Kleinigkeit aus dem rassistischen Alltag …

… den Grimme-Preis gibt‘ dafür nicht, aber locker drei Hakenkreuze:

Tja, das Problem mit dem Rassismus lässt sich eben nicht auf  die holzpfahlartigen Auswüchse von PEGIDA, AfD, Nazis, Stammtischparolen und einfacher Vollverblödung reduzieren. Es sind häufig die kleinen unbedachten Schnitzer, die den Rassismus ganz selbstverständlich in den Alltag transportieren.

Hier ist es die dumme Konnotation!

(Die ich nicht erötern werde – denn das bisschen Hirn setze ich voraus, um zu kapieren, dass es so mal gar nicht geht.)

Als Anregung für weitere Artikel in der Tegernseer Dorfzeitung hätte ich anzubieten:

  • Jugendliche unfreundlicher als Flüchtlinge
  • Grau häßlicher als Flüchtlinge
  • Müll stinkender als Flüchtlinge

und natürlich:

  • Maxi Hartberger dümmer als Flüchtlinge!


Bei der Gelegenheit:

Amnesty International hat vor wenigen Wochen eine große antirassistische Kampagne gestartet. Tu was gegen den Rassismus im Alltag. Besorg dir bei Amnesty Kampagnenmaterial. Es gibt Infobroschüren, Postkarten, Poster, Aukleber, Buttons. Alles kostenlos. Zeig der Welt, dass Du den Durchblick hast und verschaff jenen, denen es daran mangelt, den allernötigsten Hintergrund, um das eigene Denken und Handeln zu hinterfragen!

amnesty
Kampagne gegen Rassismus in Deutschland

 

Deutschland rassistisch Vaterland

Es vergeht kein Tag ohne Schreckensmeldungen.

Die von Presse, Funk und Fernsehen breit getretene Willkommenskultur wird in den Medien zunehmend abgelöst von undifferenzierten Übervölkerungsängsten.

Flucht- und Vertreibungsursachen werden zunehmend unterschlagen und / oder ignoriert. Deutschland ist Weltmeister in Waffenexport und Ausbeutung. So wie jedes andere selbsternannte zivilisierte Land auch. Wir sind nicht die Guten, wir waren es noch nie. Aber gutzumachen haben wir so einiges. Jederzeit.

Die Überforderung von Städten und Gemeinden, die, obwohl sie nicht erst seit wenigen Wochen, sondern seit Monaten, teils sogar seit Jahren gewusst haben, was auf sie zukommen könnte, wird als Quasi-Schuld auf die Flüchtlinge übertragen. Getreu dem Motto: Wärn die nicht hier, hätten wir die Probleme nicht.

Das Chaos, das in Flüchtlingsunterkünften, bei Unterbringung, Versorgung und Bearbeitung der Fälle herrscht, liegt in der Schuld des Staates, nicht der Geflüchteten!

Ihnen ist überhaupt kein Vorwurf zu machen, sie wollen bloß ein besseres Leben. Oder bloß überleben.

Das einfache Muster aufgeweichter Nazi-Birnen:

Nach der zehnten Vergewaltigung käme kein Idiot auf die Idee, es gäbe zuviel Frauen.

In Bezug auf Flüchtige herrscht aber exakt diese grunddumme Denke!

(Ursache und Wirkung werden aber auch gerne verwechselt, wenn man praktisch von nix Ahnung hat …)

###############################

Aus gegebenem Anlass:

Aktuelle Zahlen der Statistik, die ich hier vor einem Monat veröffentlicht habe (Stand 09.10.2015):

 

Angriffe auf Unterkünfte: 362 (+ 57 zum Vormonat)

Davon Brandanschläge: 70 (+25 zum Vormonat)

Davon sonstige Angriffe auf Unterkünfte (Stein-/Böllerwürfe, Schüsse, rechte Schmierereien etc.): 292 (+ 32 zum Vormonat)

Tätliche Übergriffe (Körperverletzung): 88 (+ 11 zum Vormonat)

Körperverletzte: 172 (+ 32 zum Vormonat)

Flüchtlingsfeindliche Kundgebungen/Demonstrationen (D): 213 (+59 zum Vormonat)

Hier gehts zur Chronik flüchtlingsfeindlicher Übergriffe

##########################################################################

Neu: Iven auf Twitter

Wenn Du ein Gehirn hast, bist Du Antifa

Das polizeichliche Verbot des Naziaufmarsches zum „Tag der deutschen Patrioten“ am morgigen Sonnabend wurde in zweiter Instanz auch vom Oberverwaltungsgericht Hamburg bestätigt. Die Nazis legen aktuell Beschwerde beim Verfassungsgericht ein.

Aber gerade Du bist vielleicht schon seit einiger Zeit unentschlossen, und gerade Du fühlst dich nicht wirklich berufen auf die Straße zu gehen und denkst genau jetzt vielleicht, die Sache habe sich durch das von zwei Gerichten bestätigte Demonstrations- und Versammlungsverbot erledigt.

Hat sie sich nicht.

Die verschiedenen Naziorganisationen rufen dazu auf, trotz Verbot nach Hamburg zu reisen.

Selbst wenn kein einziger Nazi in der Stadt wäre, braucht die Antifa-Großdemo jeden. Denn Übergriffe auf Flüchtlingsheime gehören nach wie vor zum Alltag (siehe Liste und link unten), auch wenn die Medien in letzter Zeit lieber über private, ehrenamtliche und spontane Flüchtlingshilfe berichten und damit den Zustand einer heilen Welt suggerieren. Die Bereitschaft, sich sozial und humanistisch zu engagieren ist zweifellos gestiegen; gleichzeitig werden der alltägliche Rassismus, Diskriminierung und Volksverhetzung aber weitgehend ignoriert. Neben den ausufernden Entgleisungen in diversen sozialen Netzwerken, die gerne in Zeitungen auseinander genommen oder von Politikern vorgelesen werden, als hätte irgendwer was nicht mitbekommen, gehen aber gerade die täglichen, alltäglichen, völlig selbstverständlichen Aussetzer völlig unter.

Wer neben den zahlreichen Heile-Welt-Meldungen etwas über den Zustand unserer Gesellschaft erfahren will, sollte sich einfach mal abends an den Tresen einer x-beliebigen Eckkneipe setzen. Und sollte einfach zuhören. Es dauert in der Regel keine fünf Minuten, bis sich dümmste Hetzbemerkungen wie von selbst zu einer ganz selbstverständlichen rechtsradikalen Gesinnung in kleiner privater Runde aufschaukeln.

Nur wenn jeder Einzelne morgen auf die Straße geht und sein Gesicht zeigt, verliert jeder Einzelne, der es vor wenigen Jahren nicht gewagt hätte, sein Hohlbratzengehirn durch den Mund zu entleeren, sein Gesicht!

Es gibt morgen absurderweise zwei Demos.

Geht nicht auf die Friede-Freude-Eierkuchen-Veranstaltung auf den Rathausmarkt, zu der sich der Senat überhaupt erst sehr spät durchgerungen hat. Diese Inszenierung von Senat und Gewerkschaft ist eine Alibi-Veranstaltung, die sich bereits dadurch entlarvt, dass sie als „friedlich“ angekündigt wird.

In der Wortwahl „friedlich“ wird der breit aufgestellten Antifa zur Großdemo vor dem Hauptbahnhof ab 10 Uhr, zu der 15000 Menschen erwartet werden, das Gegenteil unterstellt.

Nur diese Großdemo, für die seit Monaten über Deutschlands Grenzen hinweg mobilisiert wird, wird ein ehrliches, deutliches – und vor allem: lautes – Zeichen setzen!

Die Rede, die der 1. Bürgermeister Olaf Scholz morgen auf dem Rathausmarkt halten wird, braucht kein Mensch. Jeder weiß eh, dass die üblichen inflationären Politikbekenntnisse drin stehen …

Hätte Olaf Scholz Eier in der Hose, würde er sich morgen bei uns einreihen und gegebenfalls von der Polizei auf die Fresse hauen lassen!

——————————————————————————————-

Gegendemo zum "Tag der deutschen Patrioten"
Samstag | 12.09.2015
ab 10 Uhr | Hachmann-Platz / Hauptbahnhof

——————————————————————————————-

Internationalistische Vorabenddemonstration
Heute
11.09. | 19 Uhr | S-Bahn Sternschanze

——————————————————————————————-

Chronik flüchtlingsfeindlicher Vorfälle 2015

Angriffe auf Unterkünfte: 305
Davon Brandanschläge: 45
Davon sonstige Angriffe auf Unterkünfte (Stein-/Böllerwürfe, Schüsse, rechte Schmierereien etc.): 260
Tätliche Übergriffe (Körperverletzung): 77
Körperverletzte: 140
Flüchtlingsfeindliche Kundgebungen/Demonstrationen (D): 154

——————————————————————————————-

Nachtrag, 12.09.2015:

snapshot-urbanshit-01
snashots urbanshit.de

snapshot-urbanshit-02