Biografie (Teil 7)

Für dieses Jahr stand die Erledigung einer Mammutaufgabe an: Die überfällige Fertigstellung der vor fast zehn Jahren begonnenen Bibliothek (ehemals: Bibliothek der allwissenden Müllhalde).

Es war allerdings sonnenklar, dass es vollkommen unmöglich wäre, in der knappen Zeit eines Jahres hunderte von Buchobjekten anzufertigen und das benötigte Bibliotheksmobiliar zu nähen. Von der Materialbeschaffung mal ganz zu schweigen, denn ich verwende ja nur herausragendsten Müll. Den findet man nur in den letzten Ecken Hamburgs bzw. wird es immer schwieriger, überhaupt was zu finden, weil alles überall immer hübscher wird. Falls einem nicht gelangweilte Polizisten auf die Nerven gehen, die in beruflicher Vollspießigkeit der Meinung sind, man hätte auf abgewrackten Grundstücken keinesfalls Müll zu klauen!

Kein Grund, nicht mit dem Vorsatz alles das zu vollbringen, an die Sache zu gehen. Also habe ich das Projekt erweitert um die Installation Biografie: Abermals ca. 200 Buchobjekte.

Nebenbei forderte das Jahr eine ca. 100teilige Comicreihe, einige gestickte Tafelarbeiten, zwei komplizierte Bücher, einige Haufen an Werken auf Papier und ungezählte digitale Grafiken und den ganzen Rest, der mir gerade nicht einfällt. Das schafft man ja alles gar nicht. Nicht in einem Jahr. Deshalb habe ich hin und wieder was geschrieben und aus purer Langeweile wochenlang einen DADAeder konstruiert. Aber noch ehe das Jahr überhaupt in Schwung gekommen war, um mich zu überfordern, blieben ein paar Monate Zeit für die Installation Schminktisch …

… hier nun, als letztes Puzzlestück der noch nicht fertiggestellten Nebenbibliothek Biografie:

Biografie

Iven Einszehn: „(Buchobjekt) Biografie“
Treibholz, bestickt / Parkettlack / rostige Nägel
H 20 x B 33 x T 22 cm
Werbeanzeigen

Asche, Rost und Dreck

Im letzten Sommer habe ich mich viel auf dem Gelände einer abgebrannten Lagerhalle herumgetrieben und in den vollkommen zerstörten Brandresten angesengtes Holz, Asche und Kohle, Schrott und Kleinteile geborgen, feinsten Rost und Stäube zusammengepinselt, um aus dem ganzen Dreck etwas vollkommen Gegenteiliges herzustellen. Ohne drei Kilo Feinsilber ging das natürlich nicht.

Deshalb gibt es unter anderem ein Rougedöschen mit Silberdeckel, gefüllt mit Rost; ein Schminkästchen mit Silbermontur, gefüllt mit Asche, Rost, Brandsand und Holzspänen; einen prächtigen silbernen Cremetiegel, gefüllt mit giftiger Aschecreme und einen Kugelbecher (Silber, 17. Jahrhundert), gefüllt mit Wattebausch aus rostigem Draht. Und allerlei mehr …

 

Installation Schminktisch:

Wandspiegel und Halbtisch mit allerlei Zubehör, in einem Brandfeld …

 

Solide Basis: Brandfeld

 

Halbtisch (Treibholz, genäht)
Wandspiegel (Treibholz, genäht)
CHANEL: Parfümzerstäuber

 

Cremetiegel (gefüllt mit Aschecreme)
Kamm
Collier
Schmuck

(Bei dem Klunker unten links hat übrigens ein Eichhörnchen geholfen und die Haselnuss aufgenagt)

Kugelbecher, Silber, 17. Jhd., gefüllt mit Wattebausch
Parfümflasche, Flakon, Zerstäuber
Haarbürste
Haarbürste
Handspiegel

 

Becher mit Schminkpinseln