Plotbot Ken im Small Space

Rudi D. Klöckner, der Macher

Wer sich für Streetart interessiert, kommt an Rudi D. Klöckner nicht vorbei. Bereits seit zehn Jahren betreibt Rudi das Portal urbanshit. Mit seinen täglichen Schlaglichtern auf die Szene der Urbanart ist Rudi hierzulande längst einer der vorrangigen Archivare urbaner Kulturen, der mit unbefangenem Blick auch abwegigste Interventionen im öffentlichen Raum zu würdigen weiß. Den ewig und immer wieder aufkeimenden Diskussionen, häufig eher noch Anfeindungen im Bild-Zeitungs-Niveau, dies oder das wäre ja bloß Sachbeschädigung, purer Schwachsinn, hätte mit Kunst gar nichts zu tun usw. blabla, weiß Rudi doch immer wieder mit einer kleinen Huldigung an die Kreativität zu trotzen. Ich habe ja stets die Hoffnung, dass es genau so gelingen kann, den einen oder anderen Geist zu befreien …

Nicht mehr wegzudenken ist Rudi in Hamburg allerdings auch als Macher und Ausstellungsmacher. Was zunächst 2014 als Online-shop, der Urbanshit Gallery, begann, fand seine geradezu folgerichtige Fortsetzung in diversen Popup-Ausstellungen.

Seit letztem Jahr zeichnet Rudi außerdem als Vereinsvorsitzender des Urban Art Institute verantwortlich, das sich zur Aufgabe gemacht hat, unter dem Motto Walls can dance die Kunstwelt in großformatigen Murals in Harburgs Binnenhafen und Innenstadt zu bringen. Das erste von insgesamt zehn geplanten Wandgemälden wurde vor ziemlich genau einer Woche vom Künstlerduo Low Bros fertiggestellt und ist am TU-Gebäude in der Harburger Schloßstraße zu besichtigen.

Wie schon im vergangenen Jahr, betreut Rudi auch in diesem Sommer die Kunst auf dem Musikfestival MS Dockville als Kurator. Dem diesjährigen Thema von MS Artville „Oasen“ hat Rudi aber zunächst einmal eine eigene Oase vorangestellt.

Denn ab heute ist die Kunst der Urbanshit Gallery nicht nur online und gelegentlich an kurz aufgezogenen Orten zu haben, urbanshit hat ab sofort eine kleine, feine Galerie, den Small Space in der Breiten Str. 56 in Altona. Zur Eröffnung wartet die Galerie mit einer Einzelausstellung von Plotbot Ken aus Berlin auf.

Small Space, die Urbanshit Galerie in der Breiten Straße 56

Plotbot Ken: Vergangenheit als Zukunft

Plotbot Ken legt ein dystopisches Werk vor, in mehrfachem Sinne. Da sind zum einen seine Bildwelten, die man durchwegs als bedrohte Arten überschreiben kann, gleichgültig ob er Menschen oder Tiere darstellt. Während sich in den auf den ersten Blick rein naturalistischen Tierbildern die Szenearien der Bedrohung vielleicht nicht auf den ersten Blick erschließen, werden sie spätestens in den Titeln deutlich. Menschen malt Plotbot Ken häufig mit Atemschutz, Gasmaske oder in Schutzanzug. Verzichtet der Künstler auf diese Insignien der Selbstzerstörung, sind die Köpfe in den Darstellungen häufig zu Schädeln verwest, die einen noch im Tod stoisch aus dem Hemdkragen betrachten oder Haltung bewahrend aus der Uniform anstarren.

Plotbot Ken: „…“ (Ausschnitt)
Plotbot Ken: „A lie told often enough becomes the truth“

Plotbot Ken: „Lead, follow or get the hell out of the way“
Plotbot Ken: „Only you can prevent a forest“
Plotbot Ken: „Mèmoires“
Plotbot Ken: „Airmail“

Zum anderen sind da die Materialien, auf denen Plotbot Ken arbeitet. Munitionskisten, Schubladen, Blechkisten, Benzinkanister, Schilder, Buchdeckel, Briefumschäge, Konstruktionszeichnungen und Fundstücke aller Art aus Schrott oder Altholz. Allesamt Dinge und Gegenstände, die ihre Funktion hinter sich gelassen und auf denen die Zeiten deutliche Spuren hinterlassen haben. Obwohl diese Materialien lediglich aus vergangenen bis vergessenen Zeiten stammen, wirken sie für sich genommen bereits wie eine Mahnung an eine Zukunft, an der die Menschheit allen Auswüchsen und Katastrophen zum Trotz nicht müde wird, sie sich selbst zu bescheren.

Plotbot Ken: „Nuclear Winter“

Und dystopisch sind die Orte, an denen Plotbot Ken sein Arbeitsmaterial findet. Aufgegeben Fabriken, Industriebrachen, Ruinen, verlassene Orte. Lost places dienen dem Künstler aber nicht allein als Fundgrube für sein Arbeitsmaterial, Plotbot Ken lässt sich gleichsam von den verwahrlosten Orten inspirieren und tritt mit seinen Werken in einen Dialog mit der Umgebung: Der Künstler nutzt nämlich nicht allein die Materialien, die er dort vorfindet, er malt auf genau diesem Material direkt vor Ort.

Plotbot Ken legt letzte Hand an die Präsentation von: „Endangared“

 

Urbanshit
Urban Art Institute / Walls can dance
Low Bros

 

Small Space
Plotbot Ken : Product of Environment
Breite Straße 56 | HH-Altona
(S-Bahn Königstr. oder Reeperbahn)
Vernissage: 08.04.2017 | 19:00 Uhr
(bis 05.05.2017)

Allgemeine Öffnungszeiten:
Di | Mi 14:00 - 18:00 Uhr 
Sa 14:00 - 17:00

Plotbot KEN:
Facebook
Flickr
Instagram

 

Advertisements

TESE

Erst vorgestern wurde auf urbanshit der frisch lackierte Prototyp der neuen Hamburger S-Bahn vorgestellt:

snapshot urbanshit
snapshot urbanshit

So reizvoll es ist, ein Kunstwerk auf einer Bahn durch die Stadt fahren zu lassen — leider ist das stets ein kurzes Vergnügen, denn bemalte Waggons werden in der Regel nach nur einem Tag aus dem Verkehr gezogen.

Da sind LKW als mobile Ausstellungsflächen schon praktischer.

Soeben entdeckt: ein weiterer TESE aus der neuen Werkreihe in Liebe zu Oz

TESE: in LIebe zu OZ
TESE: in Liebe zu OZ
OZ ist nicht tot

 

Deutsch-türkischer Satire-Krieg

Der türkische Präsident Erdogan fällt ja eher dadurch auf, dass er politisch herumkötert und sich zum Affen macht. Affe ist zwar eine Beleidigung für alle Primaten, das möchte ich kurz anmerken, damit ich nächste Woche nicht von jedem anatolischen Dorf-Zoo verklagt werde. Aber ein politischer Ekel-Alfred vom Niveau Erdogans, der nicht kapiert, wie sehr er der Welt auf die Nerven geht, verdient keine hübschen Metaphern. Es gäbe auch schlicht keine, die zu seinem Gesicht passen, während er öffentlich geifert und seinen verbalen Sabber ablässt.

Solange Menschen wie beispielsweise Angela Merkel Erdogan so tief in den Arsch kriechen, bis sie nichts mehr blicken und genau diese Finsternis als eine europäische Zukunft fehldeuten, wird der Polit-Pimpf Erdogan sich stets in seinem Menschen verachtenden Handeln bestärkt fühlen.

Wir haben hierzulande von Migranten und Migrantenkindern viel zu häufig das Wort Ehre gehört und hören es immer wieder und mussten und müssen viel zu oft feststellen, dass vor allem asozialste Geschöpfe auf ihre Ehre pochen. In Erdogan finden wir den Lehrmeister dieser Form von Ehre.

Dass Erdogan verbal voll auf die Fresse kriegt, hat seinen Grund: Leuten, bei denen es mit dem Verstand hapert, braucht man mit Verstand gar nicht zu kommen. Wer sein Volk unterdrückt, Grund- und Menschenrechte mit Füßen tritt, nebenbei noch Zeit für die Vertreibung der und den Völkermord an den Kurden findet, der verdient keine Achtung. Der verdient es, vorgeführt zu werden, entlarvt, als Depp desavouiert und mit Schmähkritik bestraft.

Sonst trifft es nicht.

Iven Einszehn: „Arschlöcher“

 

Twitter 1
(snapshot twitter)

 

Twitter 2
(snapshot twitter)

 

Hier noch ein herrliches Video, in dem sich der türkische Kommentator El Risitas* (und der Moderator) herrlich schieflachen. Deutlicher kann man kaum machen, wie lächerlich Erdogan sein kleines größenwahnsinniges Ego durch die Zeitgeschichte ramponiert …

(snapshot urbanshit.de)

 

(*blöder Fehler: Er ist Spanier! Schade eigentlich …)


Erklärung der Bundesregierung / NACHTRAG:

Soeben hat Bundeskanzlerin Merkel die Erklärung der Bundesregierung zum Fall Böhmermann abgegeben: Erdogans Klagegesuch gegen Böhmermann wird zugelassen. Gleichzeitig kündigt Merkel an, dass § 103, der gegen Böhmermann angewendet werden wird und der sich allein auf die Ehre von (ausländischen) Staatsoberhäuptern bezieht, anschließend auf den Schrottplatz der Geschichte kommt. Herzlich willkommen in Absurdistan!

Dieser Paragraph konterkariert unsere Vorstellung der Gleichheit aller Menschen, denn insbesondere vor dem Gesetz sollen wir doch alle gleich sein! Die Beleidung des Einen kann nicht höherwertig sein, als die des Anderen. 

Mit dem hohen Begriff der Ehre wollte man das wohl irgendwie zurechtbiegen.

Ehre ist aber gar kein Stoff, der in einem Menschen als autonome Grundsubstanz wirkt.

Es scheint niemandem aufgefallen zu sein: Ehre erwirbt man sich erst durch beispielhaftes Benehmen und vorbildliches Handeln!

Da ist es vollkommen unsinnig vorauszusetzen, ausgerechnet Staatsführer hätten ganz besonders viel davon abbekommen. Das wäre uns in der Weltgeschichte irgendwie aufgefallen.

Und da ist es regelrecht schwachsinnig, ausgerechnet einem Präsidenten, der  immer wieder vollkommen unehrenhaft auffällt, zum Schutz seiner angeblichen Ehre ein Gerichtsverfahren zu schenken.

Und ihm abermals in den Arsch zu kriechen!


und noch n Nachtrag und noch n Nachtrag …

 

Iven Einszehn: „§ 103 StGB“
Iven Einszehn: „Wir raffen das!“

 

Wenn Du ein Gehirn hast, bist Du Antifa

Das polizeichliche Verbot des Naziaufmarsches zum „Tag der deutschen Patrioten“ am morgigen Sonnabend wurde in zweiter Instanz auch vom Oberverwaltungsgericht Hamburg bestätigt. Die Nazis legen aktuell Beschwerde beim Verfassungsgericht ein.

Aber gerade Du bist vielleicht schon seit einiger Zeit unentschlossen, und gerade Du fühlst dich nicht wirklich berufen auf die Straße zu gehen und denkst genau jetzt vielleicht, die Sache habe sich durch das von zwei Gerichten bestätigte Demonstrations- und Versammlungsverbot erledigt.

Hat sie sich nicht.

Die verschiedenen Naziorganisationen rufen dazu auf, trotz Verbot nach Hamburg zu reisen.

Selbst wenn kein einziger Nazi in der Stadt wäre, braucht die Antifa-Großdemo jeden. Denn Übergriffe auf Flüchtlingsheime gehören nach wie vor zum Alltag (siehe Liste und link unten), auch wenn die Medien in letzter Zeit lieber über private, ehrenamtliche und spontane Flüchtlingshilfe berichten und damit den Zustand einer heilen Welt suggerieren. Die Bereitschaft, sich sozial und humanistisch zu engagieren ist zweifellos gestiegen; gleichzeitig werden der alltägliche Rassismus, Diskriminierung und Volksverhetzung aber weitgehend ignoriert. Neben den ausufernden Entgleisungen in diversen sozialen Netzwerken, die gerne in Zeitungen auseinander genommen oder von Politikern vorgelesen werden, als hätte irgendwer was nicht mitbekommen, gehen aber gerade die täglichen, alltäglichen, völlig selbstverständlichen Aussetzer völlig unter.

Wer neben den zahlreichen Heile-Welt-Meldungen etwas über den Zustand unserer Gesellschaft erfahren will, sollte sich einfach mal abends an den Tresen einer x-beliebigen Eckkneipe setzen. Und sollte einfach zuhören. Es dauert in der Regel keine fünf Minuten, bis sich dümmste Hetzbemerkungen wie von selbst zu einer ganz selbstverständlichen rechtsradikalen Gesinnung in kleiner privater Runde aufschaukeln.

Nur wenn jeder Einzelne morgen auf die Straße geht und sein Gesicht zeigt, verliert jeder Einzelne, der es vor wenigen Jahren nicht gewagt hätte, sein Hohlbratzengehirn durch den Mund zu entleeren, sein Gesicht!

Es gibt morgen absurderweise zwei Demos.

Geht nicht auf die Friede-Freude-Eierkuchen-Veranstaltung auf den Rathausmarkt, zu der sich der Senat überhaupt erst sehr spät durchgerungen hat. Diese Inszenierung von Senat und Gewerkschaft ist eine Alibi-Veranstaltung, die sich bereits dadurch entlarvt, dass sie als „friedlich“ angekündigt wird.

In der Wortwahl „friedlich“ wird der breit aufgestellten Antifa zur Großdemo vor dem Hauptbahnhof ab 10 Uhr, zu der 15000 Menschen erwartet werden, das Gegenteil unterstellt.

Nur diese Großdemo, für die seit Monaten über Deutschlands Grenzen hinweg mobilisiert wird, wird ein ehrliches, deutliches – und vor allem: lautes – Zeichen setzen!

Die Rede, die der 1. Bürgermeister Olaf Scholz morgen auf dem Rathausmarkt halten wird, braucht kein Mensch. Jeder weiß eh, dass die üblichen inflationären Politikbekenntnisse drin stehen …

Hätte Olaf Scholz Eier in der Hose, würde er sich morgen bei uns einreihen und gegebenfalls von der Polizei auf die Fresse hauen lassen!

——————————————————————————————-

Gegendemo zum "Tag der deutschen Patrioten"
Samstag | 12.09.2015
ab 10 Uhr | Hachmann-Platz / Hauptbahnhof

——————————————————————————————-

Internationalistische Vorabenddemonstration
Heute
11.09. | 19 Uhr | S-Bahn Sternschanze

——————————————————————————————-

Chronik flüchtlingsfeindlicher Vorfälle 2015

Angriffe auf Unterkünfte: 305
Davon Brandanschläge: 45
Davon sonstige Angriffe auf Unterkünfte (Stein-/Böllerwürfe, Schüsse, rechte Schmierereien etc.): 260
Tätliche Übergriffe (Körperverletzung): 77
Körperverletzte: 140
Flüchtlingsfeindliche Kundgebungen/Demonstrationen (D): 154

——————————————————————————————-

Nachtrag, 12.09.2015:

snapshot-urbanshit-01
snashots urbanshit.de

snapshot-urbanshit-02

Vaginas und Fahrräder

Ich find die Überschrift auch gelungen, kannst dich also beruhigen.
Falls dir das schwer fällt, erfinde ich zur Ablenkung mit diesem Artikel eine neue Kunstform, nämlich die geistige Streetart. Man muss die Dinge auf der Straße nämlich oft gar nicht ausführen, um etwas deutlich zu machen. Aber denken, sie sollten ausgeführt werden, das sollte man unbedingt. Das geht ganz gut durch Aufschreiben. Damit ist die Sache irgendwie auch getan. (Auch wenn ich alle Einwände sofort verstehe, einsehe und mit Durchschlag unterschreibe.)
Vaginas und Fahrräder also, falls Du inzwischen vergessen hast, worum es geht.

Zuerst die Fährräder. Eigentlich Zäune.

Im Lastropsweg in Eimsbüttel komme ich immer an diesen alten Zäunen vorbei, da sind folgende Schilder dran:
Lastrupsweg-001
Lastropsweg, Eimsbüttel
(gegenüber dem Spielplatz)
Wundert nur mich das? Ich find das nämlich voll zum Kotzen!
Wenn man die alten Zäune erhalten möchte, dann sollte man sie einfach mal entrosten und streichen! Dann ist das Thema vom Tisch. Wenn mans regelmäßig macht, sogar für immer. Aber es macht natürlich viel weniger Arbeit, sich gar nicht erst welche zu machen, indem man die Schuldigen fürs Verrotten der Zäune ganz woanders sucht und die auch noch dreist öffentlich als Missetäter anprangert. Wie asozial ist das denn!
Lastrupsweg-002
Besonderen Schaden nehmen Zäune in den Bereichen ganz oben,
wo sie zum Anschließen von Fahrrädern nicht benutzt werden.

Das ist ein weltweites Problem,
an dem die Fahrradfahrer Schuld sind.
Leben in dem Haus überhaupt Menschen? Oder hängen in den Wohnungen Schilder? „Um das historische Gebäude zu erhalten bitte nicht betreten oder gar wohnen.“
Klar, ich könnte in dieser Sache einen auf Barbara machen und gewitzte Kommentare neben die Schilder tackern. Blödheit und kritische Vernunft vertragen sich aber nicht. Da würde ich innerhalb von fünf Minuten abgemacht. Dieser Text geht nicht ab. Nie wieder.

Jetzt zu den Vaginas. Also zuerst die Penisse.

Neulich wurde der englische Streetart-Aktivist Wanksy auch hierzulande endlich mal bekannt. Wanksy malt Penisse um Schlaglöcher. Mit dem überraschenden Erfolg, dass etliche Schlaglöcher in Windeseile ausgebessert werden. Nicht, weil das längst vonnöten gewesen wäre – sondern um die Schwänze wegzukriegen, derentwegen sich Ämter und Behörden vor besorgten Bürgerbeschwerden nicht mehr retten können. (Hilfe, mein Kind hat n Schwanz gesehen, wie erklär ich denn das jetzt?)
snapshot-welt.de
snapshot welt-de
Wanksy ist eine Wortschöpfung aus to wank
(wixxen, nicht onanieren, wie auf welt-de verherrlicht)
und Banksy

mehr Bilder von Wanksy auf urbanshit
Nach dem heutigen Unwetter kam mir promt eine Idee. Wenn Penisse bei Schlaglöchern helfen, könnte man es doch mit Vaginas bei Pfützen versuchen. Gerade die Hochbahn ließe sich so bestimmt animieren, nicht weitere fünfzehn Jahre zu warten, ehe sie nervige Senken in den U-Bahn-Eingängen, durch die man nach jedem Regen latschen darf, endlich mal beseitigt.
Pfütze U-Bahn-Osterstraße
U-Bahn Osterstraße Hier braucht es eine Monstervagina.
Die Pfütze erfüllt fast die gesamte Durchgangsbreite.

  Pfütze U-S-Bahn-Berliner-Tor-001

Pfütze U-S-Bahn-Berliner-Tor-002
U/S-Bahn Berliner Tor
Hier bräuchte es einen echt fleißigen Vagina-Maler.
Pfützen über Pfützen ...

So, nun sind wir mit den beiden Dingern auch schon durch, so schlimm war das doch gar nicht. Da hab ich direkt noch ne Überraschung. Und das sind die Freimaurer

Der Stadtraum ist ja nicht nur werbevollverrotzt, er geht auch mit der Zeit. Die einfache Leuchtreklame tuts nicht mehr, LED-Wände müssens sein. Um die zu toppen, tanzen Werbeszenen über ganze Hausfassaden. Bildschirme in Bus und Bahn finden wir völlig normal. Könnte sich bitte ein urbanes Nachwuchstalent darauf spezialisieren, den Scheiß kunstvoll zu sabotieren! Ich bin ja schon zu Hause genervt, nach zwölf bis vierzehn Stunden Internet und Fernsehen, jeden Tag.
In den Öffentlichen nennt sich die Dauerberieselung Fahrgastfernsehen. Klingt wie ne nette Geste für zwischendurch, es geht aber natürlich auch hier allein um Werbung. Werbung, Werbung, Werbung. Infos, Termine und Kurznachrichten sind lediglich Alibis. Ich guck da höchstens aus Versehen mal hin, um mich augenblicklich darauf zu besinnen, das unverzüglich zu lassen. Ich bin nicht so einer. So einer bin ich nicht. Keiner, mit dem das läuft.
Prompt schnapp ich etwas auf. Die Freimaurer-Loge läd zum Tag der offenen Tür. „Freimaurer zum Anfassen“ heißt es da. Bitte was? Zum Anfassen? Wo soll man die anfassen? Prompt stell ich mir eine sabbernde Altherrenriege vor, die schrittpräsent aufgereiht dahockt. Und hübsche junge Männer, denen mit warmen Worten die Wangen getätschelt werden.
Die Freimaurer gelten seit Jahrhunderten als eingeschworener Geheimbund, fühlen sich mittlerweile ganz falsch verstanden und mühen sich immer mal, alle Vorurteile zu entkräften. Aber dieser putzige Versuch, sich volksnah und offen zu geben, zeigt wohl eher, dass den Freimaurern die Welt da draußen etwas fremd geworden ist. Haben sich wohl ein paar Jahrzehnte zu lang weggesperrt. Traditionsgemäß Männer. Männer unter sich. Hinter verschlossenen Türen. Wär ich Hetero, ich würd das voll schwul finden.
Ich glaub, ich mach auch mal n Tag der offenen Tür. Ach, wozu drum rum reden! N Tag der offenen Hose halt ich ab …

 

Der Stadtraum gehört dir.

Er braucht Kreativität.

Es lebe der Sprühling!

Endlich: Banksy in Hamburg gecrosst

Großer Aufreger quer durch die Presselandschaft*: Das einzige Banksy-Stencil in Hamburg wurde gecrosst. Endlich. Ich hatte mir selbst immer mal vorgenommen, da drüber zu gehen, war aber schlicht zu faul. Manchmal bin ich es aber auch leid, alles selber zu erledigen.
Ich sage also ganz gepflegt: Danke.
Snapshot-Focus
Snapshot Focus 25.02.2015
Bin nur ich irritiert oder hab nur ich kapiert, wie Streetart funktioniert?
Streetart ist lebendig und vergänglich, sie lebt vom Entstehen und Vergehen.
Die konservatorische Maßnahme, die hier durch die Anbringung einer schützenden Plexiglasplatte vorgenommen wurde, ist allein dem kapitalistischen Denken geschuldet. Würden Banksys auf Auktionen keine exorbitanten Summen bringen, hätte hier keine Sau „Erhaltungsdruck“ verspürt. Der ist auch erst entstanden, als Banksy schön berühmt und teuer wurde!
Das gecrosste Stencil selbst darf man getrost als künstlerisch banal bezeichnen, das einzig Herausragende an dem Ding ist der Name des Künstlers. In Hamburg gibt es massenhaft Arbeiten ähnlicher und nicht selten wesentlich höherer Qualität. Krampfhafte Vereinnahmungen sucht man vergeblich, ganz im Gegenteil: Wo nicht Banksy draufsteht, handelt es sich um Sachbeschädigungen. Wer auf frischer Tat beim Schablonieren erwischt wird, wird nicht aus der Wand gefräst und landet im Auktionshaus, sondern vor Gericht. Dass im Fall des gecrossten Banksys nun die Polizei wegen Sachbeschädigung (sic!) zuständig sein soll, darf einen da wundern.
Nebenbei bemerkt: Streetart erfüllt ganz bestimmt nicht ihren Zweck, wenn sie zum Touristenbunt banalisiert wird, wie im Fall des Hamburger Banksys (oder demnächst so mancher Hinterlassenschaft von OZ) …

Aber ich will mal nicht so sein. Ich bin ja durchaus imstande, auch die andere Seite zu bedenken: Schlimm, schlimm, dass Hamburg nun ganz und gar ohne Banksy auskommen soll. Das geht ja nun auch nicht. Sobald das Wetter besser wird, mach ich der Stadt gleich n ganzen Haufen neuer Originale. Geht ja flott!

Es lebe der Sprühling!

 

(* Allein auf Urbanshit findet die Sache Erwähnung, ohne sie verlogen zu bejammern . Ist überhaupt ein empfehlenswertes Portal.)