Flaken: Prof. ind (Antritt & Leistungsschau I)

Zur Antrittsvorlesung meiner Professur für Seltsamkeitsforschung (Prof. ind) hatte ich ausdrücklich für morgens drei Uhr achtzehn sine tempore geladen. Und zwar an einem Wochentag cum tempore. So stand es in der Einladung, in serbokroatischer Spiegelschrift, als Halbseite in der auflagenstärksten deutschen Zeitung (21 Mio Leser pro Monat, vgl. hier), der Apotheken Umschau, offizielles Organ und Amtsblatt magisterium investigationem novis doctrina (Prof. ind, umgangsprachlich: Pro-find).

Obwohl diese Anzeige von der Universität Hamburg auf Vorschuss bezahlt wurde, hatte niemand damit gerechnet, dass ein frisch ins Amt gehobenes Pro-find zur Arbeit gehen würde. Meine Schlüssel hatte ich mangels Kleingeld einem Obdachlosen in den Kaffee geworfen (kleine Verwechslung der Becher) und stand nun dumm da. Vor verschlossenen Türen. Keine Kollegen. Kein Präsident mit einem Strauß Blumen und einer Flasche Cognac. Nicht einmal der besoffene Hausmeister. Ich brach aus einem Zaun einen als Brecheisen geeigneten Hebel und machte mich an der Tür zu schaffen, es wäre nur eine von vielen Türen gewesen, um zu meinem Fachbereich vorzudringen.

Darauf machte ich auch die Polizisten aufmerksam, die mittlerweile an meinen Armen rupften, sogar an denen, die ich zur Zeit gar nicht zum Einbruch nutzte, den Beinen. Ich händigte umgehend eine Kopie meines Freischwimmabzeichens, viereinhalb lebende Seepferdchen und die Gewinnbenachrichtigung über eine Packung Nährflocken aus. Ich belehrte die Polizisten, keinesfalls den falschdeutschen Begriff Cornflakes zu Protokoll zu nehmen, auch Getreideflocken wäre nicht ganz richtig. Wegen der vielfältigen Zutaten, allen voran andere Früchte imitierenden falschdeutschen Cranberries, die entweder falschdeutschrichtigkorrekt mit einem Ypsilon geschrieben werden sollten, tatsächlich aber Kranbeeren heißen, noch treffender allerdings Großfrüchtige Moosbeeren.

Cranberries sind einer unerwünschten Seltsamkeitsfluktion geschuldet, genauso wie Crapefruit, Orange und Keks und unverzüglich aus dem Englischen bzw. artifiziellen Bahlsensprech in ihre Urzu- bzw. Deutschstände zu transkribieren. Ich diktierte also: Pampelmuse, Apfelsine und Plätzchen.

Um Getreideflocken handelt es sich streng genommen allein bei Haferflocken, die allerdings diese falschdeutschrichtigdeutsche Bezeichnung tragen und besser zunächst als oatsflakes im Handel etabliert werden sollten, woraus erst anschließend der korrekte Begriff Haferflocken herzuleiten wäre.

Allerdings wäre auch das nicht ganz richtig, denn Flocken besitzen tendenziell die Eigenschaft zu schweben. Weshalb ich als folgerichtigen Logischen Ismus den Begriff Flaken in der Apotheken Umschau amtlich machen werde. Das klingt flach, abgelatscht, nicht unbedingt lecker und schon gar nicht besonders nahrhaft oder gar gesund. Ich habe bereits Flakenkundler aus Norwegen, Bangladesch und den anthroposophisch unterwanderten Teilen Chiemgaus zu einem Symposium geladen. Teilweise sind das Frauen, die ausschließlich an Eigenmilch examinieren.

Das Stück Zaun wurde als Beweismittel beschlagnahmt. Zur Quittierung zückte ich meinen blauen Verwirrstift in gelb. Ich unterschrieb nicht, ich händigte den Verwirrstift direkt aus und bemerkte mit didaktischem Fingerzeig, da drin enthalten seien, physikalisch betrachtet, haufenweise meiner Unterschriften. Falls ich der Unterschriftsforderung damit nicht Genüge geleistet hätte, sollte die Polizei mir das mal beweisen. Ich ließ mir die Überlassung des Verwirrstiftes auf einem eigenen Formular in Form eines vor Ort flach getretenen Kartons durch Anheften einer Dienstmütze quittieren.

Was die Polizisten alles in allem nun ganz und gar nicht begriffen haben:

Das war die Antrittsvorlesung.

Die gegen mich aufgenommene Anzeige, das irgendwann folgende Gerichtsverfahren, die Beschäftigung der Anwälte mit entsprechendem umfangreichem Schriftverkehr, all das werden die profunden Pro-find-Belege, welche ich zur Rechtfertigung meiner Besoldung zur Ablage und Archivierung in die Universität karren werde.

Das Ergebnis des Flakensymposiums wurde inzwischen als viel beachteter Fachartikel in der Apotheken Umschau publiziert, im Themenheft Wasser im Knie, ein Nachdruck erschien jüngst unter dem Titel

SELTSAMKEITSBEGIERDE

Naturblöde Maschinengötter, lachzahnende Wackeltränen, tüntelige Zwingtyrannen, lunzende Ausländereien und andere „Ableeviten“ (FranH), auf gut Deutschdeutsch

im Hauptquartier der exkrementellen Novelle. Wertvolle Mitarbeit leisteten die Studenten des ersten Semesters: Christopher Ecker, Dominic Angeloch, Dennis Neobauer, Frank Heibert, Ingeborg Arlt, Jens Marder, Karl-Heinz Heydecke, Klaus Servene, Marcus Neuert, Martin Auer, Michael Stavarič, Necrogol, Pieke Biermann, Pigor, Sebastian 23, Tobias Premper, Rolf Schönlau und Prof. ind Iven Einszehn doppelund Daniel Ableev und ünde: Daniel Ableev, Daniel Ableev, Daniel Ableev.

Nachdruck Fachartikel Seltsamkeitsbegierde

Apotheken Umschau

 

Advertisements

Deutsch-türkischer Satire-Krieg

Der türkische Präsident Erdogan fällt ja eher dadurch auf, dass er politisch herumkötert und sich zum Affen macht. Affe ist zwar eine Beleidigung für alle Primaten, das möchte ich kurz anmerken, damit ich nächste Woche nicht von jedem anatolischen Dorf-Zoo verklagt werde. Aber ein politischer Ekel-Alfred vom Niveau Erdogans, der nicht kapiert, wie sehr er der Welt auf die Nerven geht, verdient keine hübschen Metaphern. Es gäbe auch schlicht keine, die zu seinem Gesicht passen, während er öffentlich geifert und seinen verbalen Sabber ablässt.

Solange Menschen wie beispielsweise Angela Merkel Erdogan so tief in den Arsch kriechen, bis sie nichts mehr blicken und genau diese Finsternis als eine europäische Zukunft fehldeuten, wird der Polit-Pimpf Erdogan sich stets in seinem Menschen verachtenden Handeln bestärkt fühlen.

Wir haben hierzulande von Migranten und Migrantenkindern viel zu häufig das Wort Ehre gehört und hören es immer wieder und mussten und müssen viel zu oft feststellen, dass vor allem asozialste Geschöpfe auf ihre Ehre pochen. In Erdogan finden wir den Lehrmeister dieser Form von Ehre.

Dass Erdogan verbal voll auf die Fresse kriegt, hat seinen Grund: Leuten, bei denen es mit dem Verstand hapert, braucht man mit Verstand gar nicht zu kommen. Wer sein Volk unterdrückt, Grund- und Menschenrechte mit Füßen tritt, nebenbei noch Zeit für die Vertreibung der und den Völkermord an den Kurden findet, der verdient keine Achtung. Der verdient es, vorgeführt zu werden, entlarvt, als Depp desavouiert und mit Schmähkritik bestraft.

Sonst trifft es nicht.

Iven Einszehn: „Arschlöcher“

 

Twitter 1
(snapshot twitter)

 

Twitter 2
(snapshot twitter)

 

Hier noch ein herrliches Video, in dem sich der türkische Kommentator El Risitas* (und der Moderator) herrlich schieflachen. Deutlicher kann man kaum machen, wie lächerlich Erdogan sein kleines größenwahnsinniges Ego durch die Zeitgeschichte ramponiert …

(snapshot urbanshit.de)

 

(*blöder Fehler: Er ist Spanier! Schade eigentlich …)


Erklärung der Bundesregierung / NACHTRAG:

Soeben hat Bundeskanzlerin Merkel die Erklärung der Bundesregierung zum Fall Böhmermann abgegeben: Erdogans Klagegesuch gegen Böhmermann wird zugelassen. Gleichzeitig kündigt Merkel an, dass § 103, der gegen Böhmermann angewendet werden wird und der sich allein auf die Ehre von (ausländischen) Staatsoberhäuptern bezieht, anschließend auf den Schrottplatz der Geschichte kommt. Herzlich willkommen in Absurdistan!

Dieser Paragraph konterkariert unsere Vorstellung der Gleichheit aller Menschen, denn insbesondere vor dem Gesetz sollen wir doch alle gleich sein! Die Beleidung des Einen kann nicht höherwertig sein, als die des Anderen. 

Mit dem hohen Begriff der Ehre wollte man das wohl irgendwie zurechtbiegen.

Ehre ist aber gar kein Stoff, der in einem Menschen als autonome Grundsubstanz wirkt.

Es scheint niemandem aufgefallen zu sein: Ehre erwirbt man sich erst durch beispielhaftes Benehmen und vorbildliches Handeln!

Da ist es vollkommen unsinnig vorauszusetzen, ausgerechnet Staatsführer hätten ganz besonders viel davon abbekommen. Das wäre uns in der Weltgeschichte irgendwie aufgefallen.

Und da ist es regelrecht schwachsinnig, ausgerechnet einem Präsidenten, der  immer wieder vollkommen unehrenhaft auffällt, zum Schutz seiner angeblichen Ehre ein Gerichtsverfahren zu schenken.

Und ihm abermals in den Arsch zu kriechen!


und noch n Nachtrag und noch n Nachtrag …

 

Iven Einszehn: „§ 103 StGB“
Iven Einszehn: „Wir raffen das!“

 

%d Bloggern gefällt das: