Triptychon soll heißen: Der Titel für Montag

Triptychon mit Montags- bis Sonntagstitel

der Montagstitel lautet:

„Dreierkette“

Iven Einszehn: „Dreierkette“

Acryllack, Ausziehtusche, Collé von Faltung und Falten und Ritzungen auf Leinwand / auf Papape auf lackiertem, mit Graphit poliertem Sperrholz

H 54 x B 120 cm


linke Tafel: „Linksaußen“

mittlere Tafel: „Sturm“

 

rechte Tafel: „Rechtsaußen“


(vergleiche zur Einführung und zum Hirnabgleich das: Triptychon soll heißen)


Die Titel hat Kerstin nach Hamburg gekickt:

 

Kerstin. Kerstin lebt. Seit sie neulich Mutter geworden ist, ist das aber vorbei.

Am 11. Mai ist sie von Magdeburg nach Buckau umgezogen. Diese Information mag redundant erscheinen, sie macht aber deutlich, dass es in Ostdeutschland nicht nur gescheiterte Existenzen gibt, sondern in begründeten Einzelfällen biografische Weiterentwicklungen durchaus möglich sind. Kinder machen ist hierfür nicht unbedingt das Werkzeug erster Wahl, es ginge auch mit Bildung. Diese Idee hat sich insbesondere bei der ostdeutschen Jugend noch nicht so gut durchgesetzt, wie man im Straßenbild selbst in Buckau an den Proletengrundausstattungen gut erkennen kann. Proletengrundausstattung? Jogginganzug!

Besser bekannt ist Kerstin als Kerstin Rotkleid, denn Signalfarben stehen ihr gut. Manchmal zu gut, so dass es in der benachbarten Karl-Schmidt-Straße zu unkontrollierten Penetrationswünschen kommt. (Du weißt schon, wen ich meine, holle.)

Zum Glück weiß Kerstin sich zu wehren, denn sie macht Seife. Nicht nur Nein heißt Nein, auch Seife heißt Nein. Denn Seife ist nicht bloß zum Waschen da, Seife kann Höheres. Für die Kunst macht Kerstin kubikmetergroße Seifenklötze hinter Stacheldraht* oder ganze Badewannen aus purer Seife.

Besonders gelungen ist ihre Männerseife, schwarze Klötze, die voll dreckig daherkommen, sodass die Waschkraft zunächst unter Beweis gestellt werden muss, ehe jemand so ein Stück purer Männlichkeit kauft. Dabei weiß doch jedes Kind: Seife wird aus Dreck gemacht.

Prompt hab ich Kerstin eine Idee aufgedrängt. Das Drecksstück nämlich. Die Männerseife ist ein schwarzes Drecksstück, und Männer sind Drecksstücke, das merken viele Frauen spätestens, sobald sie Mutter werden – also leider oft zu spät.

Eine Männerseife soll Drecksstück heißen. Schreib Drecksstück auf die Seife. Mit so einem Drecksstück müsste man sich nicht auf Märkten plagen, um zwölfeurofünfzig einzunehmen, das könnte man in jeder Drogerie, Parfümerie, Tankstelle, Boutique, Sexshop verkaufen! Ein Kassenschlager kann das sein, soll das sein, ist von mir. Dafür danke ich mir. Ich bin Iven. Ich hab ja Zeit. Für sowas.

* Ok, ich gebs zu, es war bloß Kaninchendraht. Wenn man den aber korrigiert und das Werk vollendet und Stacheldraht nimmt, so richtig fiesen Natodraht mit rasiermesserscharfen Klingen, dann wird der Seifenklotz von drecksvervotzten Ausstellungsbesuchern eben nicht zerpflückt und geplündert.


Liste unterschlagener Sachverhalte:

Im Internet kommt Kerstin praktisch nicht vor. Ihre Existenz lässt sich somit kaum beweisen. Zum Beweis habe ich soeben versucht, sie anzurufen. Sie geht nicht ran. Womit bewiesen wäre, was zu beweisen ist, bzw. bewiesen ist, dass ihr Leben vorbei ist, seit das so is. Aber daran konnte nie ein Zweifel bestehen. Ich schreib doch keinen Quatsch!

2 Tipps für Anarchisten

  • 1.Tipp: Telekom verarschen

Im Sommer hat die Telekom unter dem Motto „Aus Grau wird bunt“ die kotzhäßlichen Verteilerkästen, die jedes Stadtbild veröden (und oft voll bescheuert im Weg herumstehen), zur Gestaltung freigegeben. Feines Ding, sollte man denken. So offen ist die Telekom dann aber dann doch nicht, dieses Angebot ohne Pferdefuß zu unterbreiten. Immerhin hält die sich immer noch für die Post, im Geiste also für eine Behörde.

Wer einen grauen Kasten bemalen möchte, muss bei der Telekom einen Entwurf einreichen. Damit unterliegt jede Bemalung nicht nur den ästhetischen Launen der Telekom, die uns künftig vorschreibt, was wir im Straßenbild zu sehen bekommen, sondern zwangsläufig auch der Zensur. Es ist also absehbar, dass auf grauen Kästen künftig massenhaft hübsch gepinselte Belanglosigkeiten zu sehen sein werden.

„Die Gehäuse dürfen nur mit ethisch sowie politisch und religiös neutralen Darstellungen gestaltet werden“, wie es im Flyer heißt. Nichts Kritisches also, nichts, an dem der Geist entbrennt.

„… die bunten Kästen sehen eindeutig schöner aus! Und schrecken nebenbei den ein oder anderen Möchtegern-Graffiti-Künstler davon ab, seine Spuren auf den Gehäusen zu hinterlassen,“ heißt es im blog der Telekom. Das sagt eigentlich alles. Aber die Telekom legt noch eine putzige Entlarvung obendrauf: „Damit der Look der Kästen nicht „verschlimmbessert“ wird, haben die Kollegen schon noch ein Auge darauf, was die kleinen und großen Künstler da vorhaben.“

Außerdem dürfen keine Lacke verwendet werden, sondern nur Dispersionsfarben. Ich hab zwar noch keinen Kasten entdeckt, der von Lack in die Knie gezwungen wurde. Aber ich bin offen für Experimente  und habe versucht, das Phänomen zu ergründen: Allerdings ist es mir nicht gelungen, selbst unter 24 Lackschichten einen der grauen Kästen aufzulösen – oder auch nur anzulösen. 

Es dürfte also um die Haltbarkeit gehen: Lack kriegste nicht so ohne Weiteres wieder ab – Dispersionsfarben schon. Die Telekom hält sich also bloß ein Hintertürchen offen, falls es ihr eines Tages doch noch zu bunt wird mit ihrer fröhlichen Idee …

Und jetzt der Tipp, wie die Sache trotz der eingebauten Haken und Ösen richtig gut werden kann:

Machs wie ich. Reich einen total banalen Entwurf ein, den Du in jedes katholische Altenheim pinseln könntest, ohne dass Opa sich einnässt. Wenn Du deine Genehmigung hast, malst Du aber einfach das, was Du willst!

Und wenns (hinterher) Probleme gibt, zuckst Du locker mit den Schultern und sagst:

„Hm, ich hab noch gar nich angefangen.“

Verstehste? 😉

Auf eine heftige Unverschämtheit soll noch hingewiesen werden: Wenn wir der Telekom großzügig zugute halten, dass denen endlich mal aufgefallen ist, wie beschissen ihre sogenannten Multifunktionsgehäuse aussehen – warum lassen sie sich die Aufwertung ihrer Kästen, die sie absichtlich in voller Hässlichkeit in alle Städte stellen, schenken! Die Telekom ist ein Milliardenkonzern, der hier aufs Asozialste Künstler und die Kunst ausbeutet und sich darin noch einen jugendlichen, toleranten Anstrich verleiht!

 

  • 2. Tipp: Neues Alarmsystem verarschen

Um Graffitisprayern das Leben schwer zu machen, wurde ein Alarmsystem entwickelt, welches auf das Klackergeräusch der Dosen anspringt. Einmal geschüttelt, und alle Scheinwerfer gehen an und die Polizei wird direkt informiert.

Dieses Alarmsystem enttarnt selbstverständlich nur Anfänger oder ausgesprochene Vollidioten, an denen die Erfindung des Magneten vorübergegangen ist. Ein kleines Ding am Boden der Kanne lässt jeden Geräusch verstummen: System außer Kraft gesetzt und verarscht. 

Noch schöner ist es allerdings, das Alarmsystem ad absurdum zu führen, indem man ständig leere Dosen mit sich führt und fleißig schüttelt. Es gibt doch diese handlichen kleinen Hosentaschendosen, die sind eh schnell leer gemalt. Kanns kaum abwarten, bis so ein Alarmsystem in Hamburg eingeführt wird. Bin schon gespannt, wie viel Fehlalarme es braucht, um das Ding abzuschalten …

Nicht zu vergessen, die geräuschlosen Methoden der Streetart: Marker, Pasteups, Sticker usw. …

Pasteups
3 Pasteups an einer gammligen Tür in Kassel

 

 Neu: Iven auf Twitter

Neues Buch: Es geht auch ohne Elke, Elke

Elke-cover-vorn

  • Taschenbuch: 114 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent; 3. Auflage
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1517683475
  • ISBN-13: 978-1517683474
  • € 6,01

Erhältlich bei Amazon