Vom Bearbeiten der Bohlen

Morgen in der jungen Welt:

snapshot-junge-welt
snapshot-junge-welt

–> vgl.: Auferstanden aus Ruinen

Advertisements

Die Welt ist 100 Jahre DADA

Morgen in junge Welt:

snapshot-jungeWelt
snapshot junge Welt v. 17.12.2015

 

#############################################################################################################

Die Welt ist seit 100 Jahren DADA

Zum 100. Geburtstag von DADA schenkt das Kunsthaus Stade Hannah Höch eine Werkschau
Hannah_Hoech-01-65-pro
(c) Iven Einszehn „Hannah Höch DADA“
(Weiterentwicklung: Sieht aus, wie eine Collage, ist aber eine KeineCollage: Das Collé einer Faltung / cutout und Bleistift auf Karton.)

Stade ist ein seltsamer Ort. Eine legolandartige Kleinstadt, in der die adrett zurechtgemachten Fachwerkhäuser, eins hübscher als das andere, jeden Tag gezählt werden. Mancher Rentner, der durch die hermetisch zugepflasterte Innenstadt von Stade stolpert und sich am pittoresken Postkartenambiente der lackierten Fassaden ergötzt, wird einen Menschen wie mich, der dieses Ambiente abstoßend findet, kaum verstehen. In seiner vollkommenen Schönheit ist Stade auf perfide Weise potthässlich. Diese geleckte Welt kommt nämlich ohne Spuren lebender Menschen daher. Auch am hundertsten Häuschen ist nichts Individuelles auszumachen, so als wäre es der Bevölkerung per Stadtverordnung verboten, Gedöns ans Haus zu nageln, Blumentöpfe oder Figürchen vors Haus zu stellen, gar kleine Vorgärten anzulegen. Entfernt man die zufälligen Passanten von den Straßen, ist alles Lebendige ausradiert. Man muss lange suchen, um irgendwo ein abgestelltes Fahrrad zu entdecken, noch länger für einen Aufkleber an einem Laternenpfahl oder gar einen Blumenkasten vor einem Fenster. Stade ist die vollkommene Künstlichkeit, die Imitation der Idealstadt. Ausgerechnet hier, in der aseptischen Provinz, in der man allenfalls die jährliche Präsentation der Bewohnerklone erwarten dürfte, wird der 100. Geburtstag von DADA eingeläutet.

DADA betrat am 05. Februar 1916 in Zürich mit einem Paukenschlag die Welt, eroberte im Handstreich Europa und schaffte über Paris, Berlin, Hannover und Köln in Windeseile den Sprung über den großen Teich nach New York.  Man darf die DADA-Bewegung guten Gewissens als Initialzündung der modernen Kunst bezeichnen. DADA brach mit allem, was üblich und gängig war. Herkömmliche Betrachtungen wurden abgelegt, neue Sichtweisen, Arbeitsweisen und Techniken wurden erprobt und erfunden. Die Geburt DADAs war nichts Geringeres als der Anspruch, die Welt zu verändern.

Wer von Kunst keine Ahnung hat, ahnt gar nicht, in welch tiefgreifender Weise dies gelungen ist. Unser Verständnis von und für Kunst, Ausdruck und Gestaltung ist in seiner Vielfältigkeit so selbstverständlich, dass wir die reichhaltigen Rückgriffe auf DADA bzw. seine Einflüsse im Umgang mit Material und Ausdruck nicht wahrnehmen. Typographie, Buch- und Zeitungsdruck, Illustration, Werbung und Reklame aller Art, Film, Theater, Tanz, Literatur und Dichtung und nicht zuletzt die bildende Kunst in all ihren Facetten – all das fußt auf dem Fundament dadaistischer Befreiungen und Schöpfungen. Allen voran: Auf der Collage, vielleicht dem dadaistischen Ausdrucksmittel schlechthin. Seit Jahrzehnten wird hierzulande jedes Schulkind mit dieser bahnbrechenden Technik vertraut gemacht, so dass die Collage manchem eher als Kinderei gilt. Völlig zu Unrecht.

Das Kunsthaus Stade widmet einer der Erfinderinnen der Collage eine kleine Werkschau: Hannah Höch, Dadaistin der ersten Stunde und neben Sophie Taeuber einzige Protagonistin der DADA-Szene. Obwohl Hannah Höch ihrem ureigenen Medium, das sie auch in die Malerei, in Kostüm- und Bühnenbild übertragen hat, bis zu ihrem Tod 1978 treu geblieben ist, widerfährt ihr permanent ständige Ungerechtigkeit. Ihre kunstgeschichtliche Bedeutung ist zwar unbestritten, gleichzeitig wird sie dennoch dauernd in einem Atemzug mit ihren männlichen Kollegen genannt. Vielleicht soll sie das adeln. Vielleicht sollen damit ihre intensiven Freundschaften und langjährigen Arbeitsbeziehungen zu den herausragenden Künstlern ihrer Zeit herausgestellt werden. In Wahrheit beschneidet das ihren Rang in unerträglichem Maße, in Wahrheit ruht hierin ein beständiger Vorwurf an ihre Schwanzlosigkeit. Denn wäre Hannah ein Hans oder Hannes Höch gewesen, würde man den nicht dauernd in Nebensätze verpacken. Dann würde man Max Ernst, Hans Arp, Hugo Ball, Kurt Schwitters, Richard Huelsenbeck, Raoul Hausmann, Johannes Baader, John Heartfield, George Grosz und wie sie nicht alle heißen an Höch messen – und nicht umgekehrt.

Das Kunsthaus Stade ist ein charmanter Ausstellungsort. Auf seinen drei Etagen schaffen die niedrigen Deckenhöhen des Fachwerkgemäuers, in dem allzu Großformatiges nicht gezeigt werden kann, zwangsläufig eine fast private Atmosphäre. Hier wähnt man sich eher in den Räumen eines Privatsammlers, denn in einer musealen Galerie. Unterstützt wird dieser Eindruck durch die Zusammenstellung der Schau. Die etwa 80 Exponate sind nicht aus den Museen der Welt zusammengetragen, sondern vorrangig aus privaten Sammlungen und dem Nachlass Höchs. So ergibt sich eine einmalige Gelegenheit auf die Entdeckung so mancher kleinen Meisterwerke, die der Öffentlichkeit ansonsten kaum zugänglich sind, und nebenbei auch ein Blick in Hannah Höchs privates Fotoalbum, mit dem man sich gerne in ein stilles Eckchen zurückziehen würde. Festgehalten für die nächsten 100 Jahre DADA ist die Ausstellung im absolut empfehlenswerten Katalog von Sebastian Möllers und Luisa Pauline Fink.

###########################################
Ausstellung: „Vorhang auf für Hannah Höch“
Kunsthaus Stade
Wasser West 7, 21682 Stade
bis 21. Februar 2016
############################################
Katalog:„Vorhang auf für Hannah Höch“
Sebastian Möllers und Luisa Pauline Fink
Michael Imhof Verlag, 96.S, € 22,90
############################################

Neu: Iven auf Twitter

Neues Buch: Es geht auch ohne Elke, Elke

Elke-cover-vorn

  • Taschenbuch: 114 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent; 3. Auflage
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1517683475
  • ISBN-13: 978-1517683474
  • € 6,01

Erhältlich bei Amazon

Und noch n noch n Gedicht

Heute in der jungen Welt: Gedicht zeigen

jungeWelt-24-10-2015

Aus dem neuen Buch „Es geht auch ohne Elke, Elke / Gehirngeschredderte Gedichte“


 

Iven Einszehn

Es geht auch ohne Elke, Elke / Gehirngeschredderte Gedichte

  • Taschenbuch: 114 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent; 3. Auflage
  • ISBN-10: 1517683475
  • ISBN-13: 978-1517683474
  • Taschenbuch € 6,01 Amazon
  • Ebook € 3,51 kindle edition

Neu: Iven auf Twitter

 

 

Schwulenfeindliche Entgleisung

In der heutigen Ausgabe der jungen Welt rechnet Abu Kicher unter der Überschrift „Von Felidae zu Pegidae“ mit Akif Pirinçci ab.

Was fulminant beginnt „(…) der 1989 mit dem Katzenkrimi »Felidae« einen Bestseller landete und später immer stärker von der Katze zur Kotze herabsank“, endet in einer schwulenfeindlichen Entgleisung:

„Die rechtlichen Mittel muss man dazu nicht verschärfen, nur anwenden – und Akif Pirinçci beispielsweise mit analverkehrfixierten Fanatikern der deutschen Herrenrasse in eine Zelle stecken.“

Ich hab den halben Tag drüber nachgedacht, ob ich mich daran stören muss. Immerhin wird hier ein Kotzbrocken in seiner rechtsradikalen Gesinnung zur Sau gemacht. Da sind alle Mittel recht. Oder eben nicht.

Deshalb stifte ich einen schwulenaktivistischen Gegenvorschlag, etwas ausgefeilter und durchweg positiv:

Wird Akif Pirinçci in den Arsch gefickt, so steckt auch in ihm was Gutes!


 

Neu: Iven auf Twitter

Neues Buch: Es geht auch ohne Elke, Elke

 

OZ ist nicht tot

Am 25.09.2014 ist Walter Josef Fischer, bekannt als der Sprayer OZ, gestorben. Wer denkt, Hamburg würde endlich wieder vergrauen, hat sich zu früh gefreut.

Eine Zahl ging die letzten Tage durch alle Nachrufe und Zeitungsskizzen, die sich dem Lebenswerk von OZ widmen: 120000.
Von der Bild über den Spiegel bis zu The Guardian: 120000 Tags, Smileys, Kringel, Kürzel, Pünktchenbilder soll OZ in der Stadt hinterlassen haben. Diese Schätzung stammt aus dem Jahr 2002 – wer sie in die Welt gesetzt hat, weiß kein Mensch. Ronald Schill vielleicht, der seinerzeit salopp dafür plädiert haben soll, OZ lebenslang wegzusperren. Oder die Polizei, was im Grunde ein- und dasselbe ist. Denn die Polizei ist der Gesinnungshelfer einer fragwürdigen Rechtsprechung.
Bei der Strafverfolgung von Graffiti wird grundsätzlich jeglicher anarchistischer Kunst Sachbeschädigung unterstellt. Es wird nicht unterschieden, ob man sich ein biederes Eigenheim vorknöpft, eine kotzhäßliche Parkbarriere aus Beton, einen Bauzaun oder ein Abrisshaus. Dem Gesetzgeber ist es einerlei, ob eine jungfräuliche Fläche benutzt oder auf einer bestehenden Malerei gearbeitet wird. Letzteres wäre die Sachbeschädigung einer Sachbeschädigung, da darf man sich an den Kopf fassen und sich fragen, wie das gehen soll! Eleganterweise wird die Sachbeschädigung per Gesetz in eine Veränderung der Sache umgebogen. Eine Sache braucht also nicht dauerhaft beschädigt zu werden, um sich schuldig zu machen. Die Tat wird auf fragwürdige Weise der Sache selbst, der allgemein unterstellten Sachbeschädigung, enthoben, indem die Sache selbst, allein als Tat, schuldig macht. Kriegt man Kopfschmerzen von. Immerhin, ein Gesetz, das Kopfschmerzen bereitet, parodiert die Unfähigkeit einer Gesellschaft, die mit dem Phänomen des allgemeinen Kopfschmerzes von seit Jahrzehnten ungefragt mitgestalteten Städten nicht umzugehen weiß, ganz vortrefflich. Doppelkopfschmerz. Die Gesetzgebung dient damit weniger der Strafverfolgung von Taten, sie verfolgt vielmehr die Stigmatisierung der Individualisten, der Unangepassten und Uneinsichtigen.
Daß diese Idee ins Leere läuft, sieht man nicht nur in jeder halbwegs lebhaften Stadt, das hat OZ beispielhaft vorgelebt. Haftstrafen hatten nie den erhofften Erfolg einer Gehirnwäsche, sie vermochten seinen Schaffensdrang stets nur vorübergehend zu unterbrechen.
In den Betrachtungen zu OZ finden sich zwar Hinweise auf seine Beweggründe, auch Überlegungen zu früheren Kunstdebatten werden angerissen. Ein wesentliches Fazit fehlt aber allem: Gleichgültig ob OZ als Künstler betrachtet oder für ein bißchen plemplem gehalten wird – eines war OZ vor allem: OZ war Politaktivist*. Ihn ödeten die Normierung der Gesellschaft, der aufgezwungene Hang zur Unfarbe Grau, die gesellschaftliche Verblödung per Dauerwerbung dermaßen an, daß er sich gefordert fühlte, dagegen anzugehen. In so einer Welt wollte er nicht leben, trotz massiver Anfeindungen und Strafverfolgung hat er beständig daran gearbeitet, die Welt in eine bessere Variante nach seinen Vorstellungen umzugestalten.
OZ malte an gegen langweilig funktionale Wände und Mauern, gegen ödes Grau, gegen die falsche Buntheit des allgegenwertigen Werbeterrors. Er malte an gegen all das, was von fast jedem unwidersprochen hingenommen wird. Keiner zählt die tägliche Belästigung durch Ödnisse aller Art, durch Werbemüll, durch freiwillige und mutwillige Häßlichkeiten, obwohl wir hier schnell eine Zahl wie 120000 überschreiten.
Diese Zahl ist ohnehin uralt und vollfalsch. Ein Mensch, der die Stadt Hamburg nicht nur als Konsumverpackung nutzt, um von A nach B zu gelangen, der neben vordergründigen Oberflächen ihre Rückseiten wahrnimmt, der Ecken und Kanten erforscht, das Gestrüpp hinter sich lässt, an Profanbauten und architektonischen Belanglosigkeiten entlangstolpert, unter Brücken klettert und Dächer erklimmt, so ein Mensch entdeckt noch an entlegensten Winkeln die Markenzeichen von OZ. Zur korrekten Bezifferung seines Lebenswerkes stifte ich hiermit eine Null.
OZ war nicht allein. Es dauerte Jahre, denn lange Jahre wurde OZ nicht für voll genommen. Von niemandem. Der große Gedanke hinter seinem unbeirrbaren und konsequenten Schaffen setzte sich erst allmählich durch. Zunächst in der linken Szene, die ihn vor öffentlicher Hetze zu verteidigen und zu schützen suchte, dann auch unter seinesgleichen. Als OZ sich die Anerkennung der Szene verdient hatte, wurde OZ zu einem Phänomen, und das Phänomen OZ entwickelte eine infektiöse Eigendynamik. Seit etlichen Jahren wird OZ von Imitatoren und Kopisten gehuldigt. Die Verwendung seiner Bildsprache ist mehr als eine bloße Würdigung, sie ist das gemalte Bekenntnis zur Unbeugsamkeit.
OZ wusste selbst oft nicht mehr so genau zu sagen, ob dieses spezielle tag nun gerade von seiner Hand stammte. Und so wuchs das Lebenswerk von OZ auch in Zeiten, in denen er gar keine Zeit zum Malen hatte, während der Gefängnisaufenthalte, und sein Werk wuchs selbst an Orten, die er nie betreten hat.
Und so wird es weiter gehen. Walter Josef Fischer mag gestorben sein, OZ ist deshalb lange nicht tot. Die Gedächtnislackierung der Stadt beginnt gerade jetzt. Sagen wir mal 120000fach … 🙂

 

(Eine gekürzte Fassung ist in der jungen Welt vom 04.10.14 erschienen.)


* Nachtrag: Theo Bruns, in dessen Verlag Assoziation A das Buch „Free OZ!“ (Blechschmidt, Flügel, Reznikoff; ISBN 978-3-86241-424-6) erschienen ist, geht in seinem Nachruf auf culturmag.de auf genau diesen Punkt sehr ausführlich ein.