bildstrecke: Hamburger Aufstand 2017: G20 in Plakaten und Protesten). Nicht immer sind die Motive auf ersten Blick zu entschlüsseln — aber ohne Verstand lässt sich die Welt eben auch nicht verbessern.

Heute gibts zur LA GRANDE PLAKASTROPE in den Räumen von giraffentoast ab 18:00 die Ausstellung aller rund 100 eingereichter Plakatvorschläge. Der Termin kollidiert zwar unglücklich mit der Großdemo G20TOHELL, aber vielleicht gönnt sich oder braucht jemand eine kleine Auszeit und nutzt die Gelegenheit bei einem kalten Getränk die Ausstellung zu besuchen.

Ich möchte anregen, die Ausstellung anschließend an das Archiv der Sozialen Bewegungen (ASB) in der Roten Flora zu übergeben. Dort ist sie als Zeitzeugnis für die Ewigkeit bestens aufgehoben.

Plakastrophe-William-Takashi-Ahrend

Plakastrophe-Sam-Janzen

Plakastrophe-Phillip-Jones

Plakastrophe-Paula-Partzsch

Plakastrophe-Holger-Markewitz-Peters

Ausstellung
La grande Plakastrophe
06. Juli | 18:00 — 23:00
Uhrgiraffentoast gmbh|Kleiner Schäferkamp 28|Schanzenviertel
giraffentoast
instagram
facebook
Archiv der Sozialen Bewegungen
G20: Unhappy meeting

Hamburger Aufstand 2017: G20 in Plakaten und Protesten

Tag der offenen Tür in der Postpyramide

Die ehemalige Oberpostdirektion (OPD) in der City-Nord wird in Hamburg schlicht Postpyramide genannt, das klingt fast versöhnlich. Dabei erliegt so mancher, der im Zusammenhang mit derartiger Architektur über den Begriff brutalistisch stolpert, dem Irrtum, diese Bezeichnung passe auf eine derart brutal in purem Beton hingeklotzte Baukunst wie Faust aufs Auge. Brutalismus meint aber nichts Bösartiges, sondern leitet sich aus dem französischen brut ab, das heißt schlicht roh. (In der Kunst gibt’s übrigens die Art-brut, dafür braucht’s aber keinen Beton — eher ziemlich wenig schöne Farbe …)

Gute pieces konnte ich keine finden. Dabei ist die Postpyramide ein RiesengebäudeIrrgarten mit ungefähr 5000 Zimmern, der seit Jahren leer steht und erst jetzt abgerissen wird. Zeit und Platz wäre also reichlich gewesen, um sich dort auszutoben. Dass dies dort nur in kaum bemerkenswerten Ansätzen geschehen ist, ist um so merkwürdiger, als es in Hamburg so gut wie nie Möglichkeiten gibt, in aufgegebenen Industrieanlagen und Bürogebäuden zu üben bzw. zu glänzen. In der Regel sind die Areale extrem gegen jegliches Eindringen gesichert und zusätzlich meist von Sicherheitsdiensten bewacht. Möglichkeitsorte sprechen sich in der Szene also schnell rum. Eigentlich …

Als Tag der offenen Tür hat sich mein Besuch aber dennoch gelohnt, denn solch einer morphologischen Sammlung begegnet man auch nicht jeden Tag:

Übrigens: Die erste Tür, die man eintritt, sollte in derartigen Gebäudekomplexen immer die des Pförtners sein. Da steht der Schrank, randoll mit Schlüsseln. Wenn man die klug inspiziert, findet man den General. Im Fall der Postpyramide war irgendwer so schlau, tausende Schlüssel auf den Boden zu schmeißen, wahrscheinlich war der anschließend auch so klug, das Geschirr in der Kantine zu zerdeppern, obwohl das irgendwer noch hätte gebrauchen können … 

(Beim Pförtner wars zu dunkel, fürs Foto hab ich ne Handvoll Schlüssel ins Licht geworfen)

Mehr aus der New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie

Selbst wenn man denkt, alles gesehen zu haben, lohnt sich ein zweiter Besuch immer: Man hat nie alles gesehen, manchmal sogar halbe Etagen ausgelassen, bloß weil da so ne verschlossene Tür im Weg stand. So war ich gestern noch einmal in Harburg in der New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie.

 

Die highlights zuerst,

zwei weitere typische Gemälde von Plotbot Ken,

eins davon leider voll blöd gecrosst …

(Detail, gehört zum Raben-Gemälde –> vgl. hier)

 

1. Bildstrecke New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie

Plotbot Ken in Hamburg:
Portrait: Vergangenheit als Zukunft
Mural auf MS-Dockville

 

Drei Leute sind mir besonders ins Auge gefallen:
"der schiefe Katzenmaler" (wer ist das?)
Herbird (Herbird Gröhlemeyer)
und drpnz (jon dry pnz / jon drypnz / jonpnz) tumblr / Flickr

 

New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie

In Harbug gammelt die ehemalige New-York Hamburger Gummi-Waaren Compagnie seit Jahren als Industriebrache vor sich hin. Die Fassade steht unter Denkmalschutz, ein Investor möchte dort seit Jahren einen sog. Wohn- und Gewerbepark errichten: Die Aufwertung Harburgs ist spätestens seit der Internationalen Bauausstellung in vollem Gange, manche Ecke sieht hier mittlerweile aus, wie n schlechter Abklatsch der Hafencity …

„Bis heute ist daraus nichts geworden, weil das denkmalgeschützte Gemäuer der alten Fabrik mit krebserregenden Nitrosaminen aus der früheren Gummiproduktion belastet ist, die selbst in größerem Umkreis noch in der Luft nachgewiesen werden können.“ (Hamburger Abendblatt)

Der Investor wünscht deshalb den kompletten Abriss. So tut sich baulich nichts, aber inhaltlich jede Menge: Das Gemäuer ist ein kleiner Kunsttempel. Auch ein fabelhaftes Gemälde von Plotbot Ken kann man dort besichtigen – wenn man sich nur hinein traut, in das KrebsGift atmende Gemäuer …

Hat zuviel Nitrosamine gefressen, nehm ich an …

 


Iven Einszehn: 1A Geschenk für doofe Verwandte
Lack und Collage auf garantiert verseuchtem Fundstück
H ca. 50 x B 52,5 cm

 

 


Plotbot Ken:

Plotbot Ken in Hamburg
Portrait: Vergangenheit als Zukunft
Mural auf MS-Dockville