Und noch n noch n Gedicht

Heute in der jungen Welt: Gedicht zeigen

jungeWelt-24-10-2015

Aus dem neuen Buch „Es geht auch ohne Elke, Elke / Gehirngeschredderte Gedichte“


 

Iven Einszehn

Es geht auch ohne Elke, Elke / Gehirngeschredderte Gedichte

  • Taschenbuch: 114 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent; 3. Auflage
  • ISBN-10: 1517683475
  • ISBN-13: 978-1517683474
  • Taschenbuch € 6,01 Amazon
  • Ebook € 3,51 kindle edition

Neu: Iven auf Twitter

 

 

Advertisements

FLEISCH! Das Album

FLEISCH! Das Album / satte Lyrik

erscheint in wenigen Tagen

FLEISCH! Das Album / satte Lyrik
FLEISCH! Das Album / satte Lyrik

 

Zum Inhalt:
In seinem neuesten Buch bedient sich Iven Einszehn einer vollkommen neuartigen Schreibtechnik. Dazu hat der Autor Zeitschriften, Magazine, Bücher und Prospekte nach Fleischabbildungen durchforstet. Das Fleisch hat der Autor herausgerissen, ausgeschnitten und zurecht geschnippselt zu feinsinnigen Gedichten im eigens hierfür erfundenen Non-Fixum-Verfahren aufwendig in einem alten Briefmarkenalbum arrangiert.
Heraus gekommen ist ein sattes Fleischgedicht pro Seite. Der Gedichtband enthält sogar uraltes Fleisch in schwarz-weiß. Was auf den ersten Blick wie Collagen anmutet, sind in Wahrheit empfindliche Plantapute (Steckwerke).
Iven Einszehn Fleischgedicht # 30
Iven Einszehn
Fleischgedicht # 30
Künstliche Sprachen wurden zahlreich erfunden und schnell wieder vergessen. Einszehns artifizielle Sprachschöpfung wird überdauern.
In Fleisch verfasste Dichtungen sind universell verständlich.
Fleisch ist Weltsprache.
Fleisch bedarf keiner Übersetzungen.
Fleisch wird sogar von Veganern sofort verstanden, obwohl die gar nichts davon wissen wollen!
Fleisch! Das Album lässt in seinen avantgardistischen Offenbarungen von zeitloser expressiver Ausdruckskraft keine lyrischen Wünsche offen. Das Werk enthält in seinen kompositorischen Anklängen an die Bauernmalerei des 30jährigen Krieges vom Schweinebraten über den Rollbraten bis zur Lammkeule alles, was das Herz des gemeinen Fleischfressers begehrt. Rinderfilet, Entrecote, Roastbeef, Schweinebauch, Kalbsgulasch, Hüftsteak, Rohschinken, Bratwürste, Hähnchen, Speck und Rippchen; sogar Gulaschsuppe, Chili con Carne und Spaghetti Bolognese wusste der Autor kongenial zu verarbeiten. Es wäre fast wie Schreiben, wollte man jede Leckerei aufzählen.
Selbstverständlich kommen auch Kasseler, Puten-brust, Wiener Würstchen und Hackfleisch nicht zu kurz. Als besondere Highlights sollten die abgehangenen Mettwürste, die Ringsalami und der Spanferkelrücken nicht unerwähnt bleiben.
Hier und da schemenhaft zu erkennende Kräuter, Gemüse und Pilze sind keinesfalls als Serviervorschlag oder gar unterwürfige Zugeständnisse an Kritiker gemeint. Das Zeug dient rein dekorativen Zwecken oder ging nicht schadlos ab.
Neben allen inhaltlichen und handwerklichen Sensationen, die hier nur angerissen werden können, wartet der Lyrikband FLEISCH! Das Album mit einem nicht minder gewichtigen Knüller auf: Das Buch ist derart teuer, dass es nur von extrem kostspieligen Menschen mit erheblichem Kunstverstand gekauft werden wird. Iven Einszehn möchte unbedingt jede einzelne Person dieser seltenen Gattung persönlich kennenlernen!
Allein aufgrund des Preises wird dieses herausragende Werk zu einem seltenen Sammlerexemplar avancieren, das im Wert erheblich steigen wird. Der Autor rät dringend, gleich zwei oder drei Stück davon zu kaufen.
♦ Als Geldanlage
♦ Zum Vererben
♦ Oder aus purer Angeberei

Snapshot-bod

Gleichzeitig wird sich der Autor aufs Renitenteste darum kümmern, sein Werk über kostenlose Rezensionsexemplare an jede Dorf- und kostenlose Wochenzeitung zu verklappen, damit das Buch in zahllosen Besprechungen exakt die künstlerische Würdigung erhält, die es verdient.
Ein weiterer Sinn dieses Werkes besteht maßgeblich darin, dass die Pflichtexemplare in der Deutschen Nationalbibliothek entliehen werden können. Und zwar exakt dort, wo sie hingehören: in der Lyrikabteilung.
Ausstattung:
♦ alle Gedichte im seltenen, sehr aufwendigen Fleischfarbendruck
♦ auf stabilem, schön griffigem Fotobrilliantpapier, das sich nicht als Klopapier zweckentfremden lässt, beim besten Willen nicht
♦  notfalls als Schneidbrett geeignet, z.B. beim Camping oder im Krieg
Sprache:
♦  Fleisch
Zielgruppe:
♦ Karl Lagerfeld

Das ideale Gastgeschenk für Freunde, Kollegen und Menschen!


FLEISCH! Das Album
Paperback / Format A4 / 72 Seiten
Books on Demand
ISBN: 978-3-7347-8668-6
€ 342,67

Welt (untergangs) tag der Poesie

Oh, Mann, fast hätt ichs verpasst:

Heute ist Welttag der Poesie.

Ich darf leider nicht mitmachen. Ich bin das Gegenteil davon. Mein Gehirn schreddert Gedichte. Das Sinnliche und Schöne wird kurz und klein gehackt. Und dann: Eins mit dem Vorschlaghammer drauf. Manchmal genügt auch ein kleiner, feiner Schwachsinn, um der Lyrik eins reinzuwürgen.
Ich bin auch gar nicht so der Mitmachtyp. Gruppenviecher, die stets andere Menschen brauchen, um sich über den Katalysator derer Köpfe einzubilden, sie hätten plötzlich so etwas Ähnliches wie einen eigenen Gedanken produziert, sind mir äußerst suspekt.
Für mich bräuchte es auch eher einen Weltuntergangstag der Poesie, wie sich beweisen lässt:
Iven_Einszehn_Mit-Poesie-ist-da-einfach-nichts-zu-machen-web
Iven Einszehn „Mit Poesie ist da einfach nichts zu machen!“
Aus: Wenn der Wellensittich sich an den Gitterstäben selbst befriedigt kommen mir Zweifel / Gehirngeschredderte Gedichte

 

Iven_Einszehn_Lass-das-web
Iven Einszehn „Laß das!“ Aus: Wenn der Wellensittich sich an den Gitterstäben selbst befriedigt kommen mir Zweifel / Gehirngeschredderte Gedichte
Iven_Einszehn_zement-web
Iven Einszehn „zement“
Aus: Wenn der Wellensittich sich an den Gitterstäben selbst befriedigt kommen mir Zweifel / Gehirngeschredderte Gedichte

 

Iven_Einszehn_Es-gibt-Beziehungen-web
Iven Einszehn „Es gibt Beziehungen …“
Aus: Wenn der Wellensittich sich an den Gitterstäben selbst befriedigt kommen mir Zweifel / Gehirngeschredderte Gedichte

 

Übrigens: Heute ist außerdem der Welt-Down-Syndrom-Tag, der Internationale Tag für die Beseitigung der Rassendiskriminierung, der Welttag des Waldes, der Internationale Nouruz-Tag und der Welttag der Hauswirtschaft. Vielleicht rufe ich im nächsten Jahr mal den Welttag der inflationären Aktionstage aus. Da lade ich alle Repräsentanten sämtlicher Welttage dieser Welt in eine Autobahnraststätte meines Vertrauens ein. Dort halte ich dann eine Verkaufsveranstaltung ab, für mein Primabuch, das es seit dem 28. März 2015 gar nicht mehr gibt. Die verarsch ich alle mal
Scan1-Cover_Aufsicht
Verschwindet am 28. März vom Markt! Letzte Gelegenheit für – Du weißt schon, kostet auch nicht mal 5 Euro …