Sicheres Versteck

00785-Sicheres_Versteck-Secure_Hiding-web
Iven Einszehn: „Sicheres Versteck / Secure Hiding“
Acryllack, Ausziehtusche, Collé von Faltung und Falten, Ritzungen auf Leinwand / Rahmung aus Bauholz
40 x 40 cm
vgl.: –> is watching you
Advertisements

Triptychon soll heißen: Der Titel für Sonntag

Triptychon mit Montags- bis Sonntagstitel

der Sonntagstitel lautet:

„Warten“

Iven Einszehn: „Warten“

Acryllack, Ausziehtusche, Collé von Faltung und Falten und Ritzungen auf Leinwand / auf Pappe / auf lackiertem, mit Graphit poliertem Sperrholz

H 54 x B 120 cm


linke Tafel: „Eine Stunde“

mittlere Tafel: „Elf Stunden“

rechte Tafel: „Zwei Stunden“


(vergleiche zur Einführung und zum Hirnabgleich das: Triptychon soll heißen

und hier: Der Montagstitel

und hier: Der Dienstagstitel

und hier: Der Mittwochstitel

und hier: Der Donnerstagstitel

und hier: Der Freitagstitel

und hier: Der Samstagstitel)

 


Die Titel hat Julius ganz friedfertig beigesteuert:

Julius ist veganer Gelegenheits-Jongleur in Magdeburg. Wie man weiter unten feststellen wird, fehlt ihm zum Üben etwas die Zeit. Bei seinen Feuerjonglagen brennen deshalb regelmäßig die Absperrbänder. Im Altenheim auch mal ein Unterrock. Seinen nächsten Auftritt sollte man sich nicht entgehen lassen, das geht ganz einfach, indem man ihn für fünfhundert Euro bucht. Anfragen leite ich gern weiter. Julius wirft dann stundenlang Sachen durch die Gegend, und die meisten davon fängt er wieder auf. Um sie sofort wieder wegzuwerfen – Jonglieren ist aber auch eine ganz und gar komische Sache, ungefähr so schlecht zu verstehen wie Puzzeln. Bilder kaputtmachen und zusammensetzen, Dinge wegwerfen und auffangen. Vollkommen sinnfrei alles. Da könnte man glatt Dinge kochen, um sie einfach zu essen.

Seit seiner Grundausbildung an der Waldorfschule isst Julius übrigens nicht einmal Fisch, obwohl die Wassermäuse nun wirklich nichts für seine Probleme können. Ich würde gerne mehr Nennenswertes über Julius berichten, aber das ist halt alles. Eine typische Waldorfbiografie eben, ausgefüllt von unaufdringlicher Bescheidenheit. Immerhin ist nicht bekannt, dass Waldorfschüler jemals Attentate verübt hätten oder als Politiker Schindluder treiben. Vielleicht wird Julius eines Tages Bundespräsident oder sogar Kassenwart in einem Kleingartenverein.

Bis es soweit ist, mache ich mit Lena weiter. Lena ist Madame Lulu. Und Julius auch. Nach Jahren des Vagabundierens über Festivals und Dorfplätze, hat das vegane Cateringunternehmen Madame Lulu seinen Altersruhesitz im Café Central am Hasselbachplatz (Magdeburg/Mitteldeutschland, Mitte rechts neben Westdeutschland) gefunden. Dort trägt Julius immer die schweren Sachen, fischt die Kartoffelecken mit bloßen Fingern aus dem Frittierfett (Jongliersyndrom / Hang zur Effekthascherei  –> vgl. Eurythmie) und pflückt im Park waschkörbeweise Bärlauch. Der Park am Hasselbachplatz ich längst abgeerntet, aufgetischt und aufgegessen, weshalb dort seit letzter Woche Autos und Straßenbahnen fahren, was für irgendwen auch ganz praktisch ist.

Bärlauch ist strenggenommen ein Produkt, das nicht in die vegane Küche gehört, aber wenn man den Bär abschneidet, also die Tatzen vom Lauch trennt und getrennt vom Lauch kleingeschnitten als Sojaschnetzel serviert, merkt das keiner. Gebratene Medaillons vom Bärlauchfell gehen auch immer als Tofu-Patty durch. Ich wünsche einen guten Appetit:

Mittagstisch (hat grad Sommerpause, ansonsten aber nicht, deshalb geht’s hier zum Café Central, wo die Tische nicht nur mittags serviert werden)

Tageskarte

Burgertag

Buckauer Bordsteingold


Liste unterschlagener Sachverhalte:

Julius hat einen großen Schwanz. (Ja, es entsetzt mich doch auch, welche Info manchmal für wochenlange Vorbestellungen sorgt …)

Lena ist wahrscheinlich verwandt mit Daniel Ableev (vgl.: Freitagstitel), denn sie wurde ebenfalls in Nowosibirsk geboren, genauer gesagt: Im Stadtteil Kaliningrad.

Falls ihr auf der hp von Madame Lulu schicke Texte findet, hab ich die den Lulus geschenkt. Dafür danke ich mir. Ich bin Iven. Ich hab ja Zeit. Für sowas.

Triptychon soll heißen: Der Titel für Samstag

Triptychon mit Montags- bis Sonntagstitel

der Samstagstitel lautet:

„Femme Krawall (Perlen & Säue)“

Iven Einszehn: „Femme Krawall (Perlen & Säue““

Acryllack, Ausziehtusche, Collé von Faltung und Falten und Ritzungen auf Leinwand / auf Pappe / auf lackiertem, mit Graphit poliertem Sperrholz

H 54 x B 120 cm


linke Tafel: „Miss Jolie“

mittlere Tafel: „Miss Piggy“

rechte Tafel: „Miss Elsner“


(vergleiche zur Einführung und zum Hirnabgleich das: Triptychon soll heißen

und hier: Der Montagstitel

und hier: Der Dienstagstitel

und hier: Der Mittwochstitel

und hier: Der Donnerstagstitel

und hier: Der Freitagstitel)

 


Die Titel hat Kerstin ganz friedfertig beigesteuert:

Kerstin züchtet Babelfische und spendet sie syrischen Flüchtlingen. Die von den Fischen hergestellte Übertragung ihrer Biografie ins Bulgarische, vom Bulgarischen ins Dänische und dann zurück ins Deutsche, ist eine beispiellos hafte Privatinitiative vorurteilsfreier Willkommenskultur, die sämtliche Sprachbarrieren mit Leichtigkeit überbrückt:

Kerstin ist Groschen römische Schriftsteller für Stunden- und kennen den Beruf: 8 Stunden und 16 Stunden lang mit nichts. Mit Ausnahme von Sonntag. Es macht diese Arbeit für Jahrhunderte, fast ein Jahr, so in der Lage zu sein nur in den Bürotoiletten in den Pausen ein Liebesleben zu haben. Das ist natürlich weniger schön -. Außer in Momenten, in denen Ihr Kind wohnt im Haus. Sie besuchten täglich. Mit Ausnahme von Sonntag. Und schließen. Und im Falle eines Angriffs.

Kerstin lebte ruhig in einem versteckten Ort. Kerstin würde nicht verraten, wie er es getan hat das ganze Dorf zu verstecken, und was hält andere weg. Es tritt nicht wieder als der Geburtstag ihrer Lieben! Es gibt auch Probleme mit Müllabfuhr, Postversand, Abwasser und alle anderen Aspekte, vor allem bei Zalando. Von Indiskretion kann am Ende erreicht werden: Dies ist vielleicht ein wenig blass Dorf, Dorf außerhalb von Eigenschaften wie Salzgitter vielleicht nur ein wenig schöner und weniger hässlich. Aber im Grunde ausgeglichen, entweder schön oder hässlich, nur so sie beide wissen, dass dieses Dorf nie auf Postkarten verewigt hat, aber in einem Licht kann erwartungs beliebt Kern Sensation Touristen scheinen als Postkarten von ihnen sogar an ganz unterschiedlichen Orten zu verkaufen. National.

Es überrascht nicht, Kerstin praktisch Vorsprünge wird auch von der Öffentlichkeit unterstützt. so veröffentlicht sie unter dem Namen ihrer Urgroßmutter Elfriede Jelinek, was sie nicht den Nobelpreis für Literatur zu stoppen für die Erlangung und Aufrechterhaltung Dankesreden, für die sie von Doris Lessing verwirrt sind. Erste Gregor Gysi war nicht so schlimm, und der andere brachte Jelink ihre dummen Plappermäulchen ein weiterer Nobelpreis.

Als Gerüchte in der Nachbarschaft, hat Kerstin das ganze Geld auf den Nobelpreis und den Nobelpreis Geld ausgegeben hinter Wohnsdorf ein Atomkraftwerk zu verstecken. Malerei der Kernenergie ist nicht mehr genug. Seit gestern habe ich einen Platz und Fürsorge für ihn. Ich möchte mich bedanken. In Iven. Ich habe eine Menge Zeit. Etwas.

 


Liste unterschlagener Sachverhalte

Zur Zeit töpfert Kerstin Fernsehapparate, Bügeleisen und Rollschuhe vom Serbokroatischen in Sanskrit, von Sanskrit in Belgisch, um anschließend alles dinglisch zu übermalen und in Serviettentechnik zu bekleben. Dafür richtet sie einen Da-Wanda-Shop ein, aber ohne Internet, denn das spart Strom.

Ansonsten ist Kerstin staatlich verkannte, plombierte Sozialsprotzologin.

Sie arbeitet in Magdeburg an einer Förderschule mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung. Wenn die erfahren, was die Frau in ihrer Freizeit treibt, nur weil sie einen bedeutenden Künstler kennt, fliegt sie raus. Echt jetzt.

Triptychon soll heißen: Der Titel für Freitag

Triptychon mit Montags- bis Sonntagstitel

der Freitagstitel lautet:

„XiRN“

Iven Einszehn: „XiRN“

Acryllack, Ausziehtusche, Collé von Faltung und Falten und Ritzungen auf Leinwand / auf Pappe / auf lackiertem, mit Graphit poliertem Sperrholz

H 54 x B 120 cm


linke Tafel: „aXon“

mittlere Tafel: „dendRit“

rechte Tafel: „neuroN“


(vergleiche zur Einführung und zum Hirnabgleich das: Triptychon soll heißen

und hier: Der Montagstitel

und hier: Der Dienstagstitel

und hier: Der Mittwochstitel

und hier: Der Donnerstagstitel)


Die Titel hat Daniel Ableev aus einem Kernspintomographen extrahiert

Ableev ist der weltweit einzige Privatbesitzer eines Kernspintomographen. Er tritt damit auf Geburtstagsfeiern auf, ist aber auch bei Erbschaftsstreitigkeiten und auf Beerdigungen hilfreich. Der Tomograph kann hier kostenlos geordert werden. Es sei denn, seine Frau benutzt das Gerät gerade als Mikrowelle oder zur Desinfektion der Balkonpflanzen.

In den Jahren 2014 und 2009 (nach neuester Geschichtsschreibung 2007 – 11) ist es Ableev gelungen, auf einem Nachbarschaftsfest in Berlin-Moabit die Bundeskanzlerin in den Tomographen zu locken, indem sie dachte, darin befände sich das Büfett. Parteigenossen, Bundesnachrichtendienst, V-Männer, die vier Viersiegermächte und Sigmar Gabriel kappten sofort die Stromversorgung West-Berlins, um das Schlimmste zu verhindern. Trotz eiligst herbeigeschaffter Fahrräder gelang es separatistischen CSU-Rebellen allerdings leidlich, eine unzureichende Notstromversorgung herzustellen, wozu sie das Bundeskanzleramt sogar mit Duracell-Batterien und den geplünderten Stoffhäschen und – äffchen bewarfen. Derart unter Beschuss geraten, sieht das Tomographieergebnis von Angela Merkel bis heute so aus:

Tomograhie-Angela-Merkel-web
(Mit freundlicher Genehmigung der terrästhischen Daniel-Ableev-Stiftung (DAblStif). DAblStif macht sich dafür stark, terrestrische Ästhetik aus der Vorgartenlogik befreit in ein terraformendes Gesamtkonzept zu überführen. Hierzu sollen sämtliche in Atlanten und auf Globen gestreifte Gebiete mit passenden invasiven Tier- und Pflanzenarten besiedelt und die alteingesessene Bevölkerung davon überzeugt werden, die Unart auf kariertem Papier zu schreiben, tunlichst zu unterlassen.)

Für Neurologen sofort erkennbar, aber selbst für innigste Gefolgsleute, also Volllaien von Laien bis von der Lyen nicht abzuurseln: Das Merkel leidet an Bent lech im fortgeschrittenen Stadium. Das erklärt natürlich einiges – aber bei weitem nicht alles. Selbstverständlich wähne ich mich, mich dazu hingerissen zu fühlen, genau Letzteres erschöpfend von meinen engsten Lakaien in Nacktarbeit erledigen zu lassen. Ich lass das aber. Dafür danke ich mir. Ich bin Iven. Ich hab ja keine Zeit. Für sowas. Nicht.


Liste unterschlagener Sachverhalte

entfällt wegen § 4 StGB

Triptychon soll heißen: Der Titel für Donnerstag

Triptychon mit Montags- bis Sonntagstitel

der Donnerstagstitel lautet:

„Mutantinnen“

Iven Einszehn: „Mutantinnen“

Acryllack, Ausziehtusche, Collé von Faltung und Falten und Ritzungen auf Leinwand / auf Pappe / auf lackiertem, mit Graphit poliertem Sperrholz

H 54 x B 120 cm


linke Tafel: „Liebe“

mittlere Tafel: „Schmerz“

rechte Tafel: „Sehnsucht“


(vergleiche zur Einführung und zum Hirnabgleich das: Triptychon soll heißen

und hier: Der Montagstitel

und hier: Der Dienstagstitel

und hier: Der Mittwochstitel)


Die Titel hat Kerstin sofort gewußt,

denn Kerstin ist Groschenromanautorin auf Stundenlohn und kennt sich von Berufs wegen täglich zwischen 8 und 16 Uhr bestens mit sowas aus. Außer sonntags. Sie macht diesen Job schon ewig, schon fast ein Jahr, deshalb ist sie zu einem eigenen Liebesleben nur während der Arbeitspausen auf den Bürotoiletten imstande. Das ist natürlich weniger schön – außer in den Augenblicken, wo das so ist. Ihr Kind wohnt in dem Gebäude. Sie besucht es täglich. Außer sonntags. Und in den Betriebsferien. Und bei Streik.

Kerstin lebt zurückgezogen an einem versteckten Ort. Kerstin will nicht verraten, wie sie es vollbracht hat, ein ganzes Dorf zu verstecken und was die anderen Leute davon halten. Die werden seitdem ja zum Geburtstag von ihren Verwandten nicht mehr gefunden!  Es gibt auch Probleme mit der Müllabfuhr, der Postzustellung, dem Abwasser und all den anderen Aspekten, ganz besonders mit Zalando und den Pizzalieferanten. Aus unbedachten Äußerungen lässt sich immerhin ableiten: Es ist wohl ein eher blasses Dorf, ein Dorf ohne Eigenschaften, wie Salzgitter vielleicht, nur etwas schöner und etwas weniger hässlich. Im Grunde aber ausgewogen, weder schön noch hässlich, und zwar exakt so viel von beidem nicht, dass dieses Dorf noch nie auf Postkarten verewigt wurde, obwohl im Hintergrund ein bei Sensationstouristen erwartungsvoll beliebtes Kernkraftwerk glänzen könnte, sodass sich Postkarten davon sogar an ganz anderen Orten verkaufen ließen. Landesweit.

Es ist keine Überraschung, dass sich Kerstin auch aus der Öffentlichkeit weitgehend heraushält. Sie veröffentlicht deshalb unter dem Namen ihrer Urgroßmutter Elfriede Jelinek, was sie nicht davon abgehalten hat, den Nobelpreis für Literatur entgegenzunehmen und Dankesreden zu halten, in denen sie sich allerdings mit Doris Lessing verwechselte. Zum einen fand Gregor Gysi das nicht weiter schlimm, zum anderen brachte Jelink ihr dummes Plappermäulchen so einen zweiten Nobelpreis ein.

Wie man in der Nachbarschaft munkelt, hat Kerstin das gesamte Nobelpreispreisgeld und das Nobelpreispreisgeld dafür ausgegeben, ihr Wohndorf hinter einem Kernkraftwerk zu verstecken. Für einen Anstrich des Kernkraftwerkes reichte es dann nicht mehr. Seit gestern bin ich vor Ort und erledige das. Dafür danke ich mir. Ich bin Iven. Ich hab ja Zeit. Für sowas.

Letzte Veröffentlichungen:

Scheidenpilze am Mittelmeer (Bd. 1)

Pizza Funghi Vaginales Mediterranea (Bd. 2)

Elmar oder Dauert das noch lange?

Die Herbstzeitmösen

Gerontophile Gonorrhoe der grundgeilen Goten von Gera


Liste unterschlagener Sachverhalte

Da gibt’s nichts, ehrlich.

Triptychon soll heißen: Der Titel für Mittwoch

Triptychon mit Montags- bis Sonntagstitel

der Mittwochstitel lautet:

„Gedankenversunken“

Iven Einszehn: „Gedankenversunken“

Acryllack, Ausziehtusche, Collé von Faltung und Falten und Ritzungen auf Leinwand / auf Papape auf lackiertem, mit Graphit poliertem Sperrholz

H 54 x B 120 cm


linke Tafel: „Versenken“

mittlere Tafel: „Versinken“

rechte Tafel: „Verdanken“


(vergleiche zur Einführung und zum Hirnabgleich das: Triptychon soll heißen

und hier: Der Montagstitel

und hier: Der Dienstagstitel)


Die Titel hat sich Britta ausgedacht:

Britta lebt in Halle und Biederitz.

In Halle widmet sie sich der Archäologie, in Biederitz wird sie bald Mutter. Archäologie und Kinder haben auf den ersten Blick nichts gemein. Wenn die Scheiße nicht wäre.

Stadtarchäologen kann fast nichts Besseres unterkommen, als ein Klo aus dem frühen Mittelalter. Die Kloake stinkt noch nach Jahrhunderten zum Himmel, ist aber jedes Mal eine wahre Fundgrube, weshalb es sich immer lohnt, metertief in der Scheiße zu wühlen. Die haben da früher alles rein geschmissen. Einfach alles, Töpfe, Tassen, Gläser, Geschirr, Kinderspielzeug, Tabakspfeifen, Kämme, Tierkadaver, Schuhe, Bekleidung, teilweise sogar ganze Kachelöfen oder deren Angehörige. Weil der Mensch schon immer blöd war,  ist so manches Wertvolle beim Kacken einfach reingefallen. Darauf sind Archäologen ganz besonders scharf, und deshalb kennen die da nichts.

Als Mutter hat man ordentlich mit Kinderkacke zu tun, das ist zunächst kein Geheimnis. So ein Kind hält aber weit mehr Kinderkacke bereit, als so einem Mutter anfänglich klar ist. Denn nach der physischen Ebene, kommen die psychischen Ebenen: Zeiten der Widerworte, Phasen des Aufbegehrens und der Ungezogenheit gipfeln exakt in dem Augenblick, wo so ein Elter denkt, diese ewige Kinderkacke hinter sich und das Gör endlich auf den rechten Weg erzogen und geschrieen zu haben, in der Pubertät. Die Pubertät ist eine ganze üble Entwicklungsstörung, während der die Jungen extrem häßlich werden, während die Mädchen zu Nuttigkeit und Renitenz tendieren. Kinderkacke über alle Maßen. Kinderkacke ohne Ende. Eigentlich endet das alles erst, wenn die Kinder aus dem Haus sind und man sich mit ihnen zerstritten hat, sodass man sich jahrelang aus dem Wege geht. Wenn man es richtig anstellt, sogar für immer.

Es ist ein unerforschtes Mysterium, weshalb diese Sachverhalte über hunderttausend Generationen hinweg von allen Eltern dieser Welt, die genau diese Erfahrungen gemacht haben, nicht weitergegeben wurden und werden. Ich vermute Rache. Keine Neueltern sollen es besser haben, deshalb werden sie von Alteltern nicht gewarnt. Ich durchbreche diesen Zyklus der Niedertracht. Dafür danke ich mir. Ich bin Iven. Ich hab ja Zeit. Für sowas.


Liste unterschlagener Sachverhalte:

Britta schneidet manchmal Haare. Auf Kunstfestivals. Kostenlos und ohne Garantie. Verklagt wurde Britta nie. Deshalb nicht.

Britta ist bei facebook, ich verrate aber nicht, wo.

Google hält Britta für einen Wasserfilter. Suche zwecklos. Wäre ich Britta, würde ich von dem Wasserfilterherstellerunternehmen Tantiemen verlangen für die Verkeimung ihres Namens. Bei einem Hersteller von Oliven ist mir das erfolgreich gelungen: Was fällt dem ein, einfach meinen Namen in seinem Produkt zu verwenden! Davon lebe ich seitdem.

Triptychon soll heißen: Der Titel für Dienstag

Triptychon mit Montags- bis Sonntagstitel

der Dienstagstitel lautet:

„Kundenzufriedenheitstraining“

Iven Einszehn: „Kundenzufriedenheitstraining“

Acryllack, Ausziehtusche, Collé von Faltung und Falten und Ritzungen auf Leinwand / auf Pappe / auf lackiertem, mit Graphit poliertem Sperrholz

H 54 x B 120 cm


linke Tafel: „Kunde“

mittlere Tafel: „Trainiert“

rechte Tafel: „Zufriedenheit“


(vergleiche zur Einführung und zum Hirnabgleich das: Triptychon soll heißen

und hier: Der Montagstitel)


Die Titel hat Daniel Ableev erfunden:

Daniel Ableev hat verschiedene Stiken studiert. U.a. Anglistik, die japanische Heilkunst, Fische zu töten und Jurakomparatistik, die Kunde jeden und alles vollkommen sinnfrei in Grund und Boden zu paraphrasieren.

Ableev lebt als Seltsamkeitsforscher in Bonn.

Bonn ist eine Stadt im Nirgendwo der deutschen Geschichte, in der nur Zurückgebliebene wohnen, seit die Hauptstadt in Richtung DDR verschoben, aber rechtzeitig in Berlin angehalten wurde, um dort bis zum nächsten Weltkrieg zu verharren. Ein Stückchen weiter rechts und es wäre mit Deutschland ganz schlimm gekommen. Dort befindet sich Polen, eine Gegend, die ganz krass unter Günter Grass zu leiden hat und die Ableev im Blute trägt, denn seine Erstgeburt wurde in Nowosibirsk vollzogen. Das ist ja dasselbe, nur auf Russisch. Zum Beweis vergleichen wir Polen und Nowosibirsk, und wir kennen keine Unterschiede. Zum Beweis könnte ich selbstverständlich russische Grassübersetzungen anführen, ich denke aber nicht dran, denn den verschissenen Nobelpreisträger lese ich höchstens auf dem Klo, und Toiletten gibt’s da gar nicht. Das lässt sich mit jedem beliebigen Nachschlagewerk überprüfen: In keinem steht nix, aber ganix über russische Toiletten. In täglichen Nachschlagewerken (früher Zeitung, heute Internet, also facebook) hingegen, lesen wir dauernd über Putin, genauer gesagt: darüber, wie er den Westen bescheißt. Täglich also der volle Griff ins Klo. Womit der Beweis steht.

Als Meister der Entgleisung ist Ableev Mitherausgeber des Literatur- und Kunstkompendiums Experimentelle Texte, im Volksmund  Die Nowelle – Zeitschrift für Experimentelles  genannt, dem die CD für Extrapremenstruelles folgen wird und jüngst die Novelle – Library of Excrementalism gefolgt ist. Als erster Titel ist hier „The King in Yellow“ von Robert W. Chambers erschienen.

Neben zahnlosen Veröffentlichungen, die nicht mehr lieferbar sind oder nie ausgeliefert wurden, weil kein Mensch sie lesen wollte, was Ableev durch Honorarabrechnungen belegen kann, legte Ableev zuletzt nach fünfzehnjähriger Arbeit seine extrem schlechte Mammutdichtung Las Dabs vor, von der er dringend abrät und zwar in folgenden Sprachen:

Las Dabs Schlimme Prosa Gedichte

Las Dabs dårlig prosadigte (Danish Edition)

Las dabs rimi goffe prosa (Corsican Edition)

Las Dabs poemes en prosa dolenta (Catalan Edition)

Las Dabs slechte proza gedichten (Nederlands Edition)

Las Dabs bad proaza gedichten (Eastern_frisian Edition)

Las Dabs txarra prosa poemak (Basque Edition)

Las dabs dårlig prosa dikt (Norwegian_bokmal Edition)

 Las Dabs droch rosg bàrdachd (Scots_gaelic Edition)

 Las dabs slæmt prósaljóð (Icelandic Edition)

 Las Dabs Obnoxious Prose Poems (English Edition)

 Las Dabs slegte prosa gedigte (Afrikaans Edition)

Restliche Weltsprachen, ausgestorbene Sprachen, Kunstsprachen und Dialekte sind in Vorbereitung. Das Altdeutsche Hörbuch, gesprochen in feinstem Sütterlin (faschistische Bertelsmannprachtausgabe für Frauke Petry und ihre blutsverwandten Altnazis) folgt in Bälde. Das Hörbuch in ägyptischer Sprachanamnese in Hyroglyph darf als ein Meisterwerk der Meißelkunst mit Spannung erwartet werden, das nicht nur Steinmetzen die wohlverdiente Feierabendruhe versauen wird. Nicht zuletzt sei auf die Erdogan-Edition in Mimimi hingewiesen. Man darf schon jetzt neidisch auf Ableev sein, vom Türkischen Präsidenten verklagt zu werden (wegen dies, das, irgendwas und alles, sabber, maul, beschwer) – andere Künstler und Autoren beleidigen den Polittrottel nämlich ständig und kommen trotzdem zu nix. Hashtag: #HomorloseKackbratze ©Dies Area

Hätte ich das Manuskript, würde ich eine Übersetzung in Król beisteuern.

Sucht man bei Amazon nach Daniel Ableev, findet man in der Trefferliste auch die

Ergobaby Babytrage Kollektion Original (5,5 – 20 kg), Galaxy Grey

In der Sprachverwirrung der vielfältigen Ausgaben seiner Mammutdichtung wirkt die Ergobaby Babytrage wie Bonner Sprachgeflunker, sodass man annehmen könnte, alles habe seine Richtigkeit, auch dieses Ding wäre also von Ableev –  wenn man es nicht besser wüßte, und das weiß ich auf gar keinen Fall.

Illustrativ mischt Sarah Kassem (ca. 60 facebook-Treffer, etliche davon vollverschleiert) nämlich in Ableevs Werk, Wirken und Schaffen gehörig mit, sodass hier womöglich sogar Kinder mit im Spiel sind. Dazu passend gibt es von den beiden auch noch ein Malbuch.

Malbuch ist ruhig

Das ist ein Malbuch für Erwachsene, denn Erwachsenenmalen ist gerade nicht nur ne vollbekloppte Volkstherapie, sondern: Die Kinder gibt man Oma, wenn man seine Ruhe haben möchte, wenn man in sich gehen möchte – der Fernseher also kaputt ist, sodass man mit den Kindern gar nichts anzufangen weiß. Folgerichtig gibt es keinen Grund zuhause Malbücher für Kinder vorrätig zu halten. Am gesparten Platz stellt man eine Platte ab, z.B. das Mammutalbum

Wurst of

von – natürlich Daniel Ableev: „Leider ist das Album monumental beschissen geworden, möglicherweise ist es gar der unhörbarste Mist, der je (leider) veröffentlicht wurde, weshalb ich es gern jedem und allen vorenthalten möchte.“ Die Platte ist nur als Download erhältlich, aber ich glaube, man kann dem Mann keinen schöneren Gefallen tun, als einen Download exakt dort ins Regal zu quetschen, wo die Kinder den Eltern ins Malbuch pissen.

Über Ableev existieren mindestens neunzig Wikipediartikel, ich habe aber erst elf davon geschrieben. Die meisten werden jeden Tag gelöscht. Dafür danke ich mir. Ich bin Iven. Ich hab ja Zeit. Für sowas.


Liste unterschlagener Sachverhalte:

Alu

Wahnsinniggi: Ein wahnsinniger Krimi

D’Arquette – Bissige Sati(e)re in einem Akt

Klischeeanstalt / Maschine will heißen

Liste (leider 2014 stecken geblieben)

(sollte was fehlen, schicke ich euch selbstverständlich ein Fax)

Triptychon soll heißen: Der Titel für Montag

Triptychon mit Montags- bis Sonntagstitel

der Montagstitel lautet:

„Dreierkette“

Iven Einszehn: „Dreierkette“

Acryllack, Ausziehtusche, Collé von Faltung und Falten und Ritzungen auf Leinwand / auf Papape auf lackiertem, mit Graphit poliertem Sperrholz

H 54 x B 120 cm


linke Tafel: „Linksaußen“

mittlere Tafel: „Sturm“

 

rechte Tafel: „Rechtsaußen“


(vergleiche zur Einführung und zum Hirnabgleich das: Triptychon soll heißen)


Die Titel hat Kerstin nach Hamburg gekickt:

 

Kerstin. Kerstin lebt. Seit sie neulich Mutter geworden ist, ist das aber vorbei.

Am 11. Mai ist sie von Magdeburg nach Buckau umgezogen. Diese Information mag redundant erscheinen, sie macht aber deutlich, dass es in Ostdeutschland nicht nur gescheiterte Existenzen gibt, sondern in begründeten Einzelfällen biografische Weiterentwicklungen durchaus möglich sind. Kinder machen ist hierfür nicht unbedingt das Werkzeug erster Wahl, es ginge auch mit Bildung. Diese Idee hat sich insbesondere bei der ostdeutschen Jugend noch nicht so gut durchgesetzt, wie man im Straßenbild selbst in Buckau an den Proletengrundausstattungen gut erkennen kann. Proletengrundausstattung? Jogginganzug!

Besser bekannt ist Kerstin als Kerstin Rotkleid, denn Signalfarben stehen ihr gut. Manchmal zu gut, so dass es in der benachbarten Karl-Schmidt-Straße zu unkontrollierten Penetrationswünschen kommt. (Du weißt schon, wen ich meine, holle.)

Zum Glück weiß Kerstin sich zu wehren, denn sie macht Seife. Nicht nur Nein heißt Nein, auch Seife heißt Nein. Denn Seife ist nicht bloß zum Waschen da, Seife kann Höheres. Für die Kunst macht Kerstin kubikmetergroße Seifenklötze hinter Stacheldraht* oder ganze Badewannen aus purer Seife.

Besonders gelungen ist ihre Männerseife, schwarze Klötze, die voll dreckig daherkommen, sodass die Waschkraft zunächst unter Beweis gestellt werden muss, ehe jemand so ein Stück purer Männlichkeit kauft. Dabei weiß doch jedes Kind: Seife wird aus Dreck gemacht.

Prompt hab ich Kerstin eine Idee aufgedrängt. Das Drecksstück nämlich. Die Männerseife ist ein schwarzes Drecksstück, und Männer sind Drecksstücke, das merken viele Frauen spätestens, sobald sie Mutter werden – also leider oft zu spät.

Eine Männerseife soll Drecksstück heißen. Schreib Drecksstück auf die Seife. Mit so einem Drecksstück müsste man sich nicht auf Märkten plagen, um zwölfeurofünfzig einzunehmen, das könnte man in jeder Drogerie, Parfümerie, Tankstelle, Boutique, Sexshop verkaufen! Ein Kassenschlager kann das sein, soll das sein, ist von mir. Dafür danke ich mir. Ich bin Iven. Ich hab ja Zeit. Für sowas.

* Ok, ich gebs zu, es war bloß Kaninchendraht. Wenn man den aber korrigiert und das Werk vollendet und Stacheldraht nimmt, so richtig fiesen Natodraht mit rasiermesserscharfen Klingen, dann wird der Seifenklotz von drecksvervotzten Ausstellungsbesuchern eben nicht zerpflückt und geplündert.


Liste unterschlagener Sachverhalte:

Im Internet kommt Kerstin praktisch nicht vor. Ihre Existenz lässt sich somit kaum beweisen. Zum Beweis habe ich soeben versucht, sie anzurufen. Sie geht nicht ran. Womit bewiesen wäre, was zu beweisen ist, bzw. bewiesen ist, dass ihr Leben vorbei ist, seit das so is. Aber daran konnte nie ein Zweifel bestehen. Ich schreib doch keinen Quatsch!

Triptychon soll heißen

Es ist so: Ein Kunstwerk hat einen Titel. Oder nicht. Das ist dann hilfreich. Oder nicht. Titel können ein Werk benennen, sie können es erläutern oder erweitern und so zum Verständnis beitragen. Oder absichtsvoll Gegenteile bewirken, in die Irre führen und verschleiern. Titel können wichtig oder unwichtig sein. Mancher Künstler titelt konsequent gar nicht, andere Künstler titeln ausschließlich kryptisch, was praktisch ein- und dasselbe ist.

Viele Künstler machen es hingegen in vollverblödeter Eitelkeit. Da kommt dann sowas raus, wie „Sonnenblume vor Herbstlandschaft“, „Stehender Halbakt am Klavier lehnend im Schlagschatten“ oder noch üblere Scheiße. Solche Titel sind gar keine, es sind Bildbeschreibungen. Pseudotitel wurden ursprünglich vor ein paar hundert Jahren von Sammlern, Archivaren und Kauzen erfunden, um die zusammen gerafften Fluten in Museen und Sammlungen ordentlich ablegen und wiederfinden zu können. Wenn der ganze titellose Kram unter o.T. in den Karteikästen lungert, blickt man nicht mehr durch. Also wurde er alphabetisch sortiert, mit Hilfe von Worten und Erläuterungen, die dann auf die Kärtchen neben den Bildern in den Museen und Sammlungen gewandert sind. Dort hat die Blumentopftitelei ihren Ursprung – und Sinn.

Wer heute so titelt, hält sich entweder für einen verkannten Meister, wähnt sich bereits im Museum oder hat sonst irgend ne Vollschramme weg. Genau dort findet man auch den beliebten Schwachsinn, „Ohne Titel“ zu titeln. Wenn einem kein Titel einfällt, dann hat ein Bild halt keinen Titel. Es heißt dann nicht „Ohne Titel“, es ist dann einfach ohne Titel. Weil diese Info so wichtig ist, wie die Konfektionsgröße von Omas in Sagrotan getunkter Unterwäsche, wird sie gekürzt: o.T.

Es ist ein weites Feld mit den Titeln. Ich stecke bis zum Hals in der Kunst, über solche Dinge nachzudenken, führt bei mir fast automatisch zu einer Auseinandersetzung, die das rein Geistige übersteigt – und im Geistreichen fassbar macht. Unfassbar fassbar, in Form von Kunst. Ein Ergebnis ist

„Das Bild, das montags Dienstag heißt“. 

Iven Einszehn: „Das Bild, das montags Dienstag heisst“
Acryllack, Ausziehtusche, Ritzungen, Lack auf Leinwand
70 x 70 cm

 

Ein Bild ohne Bild. Es ist geschriebenmalt. Ein Schriftbild. Ein Bild, das lediglich aus seinem Titel besteht. Und den fett adrett in die Gegend hält. Ist das selbstbewusst oder dreist, von dem Bild, von dem Titel, von dem Titelbild, von dem – ja was denn nun?!

Man sollte sich an der Forderung des Titels ruhig einmal versuchen: Wenn „Das Bild, das montags Dienstag heißt“ am Montag „Dienstag“ heißt, ist der eigentliche Titel dann in Wahrheit falsch, und wie sollte das denn gehen? Das Bild kann ja nur entweder am Montag „Dienstag“ heißen, dann heißt das Bild gleichzeitig montags aber nie „Das Bild, das montags Dienstag heißt“, obwohl dies und nichts anderes draufsteht. Hat das Bild demnach nur montags einen Titel, alle anderen Tage keinen? Oder heißt es alle anderen Tage „Das Bild, das montags Dienstag heißt“? Oder gilt der eigentliche Titel jeden Tag, unabhängig davon, in welcher Art er angewendet werden soll. Darf man den Dienstag also ignorieren? Überhaupt: Wieso und wieso sollte ein Bild überhaupt ausgerechnet „Dienstag“ heißen! Da steckt doch irgendwas dahinter!

So einfach schwierig, wie sich das erörtern lässt, ist die Sache in Wahrheit nicht. Denn der Titel ist eben ­mehr als das, was er vorgibt zu sein: nämlich ein Titel. Er ist eine Handlungsanweisung. Ein Befehl geradezu. Wenn man den befolgt, kann man das Bild nur an Montagen einwandfrei benennen. Alles andere an allen anderen Tagen wäre allenfalls so etwas wie ein kunstgeschichtliches Zitat. Denn die Kunstgeschichte dieses Bildes beginnt exakt in dem Augenblick, wo man sich daran die Hirnwindungen verdreht.

Ich bin echt zufrieden mit dem Ding, aber das habt ihr eh geahnt. Der Titel selbst, der üblicherweise eher eine Dreingabe ist zur Kunst, erhebt sich hier zur Kunst. Da geht noch einiges.

Neben der mit „Das Bild, das montags Dienstag heißt“ vorgeführten voll vorsätzlichen Verkomplizierung von Titeln, gibt es mit Titeln ein Problem von vordergründig recht schlichter Natur:

Es gibt Werke, die benötigen einfach keinen Titel, der Künstler weiß das, und es kümmert ihn nicht, nicht in der Weise, da würde was fehlen oder so. Andere Werke brauchen hingegen ganz dringend einen Titel, fast egal welchen, ohne Titel sind sie bedeutungslos. Wenn ein Künstler genauso ein Werk geschaffen hat, aber ihm fällt nichts ein, dann hat er ein Problem.

Das ist mein Problem mit dem Triptychon. Wochenlang will ein Titel durchbrechen in mir, aber er schafft es nicht. Er nervt nur beständig mit dem Gefühl an eine Gewissheit, die ich nicht zu fassen kriege. Ich hätte das Ding einfach „Mai-Triptychon“ nennen können, denn im Mai habe ich es beendet. Die Sache wäre erledigt gewesen, und niemand hätte sich dran gestört. Es ist aber nicht bloß das „Mai-Triptychon“.

Deshalb habe ich mich umgefragt, was andere im Triptychon sehen und um Titelungen gebeten. Ich habe mit gar nicht viel gerechnet und wurde reichlich beschenkt: Mit Titeln, die so naheliegend sind, aber mir nie in fünf Jahren nicht in den Sinn gekommen wären, mit Titeln von so abseitiger Korrektheit, dass ich neidisch werde vor solchem Einfall.

Es ging mir in Wahrheit nicht bloß um einen Titel, sondern um eine Erweiterung. Nachdem ich das „Dienstagsbild“

Also halt mal!

Ist es überhaupt zulässig, in dieser Form darüber zu reden! In vollkommener Vernachlässigung seines Wertes, der allein im Titel und dem komplizierten Umgang damit besteht! Ich habe nie ein „Dienstagsbild“ geschaffen. „Dienstagsbild“ ist ein Spitzname, ähnlich wie „Mona Lisa“ oder Holland. Eine pure Frechheit ist das, eine grobe Geringschätzung. Eine derartige Verhöhnung meiner Leistung werde ich mir nicht gefallen lassen, nicht einmal von mir selbst!

In Wahrheit hatte ich eine weitere Titelspielerei vor, indem ich einem Werk für jeden Wochentag einen anderen Titel verpasse, sodass ein- und dasselbe Werk an jedem Wochentag eine andere Deutung produziert. Mich reizt, dass das nicht stimmen kann. Ein Bild ist nämlich nicht Sieben. Ein Bild ist ein Bild.

Das Triptychon hat deshalb Montags- bis Sonntagstitel. Hängt es irgendwann in einer Ausstellung oder gar im Museum, muss jeden Tag das Kärtchen von der Wand gekratzt und ersetzt werden. Stattdessen eine bequeme Liste hinzuhängen, wäre eine faule Sache, ein Eingriff ins Werk, eine Verfälschung, eine Urheberrechtsverletzung. Ich habe das Werk so nicht geschaffen, nicht mit einer Liste als Titel. Auch das reizt mich.

Morgen ist Montag. Morgen veröffentliche ich das Triptychon und seinen Montagstitel. Und ich stelle euch den Titelstifter gebührend vor …

… is watching you

Iven Einszehn: „… is watching you“
Ausziehtusche und Collé von Faltung und Falten und Ritzungen
auf Leinwand
H 50 x B 40 cm
Iven Einszehn: Studie zu „… is watching you“
Ausziehtusche, Collé von Faltung und Falten, Ritzungen
und Decollage auf Malpappe
(Rahmung aus Antikleisten)
H 53 x B 44 cm
(in Privatbesitz)