Biografie (Teil 7)

Für dieses Jahr stand die Erledigung einer Mammutaufgabe an: Die überfällige Fertigstellung der vor fast zehn Jahren begonnenen Bibliothek (ehemals: Bibliothek der allwissenden Müllhalde).

Es war allerdings sonnenklar, dass es vollkommen unmöglich wäre, in der knappen Zeit eines Jahres hunderte von Buchobjekten anzufertigen und das benötigte Bibliotheksmobiliar zu nähen. Von der Materialbeschaffung mal ganz zu schweigen, denn ich verwende ja nur herausragendsten Müll. Den findet man nur in den letzten Ecken Hamburgs bzw. wird es immer schwieriger, überhaupt was zu finden, weil alles überall immer hübscher wird. Falls einem nicht gelangweilte Polizisten auf die Nerven gehen, die in beruflicher Vollspießigkeit der Meinung sind, man hätte auf abgewrackten Grundstücken keinesfalls Müll zu klauen!

Kein Grund, nicht mit dem Vorsatz alles das zu vollbringen, an die Sache zu gehen. Also habe ich das Projekt erweitert um die Installation Biografie: Abermals ca. 200 Buchobjekte.

Nebenbei forderte das Jahr eine ca. 100teilige Comicreihe, einige gestickte Tafelarbeiten, zwei komplizierte Bücher, einige Haufen an Werken auf Papier und ungezählte digitale Grafiken und den ganzen Rest, der mir gerade nicht einfällt. Das schafft man ja alles gar nicht. Nicht in einem Jahr. Deshalb habe ich hin und wieder was geschrieben und aus purer Langeweile wochenlang einen DADAeder konstruiert. Aber noch ehe das Jahr überhaupt in Schwung gekommen war, um mich zu überfordern, blieben ein paar Monate Zeit für die Installation Schminktisch …

… hier nun, als letztes Puzzlestück der noch nicht fertiggestellten Nebenbibliothek Biografie:

Biografie

Iven Einszehn: „(Buchobjekt) Biografie“
Treibholz, bestickt / Parkettlack / rostige Nägel
H 20 x B 33 x T 22 cm
Advertisements

Vorspielpoesie, Feler, Weltkriege, fette Nachbarn usw.

Frisch eingetroffen in der Bibliothek der allwissenden Müllhalde, die ich inzwischen schlicht zur Installation Bibliothek degradiert habe. Sagt alles und reicht völlig. Begonnen 2010. Ziel: 500 Buchobjekte in aus Treibholz genähtem Mobiliar. Mühselige Sache, das. Stillstand seit 2013. Endspurt: Jetzt.

Iven Einszehn: Buchobjekte

 

Iven Einszehn: Installation Bibliothek

 

Iven Einszehn: Buchobjekte

 

Iven Einszehn: Buchobjekte

 

Iven Einszehn: Buchobjekt „Leben im Endstadium“

Bei Endstadium denkt man ja sofort an Krebs oder sowas. Ein Leben im Endstadium hat mit Krankheit aber gar nichts zu tun. Besonders bei Politikern kann man ein Leben im Endstadium beobachten, indem sie einfach weitermachen, weil sie nicht aufhören können oder nicht aufhören wollen, weil sie nichts merkeln. Und Nazispacken, die von einem Leben im Endstadion träumen,  führen ein Dasein, das sich mental von Anfang an im Endstadium befindet. Höcke, Gauland und Co. sind Paradespiele dieses Typus. Bei manchen von denen wünsche ich mir die Legalisierung der aktiven Sterbehilfe …