Antigrau

Iven Einszehn: „Antigrau“
Urbanart-Objekt

Es lebe der Sprühling!

Advertisements

Fußnote: Die Polizei und die Kunst

Die Kunst wird ja gerne falsch verstanden, viel lieber noch – gar nicht. Grund genug, sich einzumischen, sich aufzuregen, zu hetzen und zu ätzen. Bei der Kunst denkt nämlich jeder, dass es vollkommen ausreicht, keine Ahnung zu haben, um mitzureden. Da haben es Mathematiker schon besser. Kein Ahnungsloser stellt deren Kenntnisse in Zweifel und wagt es, denen mit blöden Ideen zu kommen.

Neulich war die Polizei war zu Besuch. Beschwerden wegen Kunst auf dem Fensterbrett meines Arbeitszimmers. Da blickt ein Puppenobjekt auf die Straße, die Wutprobe. Eine Puppenskulptur, der ich vermittels eines in den Schritt genähten Böllers eine hübsche Erektion[1] verpasst habe. Das einfache Gemüt erkennt natürlich nicht die Gewitztheit an der Sache, die sich aus dem Gesamtzusammenhang ergibt. Das Objekt stellt offensichtlich einen Jugendlichen dar, der sich auflehnt. Gegen jeden und alles. Pflastersteine und idealisierte Proteste von Anarchie, Hausbesetzung, Linksradikalität und elterliche Sorge inclusive. Und dann der Böller – nichts anderes, als die aufkeimende Sexualität. Die ist in einem gewissen Alter eben höchst explosiv, und sie explodiert in diesem gewissen Alter eben in alle möglichen Richtungen.

Iven_Einszehn-Wutprobe_003-web
Ein Fall für die Polizei:
„Wutprobe“ von Iven Einszehn

Das alles erschließt sich dem einfachen Gemüt allerdings nicht, weil eine Auseinandersetzung mit dem Werk nicht stattfindet. Wozu auch, das führt ja zu nichts, davon würde man ja was verstehen. Und das würde den Kurzschluss zunichtemachen. So fällt nicht auf, dass sich dort zwar wohlplatziert ein Böller befindet, der Ständer hingegen erst im Kopf des Betrachters entsteht. Und der wittert nun Pornografie! Das sagt tatsächlich einiges aus. Aber nicht über die Kunst oder den Künstler.

Die Polizei fragt, ob ich den Böller nicht abmachen könnte? Also bitte: An der Kunst rummurksen? Abgelehnt. Oder die Skulptur umdrehen? Nein. Oder ganz aus dem Fenster nehmen? Auch nicht. Dreimal nein. Und die Polizei sieht das ein.

Die Polizei hat weder gedrängt noch gefordert, nur höflich gefragt. So war dieser zaghafte Versuch von Einflussnahme, der, würde er in einem anderen Land geschehen, für uns bereits als versuchte Zensur durchginge, eher amüsant.

Für einen anderen Menschen allerdings wäre allein ein Besuch der Polizei Einschüchterung genug gewesen, um ihren Wünschen zu entsprechen. Dazu braucht es gar keine große Obrigkeitshörigkeit. Dazu reicht es, dass die Polizei es einem weiszumachen versteht, sie handle grundsätzlich aus gesetzlicher Rechtfertigung heraus. Nach dem Motto: Wenn die Polizei schon kommt und etwas möchte, habe man entsprechend zu handeln. So denkt beispielsweise ein Großteil der Bevölkerung, es gebe die Pflicht, den Personalausweis stets mit sich zu führen, weil die Polizei bei jeder Gelegenheit danach fragt. Diese Pflicht gibt es nicht, auch wenn die Polizei es gerne anders hätte.

Und so ist auch der Besuch der Polizei bei mir eine vollkommen fehlgesteuerte Amtshandlung. Was fällt der überhaupt ein, deswegen bei mir aufzutauchen! Das einzige, was sie hätte tun dürfen, wäre eine Besichtigung der vermeintlich inkriminierten Kunst. Von der Straße aus.

Um dann nicht mich mit nutzlosen Wünschen zu behelligen, sondern den Beschwerdeführer mit der Gesetzeslage in diesem Land vertraut zu machen! Dort und nur dort gab und gibt es Gesprächsbedarf. Leider für immer und ewig. Denn Dummheit ist ein endlos nachwachsender Naturrohstoff. Der beständige Abbau dieses Rohstoffs gehört durchaus zum Tagesgeschäft eines Künstlers. Dazu gehört eine Frage, die mich immer wieder beschäftigt:

Wieso gibt es in unseren Gesetzeswerken so etwas Schwammiges wie die Erregung öffentlichen Ärgernisses – aber die öffentliche Entblödung ist jederzeit gestattet?

——————

[1] Kleine Schwanzkunde:

In der Kunst wird nicht ohne Grund der Begriff Phallus verwendet.

Egal wie prachtvoll, übertrieben und drohend die Latten da durch die Altertumsmuseen erigieren: Mit dem Begriff Phallus wird der steife Schwanz quasi entsexualisiert auf eine höhere Stufe der Betrachtung gestellt.

Antike Hammerlatten erheben sich kunstgeschichtlich allerdings irgendwie über zeitgenössische Ständer. Aus irgendeinem Grunde können moderne Schwänze in der Kunst also pornografisch sein, Hartholz, das 2000 Jahre überdauert hat, aber nicht. Das versteh mal einer!

(Und um das zu verstehen, überprüfe ich manche meiner Ausstellungen darauf, ob sie genug Schwanz hat …)

Hurra, Hurra, die Polizei war da

Soeben war die Polizei zu Besuch:

Die „Wutprobe“ blickt nämlich aus dem Fenster meines Arbeitszimmers und guckt sich die Straße an. Seit Monaten schon, gemeinsam mit einigen anderen Puppen- und Knochenobjekten. Teils von mir, teils aus meiner Sammlung …


Ein Fall für die Polizei:
Iven Einszehn: „Wutprobe“

 

 

Da haben sich die Leute nun beschwert.

Bei der Polizei.

Das wurde aber auch mal Zeit.

Wegen Nadeln im Gesicht, das wär so fies. Muss das sein?

Und noch ein Fall für die Polizei:
Iven Einszehn: „Scary doll“

Und wegen des Böllers im Schritt. Muss das denn sein?

Ja, so ist das mit der Kunst:

Das

muss

eben

sein!

Da ist also ein Böller. Als Schwanz. Na und?

Die Leute sehen aber nur den Schwanz. Nicht den Böller.

Und nicht nur das. Sie Sehen einen Ständer. Wie obszön!

Das ist doch verboten. Oder gehört es wenigstens!

Die Polizei versucht es im Guten: Ob ich den Böller nicht abmachen könnte.

Was für ein absonderlicher Wunsch: Ändern Sie bitte Ihre Kunst!

Abgelehnt.

Sehen die Polizisten auch ganz schnell ein. An der Kunst rummurksen, nee, das geht natürlich zu weit. Aber versuchen kann man’s ja mal.

Neuer Vorschlag: Das ganze Ding einfach umdrehen …?

Abgelehnt.

… oder eventuell ganz aus dem Fenster  nehmen …?

Auch abgelehnt!

Alles bleibt, wie es ist. Und die Polizisten kommen von ganz selbst darauf, dass Kunst durchaus falsch verstanden werden darf oder überhaupt nicht verstanden – oder sogar provozieren. Auch wenn die Kunst, wie in diesem Beispiel, völlig fehlgesteuerte Antipathien weckt, die mit der Kunst natürlich gar nichts zu tun haben, weil eine Auseinandersetzung mit dem Werk ja nicht erst stattfindet.

Ich finde es immer wieder beeindruckend, wovon  sich die Leute so angepisst fühlen und welche Nebensächlichkeiten sie dazu bringen, das Maul aufzureißen oder sich an die Polizei zu wenden – wenn sie der Einfachheit halber nicht sofort zu geisteskranken Übersprungshandlungen neigen und mir mit Morddrohungen kommen.

So erzähle ich der Polizei also ein bisschen aus dem Alltag eines Künstlers … 

… und die Polizisten sehen ganz schnell ein, dass ich ihren Wünschen nicht nachkommen werde. Weil ich jedem, der es mal wagt, mich persönlich anzusprechen, den einen oder anderen Sachverhalt durchaus erläutern kann.

Am Ende fragt mich der eine Polizist, ob ich mit Nachnamen Schwitters heiße. Verblüfft schau ich ihn an, bedanke mich sofort für dieses schöne Kompliment. Und irre mich vollkommen. Leider war das bloß ein kleiner Kurzschluss, der nicht mir persönlich galt. Der Polizist hat den Namen nämlich auf einer Skulptur-vernähten Postkarte von meinem Schreibtisch abgelesen und dachte, das wär ich. Mit anderen Worten: Er wußte keinen Funken von Kurt Schwitters. Aber keine Sorge, da hab ich flux mit einer Kurzfassung ausgeholfen … 🙂

Die Polizei verabschiedet sich und wünscht ein schönes Wochenende. Und ich wünsche der Polizei, dass die die nächsten Tage noch was Wichtiges zu tun hat.

„Darauf können Sie sich verlassen!“ wurde mir fröhlich versichert …

2 Tipps für Anarchisten

  • 1.Tipp: Telekom verarschen

Im Sommer hat die Telekom unter dem Motto „Aus Grau wird bunt“ die kotzhäßlichen Verteilerkästen, die jedes Stadtbild veröden (und oft voll bescheuert im Weg herumstehen), zur Gestaltung freigegeben. Feines Ding, sollte man denken. So offen ist die Telekom dann aber dann doch nicht, dieses Angebot ohne Pferdefuß zu unterbreiten. Immerhin hält die sich immer noch für die Post, im Geiste also für eine Behörde.

Wer einen grauen Kasten bemalen möchte, muss bei der Telekom einen Entwurf einreichen. Damit unterliegt jede Bemalung nicht nur den ästhetischen Launen der Telekom, die uns künftig vorschreibt, was wir im Straßenbild zu sehen bekommen, sondern zwangsläufig auch der Zensur. Es ist also absehbar, dass auf grauen Kästen künftig massenhaft hübsch gepinselte Belanglosigkeiten zu sehen sein werden.

„Die Gehäuse dürfen nur mit ethisch sowie politisch und religiös neutralen Darstellungen gestaltet werden“, wie es im Flyer heißt. Nichts Kritisches also, nichts, an dem der Geist entbrennt.

„… die bunten Kästen sehen eindeutig schöner aus! Und schrecken nebenbei den ein oder anderen Möchtegern-Graffiti-Künstler davon ab, seine Spuren auf den Gehäusen zu hinterlassen,“ heißt es im blog der Telekom. Das sagt eigentlich alles. Aber die Telekom legt noch eine putzige Entlarvung obendrauf: „Damit der Look der Kästen nicht „verschlimmbessert“ wird, haben die Kollegen schon noch ein Auge darauf, was die kleinen und großen Künstler da vorhaben.“

Außerdem dürfen keine Lacke verwendet werden, sondern nur Dispersionsfarben. Ich hab zwar noch keinen Kasten entdeckt, der von Lack in die Knie gezwungen wurde. Aber ich bin offen für Experimente  und habe versucht, das Phänomen zu ergründen: Allerdings ist es mir nicht gelungen, selbst unter 24 Lackschichten einen der grauen Kästen aufzulösen – oder auch nur anzulösen. 

Es dürfte also um die Haltbarkeit gehen: Lack kriegste nicht so ohne Weiteres wieder ab – Dispersionsfarben schon. Die Telekom hält sich also bloß ein Hintertürchen offen, falls es ihr eines Tages doch noch zu bunt wird mit ihrer fröhlichen Idee …

Und jetzt der Tipp, wie die Sache trotz der eingebauten Haken und Ösen richtig gut werden kann:

Machs wie ich. Reich einen total banalen Entwurf ein, den Du in jedes katholische Altenheim pinseln könntest, ohne dass Opa sich einnässt. Wenn Du deine Genehmigung hast, malst Du aber einfach das, was Du willst!

Und wenns (hinterher) Probleme gibt, zuckst Du locker mit den Schultern und sagst:

„Hm, ich hab noch gar nich angefangen.“

Verstehste? 😉

Auf eine heftige Unverschämtheit soll noch hingewiesen werden: Wenn wir der Telekom großzügig zugute halten, dass denen endlich mal aufgefallen ist, wie beschissen ihre sogenannten Multifunktionsgehäuse aussehen – warum lassen sie sich die Aufwertung ihrer Kästen, die sie absichtlich in voller Hässlichkeit in alle Städte stellen, schenken! Die Telekom ist ein Milliardenkonzern, der hier aufs Asozialste Künstler und die Kunst ausbeutet und sich darin noch einen jugendlichen, toleranten Anstrich verleiht!

 

  • 2. Tipp: Neues Alarmsystem verarschen

Um Graffitisprayern das Leben schwer zu machen, wurde ein Alarmsystem entwickelt, welches auf das Klackergeräusch der Dosen anspringt. Einmal geschüttelt, und alle Scheinwerfer gehen an und die Polizei wird direkt informiert.

Dieses Alarmsystem enttarnt selbstverständlich nur Anfänger oder ausgesprochene Vollidioten, an denen die Erfindung des Magneten vorübergegangen ist. Ein kleines Ding am Boden der Kanne lässt jeden Geräusch verstummen: System außer Kraft gesetzt und verarscht. 

Noch schöner ist es allerdings, das Alarmsystem ad absurdum zu führen, indem man ständig leere Dosen mit sich führt und fleißig schüttelt. Es gibt doch diese handlichen kleinen Hosentaschendosen, die sind eh schnell leer gemalt. Kanns kaum abwarten, bis so ein Alarmsystem in Hamburg eingeführt wird. Bin schon gespannt, wie viel Fehlalarme es braucht, um das Ding abzuschalten …

Nicht zu vergessen, die geräuschlosen Methoden der Streetart: Marker, Pasteups, Sticker usw. …

Pasteups
3 Pasteups an einer gammligen Tür in Kassel

 

 Neu: Iven auf Twitter

Neues Buch: Es geht auch ohne Elke, Elke

Elke-cover-vorn

  • Taschenbuch: 114 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent; 3. Auflage
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1517683475
  • ISBN-13: 978-1517683474
  • € 6,01

Erhältlich bei Amazon

KoZe verteigen II

Heute, am frühen Morgen, ist die Polizei in Besatzungsmanier erneut auf dem Gelände des KoZe angerückt, um einen weiteren Bauzaun zu errichten. Dieser zweite Bauzaun, eng am durch die Aktivisten genutzten ehemaligen Kindergarten, raubt dem KoZe nun den bisher lebhaft bespielten Innenhof.

Wie schon beim ersten Übergriff wurde die Maßnahme nicht angekündigt. Kein Wunder, da hätte man ja miteinander reden müssen, diskutieren, argu-men-tie-ren! Gerade Letzteres ist dem Sprecher der Finanzbehörde, Daniel Stricker, schlicht wesensfremd. In seiner Art, ätzende Kommentare abzuliefern und sinnfrei diffamierend rumzukötern, könnte er sich bei den Dorfnazis in Heidenau einreihen und würde gar nicht weiter auffallen.

Heute vormittag wurden ein Spielplatz und alle Installationen auf dem Hof plattgemacht; Nutzung und Besitztumrechte wurden ignoriert. Gleichzeitig wurden Wasserwerfer vorgefahren, die Norderstraße wurde durch die Polizei abgesperrt. Nicht einmal die Presse wurde durchgelassen. Maßgeblich, weil Bäume gefällt wurden, es zu gefährlich sei. Weshalb gefällte Bäume Polizisten nicht gefährden, die Presse hingegen schon, sei dahingestellt. Der Rechtsbruch nicht. In Deutschland ist die Pressefreiheit in Artikel 5 des Grundgesetzes verbrieft.

Man sollte jedem einzelnen Polizisten jeden Tag aufs Neue einbläuen, dass er jederzeit das Recht hat, zu remonstrieren! Die Remonstration ist – kurzgesagt – das Recht, einen Befehl zu verweigern, wenn er illegal ist. Dass ein Polizist sich auf diesem Wege flott mal die Zukunft versaut, ist klar – dass es vielen Menschen total schwerfällt, ein anständiger Mensch zu sein, gleichzeitig aber auch!

Eine Demokratie braucht solche Arschlöcher nicht. Wir wissen, dass es nur aufgrund solcher Arschlöcher gelingen konnte, ein drittes Reich zu schaffen! Liebe Polizisten, beschwert euch nicht, dass ihr immer wieder als Nazis beschimpft werdet. Gebärdet euch eben als aufrechte Demokraten!

Infolge des Übergriffes durch die Polizei gab es heute ab 19 Uhr erneut eine Demo zum Erhalt des KoZe. Kleinere Feuerwerke wurden abgebrannt, vereinzelt hörte man eine Flasche klirren oder ein Böllerchen explodieren. Diese Minimalereignisse, die mit ein bisschen Augenmerk und gesundem Menschenverstand keine Silbe wert sind, gereichen der Polizei immer wieder zu geistloser Eskalation, damit die Jungs in den Wasserwerfern ein bisschen was erleben und der kleine Sadismus auf der Straße von jedem verkümmerten Ego in marzialischer Uniform im Namen des Staates ausgelebt werden kann.

Poliz-01
Demo zum Erhalt des KoZe Hamburg 02.09.2015
Begrüßungskomitee der Polizei
Demo-01
Demo zum Erhalt des KoZe Hamburg 02.09.2015
Bengalos verbreiten den Geruch von Freiheit!
Demo-02
Demo-03
Nr-EA
Demo zum Erhalt des KoZe 02.02.2015
Sichere Notiz: Tele des Ermittlungsausschusses
Begruessung_Gaengevierterl
Demo zum Ergalt des KoZe 02.09.2015
Begrüßung im Gängeviertel.
Es ist schön, dort anzukommen, ihr seid immer wieder geistreich.

Dass diese Demo trotz mehrfacher Drohungen aus den Wasserwerfern nicht in Grund und Boden geprügelt wurde, liegt sicher nicht daran, dass die Hamburger Polizei an plötzlicher Besonnenheit leiden würde. Dafür ist die Polizei in Hamburg so wenig bekannt, wie die Polizei in Dresden.

Hätte die Polizei in Hamburger Manier überreagiert, weil irgendwo eine Flasche runterfällt, hätte sie den Weg für Eskalationen am 05. September auf dem Schanzenfest und am 12. September zur antifaschistischen Großdemo bereitet.

Auch wenn die Hamburger Polizei sich oft extrem dumm aufführt – so bauernschlau ist sie dann doch, ihre Strategien mit Kalkül zu bedenken: Heute hatten wir also wohl nur Glück, weil unsere Rücken durch die nahen Termine gestärkt sind.

Was die Hamburger Polizei heute einmal mehr bewiesen hat: Sie geht bereitwillig mit dicken Eiern auf den Straßenstrich des Kapitalismus. Nutten, die uns eine unerwünschte Dienstleistung dieser Art aufdrängen, brauchen wir nicht …

Unsere KoZe
gegen eure Scheiße!

UND: Eine KoZe
für jeden Stadtteil!

KoZe verteidigen

Vorgestern wurde unter massivem Polizeieinsatz auf dem Gelände der ehemaligen Gehörlosenschule im Münzviertel ein massiver Holzzaun errichtet. Dazu wurde ein Tor zum Gelände des KoZe gewaltsam geöffnet und ein von den Aktivisten errichtetes Baumhaus zerstört. Begründet wurden die Maßnahmen mit einer anstehenden Asbestsanierung in den zum Abriss freigegebenen Gebäuden.
Nicht begründet wurde, weshalb den Nutzern des KoZe die Errichtung des Zaunes nicht angekündigt und mit niemandem abgesprochen wurde, dass hierfür ein Betreten des zur Nutzung überlassenen Grundstücks nötig wäre.
Man muss schon ein herausragend blöder Feierabendpolitiker sein, um das Kalkül hiner diesem Übergriff zu leugnen oder es mit dem albernen Totschlagargument „Wohnungsbau“ zu begründen: Die „Wohnungen“, die hier gebaut werden sollen, sind kaptalistische Luxusscheiße par excellence. Geplant sind voll ausgestattete Appartements zu Quadratmeterpreisen um die 30 Euro, angeblich für Studenten. Die heiße ich im Namen aller, die ein bißchen was von wertvoller Nachbarschaft halten, schon heute im Münzviertel willkommen.
Die Stadt hat von Anfang an deutlich gemacht, daß das KoZe lediglich temporär geduldet wird. Dementsprechend feindselig begleitet die Politik dieses Projekt von Anfang an – denn ganz so blöd sind insbesondere CDU-Politiker dann doch nicht, dass sie  nicht wüßten, sich mit der KoZe eine Laus in den Pelz gesetzt zu haben. Der städtische Kurs steht von Anfang an permant auf Konfrontation und Provokation, indem etwa linksradikale Nutzer in der KoZe ausgemacht werden oder eine drohende 2. Rote Flora beschrieen wird.
Sie droht nicht, sie ist längst da. Freiräume müssen grundsätzlich erstritten, erkämpft und verteidigt werden, denn Freiräume gibt eine kapitalistische Gesellschaft freiwillig nicht her. Nichtkommerzielle, ehrenamtliche, aus sozialem Gemeindenken und gelebtem Humanismus ausgerichtete Projekte rütteln grundsätzlich an staatlichen Grundfesten, denn sie konterkarieren die gelebte Praxis einer von Wirtschaft, Macht und anderen pervertierten Gepflogenheiten dominierten Ordnung, die im hohen Namen der Demokratie viel zu leichtfertig hingenommen wird, so dass  alternative Gesellschaftsformen schnell den Verfassungsschutz auf den Plan rufen. Der schützt insbesondere die versteinerte Verfassung seiner Erfinder, wie wir spätestens seit den NSU-Morden wissen.
Der massive Einsatz von Polizei, Wasserwerfern und Räumfahrzeugen ist keine bloße Einschüchterung, die Strategie zielt auf Gegenreaktion, auf Eskalation, die als Begründung für eine Räumung des KoZe herhalten soll.
Aktuell befindet sich das Münzviertel im Belagerungszustand durch die Polizei. Weil es nichts Rechtes zu tun gibt, wird mit Streifenwagen und Wannen ordentlich Sprit verfahren, und sobald im Viertel jemand böse guckt oder die falschen Klamotten trägt, werden mit Blaulicht Peterwagen in die Gegend gescheucht.
Ich sehe keinen Grund, die von der Polizei erzeugte Verunsicherung nicht zu kopieren und es der Polizei in einer Gegenbelagerung gleichzutun: Kommt zahlreich ins Münzviertel, zeigt euch, geht spazieren. Macht euch durch pure Anwesenheit zum Feind.
Und geht ins KoZe.
Heute, Mittwoch: 19 – 21 Uhr Tante Münze (Lebensmittelkooperative) 18 – 21 Radküche Münze (Fahrradselbsthilfe) 19 – 21 Uhr KampfSport- / Selbstverteidigungsgruppe (für FrauenLesbenTrans undInterPersonen) 20 Uhr Café für Fahrradkultur
Morgen, Donnerstag: 16 – 18 Uhr betreuter Kinderspace 17:30 – 19 Uhr Ashtanga Yoga (LehrerIn anwesend- eigene Matte mitbringen) 19 – 21 Uhr Parkour-Training (keine ausgebildeten Trainer, auf Eigenveranatwortung) 19 – 21 Uhr Open-Mic-Session (Hiphop)
ab 19:30 Offene Kneipe
alle Termine, Veranstaltungen, Projektinfos

#########################################

Erklärung des KoZe zur Hof-Invasion auf linksunten.indymedia.org

#########################################

Unsere KoZe
gegen eure Scheiße!

Die Stadt, Dein Müll & Ich

Alle Welt regt sich darüber auf, dass und wenn sich der Müll in hässlichen Ecken auftürmt. Die Boulevardpresse nimmt sich solcher Angelegenheiten gerne an, ist halt nicht so anstrengend, sich über sowas den Kopf zu zerbrechen. Nennenswerte Berichte zu Politik, Rassismus, Ausbeutung, Flucht und Vertreibung, gar den Mangel an Humanismus sind deren Zeitungslesern kaum zuzumuten, schon gar nicht auf einer differenzierten, klugen, gar kritischen Ebene, die das Bewußtsein schärfen und damit eine Bewußtseinsschärfung fördern würde.
Die Mopo betreibt seit einiger Zeit unter dem Aufruf „Stoppt die Müllferkel“ eine interaktive Denunziationskampagne. Da kann der brave Bürger Hamburgs Schmuddelecken fotografieren und auf der Karte eintragen. Denn wenn es etwas zu kritisieren gibt, dann hier, am Fehlverhalten der Bevölkerung. Das sieht jeder ein, und keiner findet das gut, was da los ist in der Stadt, da besteht Handlungsbedarf und zwar unverzüglich.
Snapshot_Denunziation-Mopo-de
Beispielhafte Denunziation einer Schmuddelecke auf mopo.de
Kleiner Tipp: Wer sich die Kosten für die Sperrmüllabholung sparen möchte, klumpt seinen Kram hinters Haus, macht n Foto, läd das hoch und mit ein wenig Glück sorgt die Saubermopo dafür, dass da mal so richtig aufgeräumt wird. Keine Sorge, liebe Müllabfuhr, euer Geschäftsmodell ist nicht in Gefahr, niemals würde die niedere Presse der naheliegenden Idee verfallen, die Sperrmüllabholung sollte kostenlos sein, doch nicht um Lösungsansätze für Probleme auf einfachster Ebene zu entwickeln.
Und noch ein Tipp: Lässt sich die Kampagne nicht erweitern? Ich kenne so viele Leute, die die Treppe nicht regelmäßig putzen. Mich selbst z.B. Letzen Herbst hab ich das mal gemacht, das ist so schön geworden, da zehre ich heute noch von. Foto hochladen, Adresse bekanntgeben.
Wie man schon hier sieht, sehe ich die Sache natürlich ganz anders – das war ja wieder mal klar. Ich bin ja sowas von anti-gegen-un-dafür, im Mittelalter hätten sie mich sofort verbrannt, weil ich dauernd komische Vorstellungen habe.
Es ist nämlich so: Vermüllte Orte sind mir nicht nur Materialquellen, sondern auch Orte der Inspiration. Bei meinen regelmäßigen Erntetouren in und auf pleite gegangenen Bauvorhaben, in Industriegebieten und auf Ödflächen, die hier und da mitten in der Stadt rumlungern wie aus einem Paralleluniversum teleportiert und ganz besonders in den letzten Ecken im Hafen, befinde ich mich stets im Schlaraffenland. Es ist sensationell, was die Leute so alles in die Elbe schmeißen, herrliches Arbeitsmaterial, das sich von den Gezeiten in den Uberbefestigungen verfängt und nur auf mich wartet und von den Zeiten, die es auf mich wartet eine einzigartige Oberflächenmorphologie entwickelt hat.
Ich bin deswegen total dafür, dass die Idiotie niemals ausstirbt. Bleibt alle totale Vollpfosten und schmeißt euren Krempel in die Gegend. Wenn irgendwo was liegt, tut was dazu. Ihr habt ja nicht angefangen damit und seid höchstens halb Schuld. Bleibt so asozial, die paar Meter zur Mülltonne nicht mehr zu finden, nur weil vorm Haus ein Baugerüst steht.
Asozial ist es übrigens auch, wie häufig ich mich mit der Polizei plagen darf, weil ich es wage, im Müll zu wühlen! Dabei ist es mit mir ganz einfach: Wenn ich eine Ödfläche betrete, und das tue ich selbstverständlich auch angenagelten, voll vernagelten Verboten zum Trotz, ist es dort anschließend immer etwas sauberer. Fündig werde ich immer, und wenn es nur ein rostiger Nagel ist.

Zum Schluss mein Dank direkt an dich:

Als Hamburger Oberexperte was letzte Ecken angeht, hab ich neulich in der Hafencity deinen ziemlich verwitterten Haufen alter Zwischenwände entdeckt und einen Großteil der verwertbaren Pappfüllungen geborgen. Ich danke dir für das tolle Zeug. Ich hab schon was draus gemacht – und einige der Werke letztes Wochenende zurück an ihren Geburtsort getragen, um sie dort zu fotografieren:

Mail_Sitzend-001
Iven Einszehn: Hafencitiyviecher 1
Mail_Stehend-005
Iven Einszehn: Hafencityviecher 2
Mail_Stehend-und-Sitzend-001
Iven Einszehn: Hafencityviecher 1 + 2
Mail_Wachhund-Wurm-004
Iven Einszehn: Hafencityviecher 3,
in Wahrheit: „Wachhund“
(in Privatbesitz)