Kleinigkeit aus dem rassistischen Alltag …

… den Grimme-Preis gibt‘ dafür nicht, aber locker drei Hakenkreuze:

Tja, das Problem mit dem Rassismus lässt sich eben nicht auf  die holzpfahlartigen Auswüchse von PEGIDA, AfD, Nazis, Stammtischparolen und einfacher Vollverblödung reduzieren. Es sind häufig die kleinen unbedachten Schnitzer, die den Rassismus ganz selbstverständlich in den Alltag transportieren.

Hier ist es die dumme Konnotation!

(Die ich nicht erötern werde – denn das bisschen Hirn setze ich voraus, um zu kapieren, dass es so mal gar nicht geht.)

Als Anregung für weitere Artikel in der Tegernseer Dorfzeitung hätte ich anzubieten:

  • Jugendliche unfreundlicher als Flüchtlinge
  • Grau häßlicher als Flüchtlinge
  • Müll stinkender als Flüchtlinge

und natürlich:

  • Maxi Hartberger dümmer als Flüchtlinge!


Bei der Gelegenheit:

Amnesty International hat vor wenigen Wochen eine große antirassistische Kampagne gestartet. Tu was gegen den Rassismus im Alltag. Besorg dir bei Amnesty Kampagnenmaterial. Es gibt Infobroschüren, Postkarten, Poster, Aukleber, Buttons. Alles kostenlos. Zeig der Welt, dass Du den Durchblick hast und verschaff jenen, denen es daran mangelt, den allernötigsten Hintergrund, um das eigene Denken und Handeln zu hinterfragen!

amnesty
Kampagne gegen Rassismus in Deutschland

 

Kurzmeldungen 1

Geldstrom – Kunstfluss
Ausstellung im Rahmen der documenta 14
Anthroposophisches Zentrum Kassel
14.05. - 26.06.2017
 FAQ-Room 18: Peggy Parnass – Ich hab so viele Fragen
Ensemble-Mitglied Michael Weber liest aus Peggys Werken
und meiner literarischen Reportage "Auf dem Parnass der Schuhe" 
Schaupielhaus | Malersaal
30.05.2017 | 20:00 Uhr
URBAN ART
Kunstverein Wörth
02.06. - 02.07.2017
6. Regionalschau (1)
Aktuelle Kunst deutscher und dänischer Künstler
Drostei Pinneberg
01.07. - 06.08.2017
6. Regionalschau (2)
Aktuelle Kunst deutscher und dänischer Künstler
Rathaus und Kunstverein Haderslev / Dänemark
19.08. - 24.09.2017

 

23.03.2017

20.03.2017

Frage an die Welt:

Iven Einszehn: „Frage an die Welt“

20.03.2017

Huldigung der Blödheit

Iven Einszehn: „Huldigung der Blödheit“

14.03.2017

11.03.2017

Nach Einreiseverbot für Türkischen Außenminister Cavusoglu in die Niederlande droht Erdogan mit Vergeltung und macht Ernst:

23.01.2017

iven_einszehn-trump-frauen

 

19.01.2017

iven_einszehn-saxit-web

18.01.2017

iven_einszehn-vollverbloedung-web


Geldstrom – Kunstfluss
Ausstellung im Rahmen der documenta 14
Anthroposophisches Zentrum Kassel
14.05. - 26.06.2017
 FAQ-Room 18: Peggy Parnass – Ich hab so viele Fragen
Ensemble-Mitglied Michael Weber liest aus Peggys Werken
und meiner literarischen Reportage "Auf dem Parnass der Schuhe" 
Schaupielhaus | Malersaal
30.05.2017 | 20:00 Uhr
URBAN ART
Kunstverein Wörth
02.06. - 02.07.2017
6. Regionalschau (1)
Aktuelle Kunst deutscher und dänischer Künstler
Drostei Pinneberg
01.07. - 06.08.2017
6. Regionalschau (2)
Aktuelle Kunst deutscher und dänischer Künstler
Rathaus und Kunstverein Haderslev / Dänemark
19.08. - 24.09.2017

AfD

Kleine Anregung,

der Nazifizierung der Republik mit Witzen zu begegnen …

 

AfD
Iven Einszehn: „Was machen AfD-Mitglieder …“

Wir sind schuldig

Zur AfD-Demo am 31.10.2015 in Hamburg

Gestern Mittag versammelte die AfD vor dem Museum für Kunst und Gewerbe auf dem Steintorplatz in Hamburg Parteianhänger und Nazischergen, um gegen die Asylpolitik Dreutschlands zu demonstrieren.

AfD-Anhaenger

AfD-Anhaenger-02
AfD-Anhänger

Die Versammlung wurde von Gegendemonstranten aus allen Richtungen lautstark begleitet und regelrecht eingekesselt. Die Kreuzung Steindamm/Steintordamm/Kirchenallee wurde von uns stundenlang blockiert.

Blockade-00

Blockade-03

Blockade-04

Polizei-01

Blockade-05

Blockade-06

Blockade-07

Demo-01


Demo-02

Demo-03

Polizei-02

Demo-04

Demo-05

Die zahlreichen Aufforderungen der Polizei, die Kreuzung zu räumen, wurden ignoriert. Drohungen, insbesondere an unbeteiligte Familien mit Kindern (!), es werde Gewalt eingesetzt, fruchteten nicht.

Auch nicht die Tatsache, dass die Polizei gegen 15 Uhr die zahlenmäßig weit überlegene Gegendemo für beendet erklärte und die Teilnehmer darüber belehrte, dass jeder Teilnehmer an der Blockade der Kreuzung sich einer Straftat schuldig mache, denn die Demoroute der AfD über die Mönckebergstraße zum Gänsemarkt sei versammlungsrechtlich genehmigt und würde von der Polizei durchgesetzt.

Zur Untermauerung dieser durch jeden Einzelnen verübten und damit mehr als tausendfachen Straftaten  wurden Wasserwerfer auf Tuchfühlung vorgefahren.

Blockade-01

Abermals wurde dazu aufgefordert, die Kreuzung zu räumen – und zwar in Richtung Mönckebergstraße. Das war mal eine herrlich kreative Idee der Polizei, denn die Vorstellung, von Wasserwerfern getrieben und von Hundertschaften der Polizei durch Hamburgs Einkaufsmeile geprügelt zu werden, empfanden wir fast als Einladung, nebenbei auch noch antikapitalistische Grundsatzarbeit zu leisten. Unsere antifaschistischen Ambitionen vernebeln uns ja manchmal den Blick für die wichtigen Nebenschauplätze …

Die unmittelbare Bedrohung durch die Wasserwerfer wärte etwa eine Stunde. Viel bedrohlicher wurde dann die Reiterstaffel. Die AfD hatte sich zwischenzeitlich auf der Straße positioniert, um loszumarschieren, kam aber keinen Meter weit. Schließlich gab sie ihr Ansinnen, durch die Innenstadt zu idiotisieren, auf. Unter dem Schutz der Reiterstaffel verschwanden AfD und Konsorten im Untergrund der U-Bahn. Dort könnten sie ruhig für immer bleiben.

Blockade-02      Blockade-08

Blockade-09

Fazit:

Wir sind schuldig.

Wir haben unsere Straftaten erhobenen Hauptes auf der Strasse ausgesessen und verhindert, dass ein Pulk Vollidioten ihren Hirndreck durch die Innenstadt skandiert. Wir haben die AfD in den Keller gezwungen.

Jeder von uns hat sich hier schuldig gemacht und ist sich keiner Schuld bewusst.

Wir sind Wiederholungstäter.

Wir kommen wieder.

Eigentlich sind wir schon da 🙂


Neu: Iven auf Twitter

Neues Buch: Es geht auch ohne Elke, Elke


Kleine Überforderung zur Lage der Nation

Letztes Jahr im Dezember habe ich die nachfolgende Stegreifsatire unter einen Schnippsel geschrieben.

Als ich mich eben daran erinnert habe, fiel mir auf, wie variantenreich, perfide und hintervotzig Argumente zu vermeintlichen Ausländerproblematiken an den Haaren herbei gezogen und ausgetauscht werden. Mal abgesehen davon, wie hochnotdumm die in der Regel sind.

Wenn euch im Fernsehen mal wieder Pegida-Anhänger, AfD-Konsorten, Neonazis oder sonstige Idioten irgendeiner Volksverwirrung im O-Ton vorgeführt werden, achtet mal bei deren Gestammel ihrer eigenen Meinung darauf, dass sie so gut wie niemals eine haben. Die plärren nur hirnlosen Krempel anderer nach, den sie kaum in vollständigen Sätzen aufzusagen wissen …

Und die haben alle Wahlrecht!

Das #Nazifizierungseinführungsgesetz (euphemistisch als Asylbeschleunigungsgesetz propagiert) wurde im Hauruckverfahren durchgezogen und eingeführt. Damit landen die humanistischen Grundwerte unseres Staates auf dem Müllhaufen der Geschichte.

Was wir stattdessen dringend bräuchten wäre ein Volksbildungszwangsgesetz!

Der_Schallplatte-01-webDer_Schallplatte-02-web