Triptychon soll heißen: Der Titel für Freitag

Triptychon mit Montags- bis Sonntagstitel

der Freitagstitel lautet:

„XiRN“

Iven Einszehn: „XiRN“

Acryllack, Ausziehtusche, Collé von Faltung und Falten und Ritzungen auf Leinwand / auf Pappe / auf lackiertem, mit Graphit poliertem Sperrholz

H 54 x B 120 cm


linke Tafel: „aXon“

mittlere Tafel: „dendRit“

rechte Tafel: „neuroN“


(vergleiche zur Einführung und zum Hirnabgleich das: Triptychon soll heißen

und hier: Der Montagstitel

und hier: Der Dienstagstitel

und hier: Der Mittwochstitel

und hier: Der Donnerstagstitel)


Die Titel hat Daniel Ableev aus einem Kernspintomographen extrahiert

Ableev ist der weltweit einzige Privatbesitzer eines Kernspintomographen. Er tritt damit auf Geburtstagsfeiern auf, ist aber auch bei Erbschaftsstreitigkeiten und auf Beerdigungen hilfreich. Der Tomograph kann hier kostenlos geordert werden. Es sei denn, seine Frau benutzt das Gerät gerade als Mikrowelle oder zur Desinfektion der Balkonpflanzen.

In den Jahren 2014 und 2009 (nach neuester Geschichtsschreibung 2007 – 11) ist es Ableev gelungen, auf einem Nachbarschaftsfest in Berlin-Moabit die Bundeskanzlerin in den Tomographen zu locken, indem sie dachte, darin befände sich das Büfett. Parteigenossen, Bundesnachrichtendienst, V-Männer, die vier Viersiegermächte und Sigmar Gabriel kappten sofort die Stromversorgung West-Berlins, um das Schlimmste zu verhindern. Trotz eiligst herbeigeschaffter Fahrräder gelang es separatistischen CSU-Rebellen allerdings leidlich, eine unzureichende Notstromversorgung herzustellen, wozu sie das Bundeskanzleramt sogar mit Duracell-Batterien und den geplünderten Stoffhäschen und – äffchen bewarfen. Derart unter Beschuss geraten, sieht das Tomographieergebnis von Angela Merkel bis heute so aus:

Tomograhie-Angela-Merkel-web
(Mit freundlicher Genehmigung der terrästhischen Daniel-Ableev-Stiftung (DAblStif). DAblStif macht sich dafür stark, terrestrische Ästhetik aus der Vorgartenlogik befreit in ein terraformendes Gesamtkonzept zu überführen. Hierzu sollen sämtliche in Atlanten und auf Globen gestreifte Gebiete mit passenden invasiven Tier- und Pflanzenarten besiedelt und die alteingesessene Bevölkerung davon überzeugt werden, die Unart auf kariertem Papier zu schreiben, tunlichst zu unterlassen.)

Für Neurologen sofort erkennbar, aber selbst für innigste Gefolgsleute, also Volllaien von Laien bis von der Lyen nicht abzuurseln: Das Merkel leidet an Bent lech im fortgeschrittenen Stadium. Das erklärt natürlich einiges – aber bei weitem nicht alles. Selbstverständlich wähne ich mich, mich dazu hingerissen zu fühlen, genau Letzteres erschöpfend von meinen engsten Lakaien in Nacktarbeit erledigen zu lassen. Ich lass das aber. Dafür danke ich mir. Ich bin Iven. Ich hab ja keine Zeit. Für sowas. Nicht.


Liste unterschlagener Sachverhalte

entfällt wegen § 4 StGB

Werbeanzeigen

Architektur heute I

Erdbebensicheres Gartenhaus im Auftrag des Fürstentums Thurn und Taxis

Iven_Einszehn-Erdbebensicheres_Gartennhaus
Schnackselzismus: Gartenhaus von Hadi Teherani, Thurn und Taxis / Pakistan

Um den Entwurf eines erdbebensicheren Gartenhauses für den Vorgarten in den pakistanischen Provinzen des Fürstentums Thurn und Taxis gebeten, ersann der Hamburger Stararchitekt Hadi Teherani einen bahnbrechenden Entwurf, der sich wahlweise im Kontext mit dem diesjährigen 100sten Geburtstag des Dadaismus oder mit den islamistischen Terroranschlägen in Paris zu betrachten lohnt. Oder beidem, was die herausragende zeitgenössische Note des Bauwerks doppelt, im Überschwang der Moderne möchte man fast betonen: dreifach (aber das wäre eine unzulässige Übertreibung), unterstreicht.

Die Gleichzeitigkeit von Rückgriffen auf die Geschichte der Bildendenden Kunst und die Mahnung an vorangegangene bzw. die Vorwegnahme von künftigen Ereignissen wird in der Gestaltung urbaner Lebensräume bisher nur wenig berücksichtigt, findet aber immer mehr Anhänger – besonders an Schlüsselbunden und Weihnachtsbäumen.

Man kann die Sache aber auch rein architektonisch nehmen, dann erkennt man in Teheranis Arbeit ein Haus. Die Idee zum Entwurf kam Teherani nach einer durchzechten Nacht in einem iranischen Behelfsbordell, untergebracht in einem konspirativen anthroposophischen Kindergarten des Goetheinstituts. Die Adresse kann im Bundeskanzleramt erfragt werden, Telefon: 030/182722720 (nicht abhörsicher).

Mit der Gestaltung des Gartenhauses wagt sich Teherani an eine bildgewaltige Symbiose aus schädelspaltenden Kopfschmerzen, in denen man die alptraumartige Bedrohung durch den Erzkonkurrenten Frank O. Gehry ahnt und der in esoterischen Kreisen in Mode gekommenen Unart, fernab der Kinderprostitution in Thailand avantgardistische Urlaube in frischen Erdbebengebieten zu verbringen, um nach der Spende alter Decken mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt zu werden.

Die fast malerische Umsetzung der gesetzten Themen Kopfschmerz und Erdbeben, die Leni Riefenstahl kaum besser gelungen wäre, hätte man sie nur rechtzeitig ins Vertrauen gezogen und mit dieser Aufgabe betraut*, ist dem Stararchitekten auf kongeniale Weise gelungen und führte geradewegs zu einer neuen Schule des Bauens, die in Fachkreisen bis hinauf nach Dänemark unter Alcoholismquake (Verkürzung aus alcoholism und earthquake, Anm. d. Red.) firmiert.

In der englischen Boulevardpresse hat sich jedoch längst der Euphemismus Taxisism durchgesetzt. Zur Ehre der iranischen Nutten und zur ewigen Erinnerung an den verbalen Ausfluss früherer öffentlichkeitsgeiler Jahre der orthodox-katholischen Fürstin Gloria zu Thurn und Taxis schlagen wir jedoch den treffenderen Begriff Schnackselzismus für den neuen Baustil vor. Gerade Gartenhäuser stehen in adeligen Kreisen immer schon in der Tradition von Lustgrotten, und über AIDS spricht man in diesen eigenen Kreisen gar nicht. Der Adel hat höchstens Krebs, wenn überhaupt, jedenfalls nichts Ansteckendes, das bleibt dem Volk vorbehalten, infektiöse Pest, das.

(Nachtrag: Die Inneneinrichtung wird echt fett, denn Tine Wittler wurde damit beauftragt. Sie hat sofort sämtliche IKEA-Filialen in der Umgebung geplündert, Deko im Brigitte-Bastelstil zusammengepfuscht, eine Arbeitspause bei Mc Donalds, Burger-King, KFC und Pizza-Hut eingelegt, bei RTL angerufen, BILD ein Exklusivinterview versprochen, ein Buch geschrieben, eine CD produziert, vier Kneipen eröffnet, sich fürs Dschungelcamp, Promi Big Brother, Das Perfekte Dinner, Shopping Queen und Raus aus den Schulden empfohlen und eine neue Modelinie auf den Markt geworfen, kompatibel zu den Angeboten auf klebefieber.de. Außerdem plant Wittler die Vermarktung einer farblosen Farbe für Kinder, Behinderte, Rentner und Ausländer und deren Angehörige sowie Helfershelfer und die Herausgabe zweckfreier lichtechter bunter Zettel in limitierter Auflage, dafür aber in Übergrößen, die man je nach Empfindung hinlegen kann, wo man möchte und die jedes herkömmliche Blatt Papier blass aussehen lassen, sogar kariertes. Und ausgerechnet das ist Teheranis Lieblingsfarbe!)
* (Riefenstahl war zeitlebens total neidisch auf Arno Breker, wie archäologische Sprengungen am Olympiastadion Berlin und die Gravur auf einer in die USA deportierten V2-Rakete belegen. Anm. d. Red.)

 

Neu: Iven auf Twitter

Neues Buch: Es geht auch ohne Elke, Elke

Elke-cover-vorn

  • Taschenbuch: 114 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent; 3. Auflage
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1517683475
  • ISBN-13: 978-1517683474
  • € 6,01

Erhältlich bei Amazon