X WORDS

X WORDS

Institut für alles Mögliche / Abteilung für alles Andere

Nur am 17. März | ab 19:00

Ackerstraße 18 | Berlin-Mitte

Iven Einszehn: „Dein Leben hat Dich fest im Griff. Du Idiot!“

mit:

Sebastian Siechold
Osvaldo Cibils
Klaus Pinter
Iven Einszehn
Alex Latham
Nina Ross
Veronika Reichl
Katja Kalla

 

X WORDS
Institut für alles Mögliche
Plusnull e.V.

Triptychon soll heißen: Der Titel für Dienstag

Triptychon mit Montags- bis Sonntagstitel

der Dienstagstitel lautet:

„Kundenzufriedenheitstraining“

Iven Einszehn: „Kundenzufriedenheitstraining“

Acryllack, Ausziehtusche, Collé von Faltung und Falten und Ritzungen auf Leinwand / auf Pappe / auf lackiertem, mit Graphit poliertem Sperrholz

H 54 x B 120 cm


linke Tafel: „Kunde“

mittlere Tafel: „Trainiert“

rechte Tafel: „Zufriedenheit“


(vergleiche zur Einführung und zum Hirnabgleich das: Triptychon soll heißen

und hier: Der Montagstitel)


Die Titel hat Daniel Ableev erfunden:

Daniel Ableev hat verschiedene Stiken studiert. U.a. Anglistik, die japanische Heilkunst, Fische zu töten und Jurakomparatistik, die Kunde jeden und alles vollkommen sinnfrei in Grund und Boden zu paraphrasieren.

Ableev lebt als Seltsamkeitsforscher in Bonn.

Bonn ist eine Stadt im Nirgendwo der deutschen Geschichte, in der nur Zurückgebliebene wohnen, seit die Hauptstadt in Richtung DDR verschoben, aber rechtzeitig in Berlin angehalten wurde, um dort bis zum nächsten Weltkrieg zu verharren. Ein Stückchen weiter rechts und es wäre mit Deutschland ganz schlimm gekommen. Dort befindet sich Polen, eine Gegend, die ganz krass unter Günter Grass zu leiden hat und die Ableev im Blute trägt, denn seine Erstgeburt wurde in Nowosibirsk vollzogen. Das ist ja dasselbe, nur auf Russisch. Zum Beweis vergleichen wir Polen und Nowosibirsk, und wir kennen keine Unterschiede. Zum Beweis könnte ich selbstverständlich russische Grassübersetzungen anführen, ich denke aber nicht dran, denn den verschissenen Nobelpreisträger lese ich höchstens auf dem Klo, und Toiletten gibt’s da gar nicht. Das lässt sich mit jedem beliebigen Nachschlagewerk überprüfen: In keinem steht nix, aber ganix über russische Toiletten. In täglichen Nachschlagewerken (früher Zeitung, heute Internet, also facebook) hingegen, lesen wir dauernd über Putin, genauer gesagt: darüber, wie er den Westen bescheißt. Täglich also der volle Griff ins Klo. Womit der Beweis steht.

Als Meister der Entgleisung ist Ableev Mitherausgeber des Literatur- und Kunstkompendiums Experimentelle Texte, im Volksmund  Die Nowelle – Zeitschrift für Experimentelles  genannt, dem die CD für Extrapremenstruelles folgen wird und jüngst die Novelle – Library of Excrementalism gefolgt ist. Als erster Titel ist hier „The King in Yellow“ von Robert W. Chambers erschienen.

Neben zahnlosen Veröffentlichungen, die nicht mehr lieferbar sind oder nie ausgeliefert wurden, weil kein Mensch sie lesen wollte, was Ableev durch Honorarabrechnungen belegen kann, legte Ableev zuletzt nach fünfzehnjähriger Arbeit seine extrem schlechte Mammutdichtung Las Dabs vor, von der er dringend abrät und zwar in folgenden Sprachen:

Las Dabs Schlimme Prosa Gedichte

Las Dabs dårlig prosadigte (Danish Edition)

Las dabs rimi goffe prosa (Corsican Edition)

Las Dabs poemes en prosa dolenta (Catalan Edition)

Las Dabs slechte proza gedichten (Nederlands Edition)

Las Dabs bad proaza gedichten (Eastern_frisian Edition)

Las Dabs txarra prosa poemak (Basque Edition)

Las dabs dårlig prosa dikt (Norwegian_bokmal Edition)

 Las Dabs droch rosg bàrdachd (Scots_gaelic Edition)

 Las dabs slæmt prósaljóð (Icelandic Edition)

 Las Dabs Obnoxious Prose Poems (English Edition)

 Las Dabs slegte prosa gedigte (Afrikaans Edition)

Restliche Weltsprachen, ausgestorbene Sprachen, Kunstsprachen und Dialekte sind in Vorbereitung. Das Altdeutsche Hörbuch, gesprochen in feinstem Sütterlin (faschistische Bertelsmannprachtausgabe für Frauke Petry und ihre blutsverwandten Altnazis) folgt in Bälde. Das Hörbuch in ägyptischer Sprachanamnese in Hyroglyph darf als ein Meisterwerk der Meißelkunst mit Spannung erwartet werden, das nicht nur Steinmetzen die wohlverdiente Feierabendruhe versauen wird. Nicht zuletzt sei auf die Erdogan-Edition in Mimimi hingewiesen. Man darf schon jetzt neidisch auf Ableev sein, vom Türkischen Präsidenten verklagt zu werden (wegen dies, das, irgendwas und alles, sabber, maul, beschwer) – andere Künstler und Autoren beleidigen den Polittrottel nämlich ständig und kommen trotzdem zu nix. Hashtag: #HomorloseKackbratze ©Dies Area

Hätte ich das Manuskript, würde ich eine Übersetzung in Król beisteuern.

Sucht man bei Amazon nach Daniel Ableev, findet man in der Trefferliste auch die

Ergobaby Babytrage Kollektion Original (5,5 – 20 kg), Galaxy Grey

In der Sprachverwirrung der vielfältigen Ausgaben seiner Mammutdichtung wirkt die Ergobaby Babytrage wie Bonner Sprachgeflunker, sodass man annehmen könnte, alles habe seine Richtigkeit, auch dieses Ding wäre also von Ableev –  wenn man es nicht besser wüßte, und das weiß ich auf gar keinen Fall.

Illustrativ mischt Sarah Kassem (ca. 60 facebook-Treffer, etliche davon vollverschleiert) nämlich in Ableevs Werk, Wirken und Schaffen gehörig mit, sodass hier womöglich sogar Kinder mit im Spiel sind. Dazu passend gibt es von den beiden auch noch ein Malbuch.

Malbuch ist ruhig

Das ist ein Malbuch für Erwachsene, denn Erwachsenenmalen ist gerade nicht nur ne vollbekloppte Volkstherapie, sondern: Die Kinder gibt man Oma, wenn man seine Ruhe haben möchte, wenn man in sich gehen möchte – der Fernseher also kaputt ist, sodass man mit den Kindern gar nichts anzufangen weiß. Folgerichtig gibt es keinen Grund zuhause Malbücher für Kinder vorrätig zu halten. Am gesparten Platz stellt man eine Platte ab, z.B. das Mammutalbum

Wurst of

von – natürlich Daniel Ableev: „Leider ist das Album monumental beschissen geworden, möglicherweise ist es gar der unhörbarste Mist, der je (leider) veröffentlicht wurde, weshalb ich es gern jedem und allen vorenthalten möchte.“ Die Platte ist nur als Download erhältlich, aber ich glaube, man kann dem Mann keinen schöneren Gefallen tun, als einen Download exakt dort ins Regal zu quetschen, wo die Kinder den Eltern ins Malbuch pissen.

Über Ableev existieren mindestens neunzig Wikipediartikel, ich habe aber erst elf davon geschrieben. Die meisten werden jeden Tag gelöscht. Dafür danke ich mir. Ich bin Iven. Ich hab ja Zeit. Für sowas.


Liste unterschlagener Sachverhalte:

Alu

Wahnsinniggi: Ein wahnsinniger Krimi

D’Arquette – Bissige Sati(e)re in einem Akt

Klischeeanstalt / Maschine will heißen

Liste (leider 2014 stecken geblieben)

(sollte was fehlen, schicke ich euch selbstverständlich ein Fax)

Die Welt ist 100 Jahre DADA

Morgen in junge Welt:

snapshot-jungeWelt
snapshot junge Welt v. 17.12.2015

 

#############################################################################################################

Die Welt ist seit 100 Jahren DADA

Zum 100. Geburtstag von DADA schenkt das Kunsthaus Stade Hannah Höch eine Werkschau
Hannah_Hoech-01-65-pro
(c) Iven Einszehn „Hannah Höch DADA“
(Weiterentwicklung: Sieht aus, wie eine Collage, ist aber eine KeineCollage: Das Collé einer Faltung / cutout und Bleistift auf Karton.)

Stade ist ein seltsamer Ort. Eine legolandartige Kleinstadt, in der die adrett zurechtgemachten Fachwerkhäuser, eins hübscher als das andere, jeden Tag gezählt werden. Mancher Rentner, der durch die hermetisch zugepflasterte Innenstadt von Stade stolpert und sich am pittoresken Postkartenambiente der lackierten Fassaden ergötzt, wird einen Menschen wie mich, der dieses Ambiente abstoßend findet, kaum verstehen. In seiner vollkommenen Schönheit ist Stade auf perfide Weise potthässlich. Diese geleckte Welt kommt nämlich ohne Spuren lebender Menschen daher. Auch am hundertsten Häuschen ist nichts Individuelles auszumachen, so als wäre es der Bevölkerung per Stadtverordnung verboten, Gedöns ans Haus zu nageln, Blumentöpfe oder Figürchen vors Haus zu stellen, gar kleine Vorgärten anzulegen. Entfernt man die zufälligen Passanten von den Straßen, ist alles Lebendige ausradiert. Man muss lange suchen, um irgendwo ein abgestelltes Fahrrad zu entdecken, noch länger für einen Aufkleber an einem Laternenpfahl oder gar einen Blumenkasten vor einem Fenster. Stade ist die vollkommene Künstlichkeit, die Imitation der Idealstadt. Ausgerechnet hier, in der aseptischen Provinz, in der man allenfalls die jährliche Präsentation der Bewohnerklone erwarten dürfte, wird der 100. Geburtstag von DADA eingeläutet.

DADA betrat am 05. Februar 1916 in Zürich mit einem Paukenschlag die Welt, eroberte im Handstreich Europa und schaffte über Paris, Berlin, Hannover und Köln in Windeseile den Sprung über den großen Teich nach New York.  Man darf die DADA-Bewegung guten Gewissens als Initialzündung der modernen Kunst bezeichnen. DADA brach mit allem, was üblich und gängig war. Herkömmliche Betrachtungen wurden abgelegt, neue Sichtweisen, Arbeitsweisen und Techniken wurden erprobt und erfunden. Die Geburt DADAs war nichts Geringeres als der Anspruch, die Welt zu verändern.

Wer von Kunst keine Ahnung hat, ahnt gar nicht, in welch tiefgreifender Weise dies gelungen ist. Unser Verständnis von und für Kunst, Ausdruck und Gestaltung ist in seiner Vielfältigkeit so selbstverständlich, dass wir die reichhaltigen Rückgriffe auf DADA bzw. seine Einflüsse im Umgang mit Material und Ausdruck nicht wahrnehmen. Typographie, Buch- und Zeitungsdruck, Illustration, Werbung und Reklame aller Art, Film, Theater, Tanz, Literatur und Dichtung und nicht zuletzt die bildende Kunst in all ihren Facetten – all das fußt auf dem Fundament dadaistischer Befreiungen und Schöpfungen. Allen voran: Auf der Collage, vielleicht dem dadaistischen Ausdrucksmittel schlechthin. Seit Jahrzehnten wird hierzulande jedes Schulkind mit dieser bahnbrechenden Technik vertraut gemacht, so dass die Collage manchem eher als Kinderei gilt. Völlig zu Unrecht.

Das Kunsthaus Stade widmet einer der Erfinderinnen der Collage eine kleine Werkschau: Hannah Höch, Dadaistin der ersten Stunde und neben Sophie Taeuber einzige Protagonistin der DADA-Szene. Obwohl Hannah Höch ihrem ureigenen Medium, das sie auch in die Malerei, in Kostüm- und Bühnenbild übertragen hat, bis zu ihrem Tod 1978 treu geblieben ist, widerfährt ihr permanent ständige Ungerechtigkeit. Ihre kunstgeschichtliche Bedeutung ist zwar unbestritten, gleichzeitig wird sie dennoch dauernd in einem Atemzug mit ihren männlichen Kollegen genannt. Vielleicht soll sie das adeln. Vielleicht sollen damit ihre intensiven Freundschaften und langjährigen Arbeitsbeziehungen zu den herausragenden Künstlern ihrer Zeit herausgestellt werden. In Wahrheit beschneidet das ihren Rang in unerträglichem Maße, in Wahrheit ruht hierin ein beständiger Vorwurf an ihre Schwanzlosigkeit. Denn wäre Hannah ein Hans oder Hannes Höch gewesen, würde man den nicht dauernd in Nebensätze verpacken. Dann würde man Max Ernst, Hans Arp, Hugo Ball, Kurt Schwitters, Richard Huelsenbeck, Raoul Hausmann, Johannes Baader, John Heartfield, George Grosz und wie sie nicht alle heißen an Höch messen – und nicht umgekehrt.

Das Kunsthaus Stade ist ein charmanter Ausstellungsort. Auf seinen drei Etagen schaffen die niedrigen Deckenhöhen des Fachwerkgemäuers, in dem allzu Großformatiges nicht gezeigt werden kann, zwangsläufig eine fast private Atmosphäre. Hier wähnt man sich eher in den Räumen eines Privatsammlers, denn in einer musealen Galerie. Unterstützt wird dieser Eindruck durch die Zusammenstellung der Schau. Die etwa 80 Exponate sind nicht aus den Museen der Welt zusammengetragen, sondern vorrangig aus privaten Sammlungen und dem Nachlass Höchs. So ergibt sich eine einmalige Gelegenheit auf die Entdeckung so mancher kleinen Meisterwerke, die der Öffentlichkeit ansonsten kaum zugänglich sind, und nebenbei auch ein Blick in Hannah Höchs privates Fotoalbum, mit dem man sich gerne in ein stilles Eckchen zurückziehen würde. Festgehalten für die nächsten 100 Jahre DADA ist die Ausstellung im absolut empfehlenswerten Katalog von Sebastian Möllers und Luisa Pauline Fink.

###########################################
Ausstellung: „Vorhang auf für Hannah Höch“
Kunsthaus Stade
Wasser West 7, 21682 Stade
bis 21. Februar 2016
############################################
Katalog:„Vorhang auf für Hannah Höch“
Sebastian Möllers und Luisa Pauline Fink
Michael Imhof Verlag, 96.S, € 22,90
############################################

Neu: Iven auf Twitter

Neues Buch: Es geht auch ohne Elke, Elke

Elke-cover-vorn

  • Taschenbuch: 114 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent; 3. Auflage
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1517683475
  • ISBN-13: 978-1517683474
  • € 6,01

Erhältlich bei Amazon

1. Platz beim Radio T Hörspielpreis

Am 29.08. wurden in Chemnitz die 10. Radio T Hörspielpreise vergeben.

Mein Sketch „Der 180er“ hat es in der Kategorie Kurzhörspiel auf den 1. Platz  geschafft.

hier anhören: „Der 180er“ (min. 06:25)

Sprecher:  Gunter Gerlach (Sohn), Iven Einszehn (Mutter)
Der Sketch ist Teil einer auf endlos angelegten Reihe unter dem Titel „Mutter, Du willst doch was“, für die ich ursprünglich etwa 170 Stücke geschrieben habe. Zwölf davon habe ich gemeinsam mit Gunter Gerlach, der den Part des Sohnes eingesprochen hat, vor etlichen Jahren im Offenen Kanal Hamburg produziert. Gunter hat nicht nur eine wunderbare Radiostimme (wenn er nur gewollt hätte, hätte er bestimmt als Sprecher Karriere machen können ), er weiß sie auch ohne nennenswertes Üben bzw. großartige Regieanweisungen einzusetzen. So brauchte ich für die Produktion der ganzen Reihe lediglich vier Stunden.
Die Öffentlich-Rechtlichen haben sich an das Zeug nie rangetraut – kein Wunder, sitzen Oma und Opa doch einäugig in der ersten Reihe …
(Zwei Sketche wurden auf Basis der Manuskripte von der freien Theatergruppe Stahlhausen Enterprises in Dortmund  in dem Theaterstück „Die Liebe der Massai“ uraufgeführt.)

Radio T Hörspielpreis 2015 / 10. Chemnitzer Hörspielinsel

Die Gewinner der Hörnixe in der Kategorie Hörspiel:
  1.  Dan Thy Nguyen aus Hamburg
  2. Ronald Martin Beyer aus Dresden
  3.  Maria Antonia Schmidt und Elena Zieser aus Berlin
Die Gewinner der Hörnixe in der Kategorie Kurzhörspiel:
  1. Iven Einszehn aus Hamburg
  2. Ronald Martin Beyer aus Dresden
  3. Sönke Strohkark aus Hamburg