Zuerst mal das …


Sehr geehrter Herr Schoch,

unter dem Betreff „einszehn.de“ spammen Sie mir an, „die Position Ihrer Webseite im Google-Ranking erheblich zu verbessern.“

Da habe ich direkt mal „einszehn.de“ und „Iven Einszehn“ gegoogelt. Wie Sie ausgerechnet den ersten, im maximal schlechten Fall den zweiten Trefferplatz bei Google erheblich verbessern wollen, ist ein Rätsel, über das ich gar nichts wissen will.

Ich hab auch die von Ihnen angegebene Internetpräsenz gegoogelt: Null Treffer. Sie bieten mir also eine Sache an, die für meine Präsenz voll blödsinnig ist und die Sie für die eigene Firma in Ihrer Eigenschaft, die Sie mit „Web Analytics“ angeben, nicht auf die Reihe kriegen. Wie klug ist das denn!

Deshalb habe ich einen heißen Tip, wie Sie persönlich sich erheblich verbessern können: Suchen Sie sich einen Job, der Sie intellektuell nicht überfordert. Z.B. im Sicherheitsdienst.

Gogglemeister

Iven Einszehn



Dauerausstellung für Mandanten in der Bürogemeinschaft Anwälte Anke Niehaus / Marion Pein / Bernd Vetter (und Passanten, denn die großzügigen Fenster gewähren 1A-Einblicke). In gelegentlicher Veränderung. Aktuell ca. 25 Werke …

 

Liste,-
Seit 12.01.18 | Für immer minus einen Tag
Bürogemeinschaft Anwälte Anke Niehaus / Marion Pein / Bernd Vetter
Arnoldstraße 21
22765 Hamburg

Hier gibts mehr zur Ausstellung 

Iven Einszehn: „Warnschild“
Lack (Stencil) auf Schild
29,8 x 42,2 cm


CD für Experimentelles



Advertisements

Flaken: Prof. ind (Antritt & Leistungsschau I)

Zur Antrittsvorlesung meiner Professur für Seltsamkeitsforschung (Prof. ind) hatte ich ausdrücklich für morgens drei Uhr achtzehn sine tempore geladen. Und zwar an einem Wochentag cum tempore. So stand es in der Einladung, in serbokroatischer Spiegelschrift, als Halbseite in der auflagenstärksten deutschen Zeitung (21 Mio Leser pro Monat, vgl. hier), der Apotheken Umschau, offizielles Organ und Amtsblatt magisterium investigationem novis doctrina (Prof. ind, umgangsprachlich: Pro-find).

Obwohl diese Anzeige von der Universität Hamburg auf Vorschuss bezahlt wurde, hatte niemand damit gerechnet, dass ein frisch ins Amt gehobenes Pro-find zur Arbeit gehen würde. Meine Schlüssel hatte ich mangels Kleingeld einem Obdachlosen in den Kaffee geworfen (kleine Verwechslung der Becher) und stand nun dumm da. Vor verschlossenen Türen. Keine Kollegen. Kein Präsident mit einem Strauß Blumen und einer Flasche Cognac. Nicht einmal der besoffene Hausmeister. Ich brach aus einem Zaun einen als Brecheisen geeigneten Hebel und machte mich an der Tür zu schaffen, es wäre nur eine von vielen Türen gewesen, um zu meinem Fachbereich vorzudringen.

Darauf machte ich auch die Polizisten aufmerksam, die mittlerweile an meinen Armen rupften, sogar an denen, die ich zur Zeit gar nicht zum Einbruch nutzte, den Beinen. Ich händigte umgehend eine Kopie meines Freischwimmabzeichens, viereinhalb lebende Seepferdchen und die Gewinnbenachrichtigung über eine Packung Nährflocken aus. Ich belehrte die Polizisten, keinesfalls den falschdeutschen Begriff Cornflakes zu Protokoll zu nehmen, auch Getreideflocken wäre nicht ganz richtig. Wegen der vielfältigen Zutaten, allen voran andere Früchte imitierenden falschdeutschen Cranberries, die entweder falschdeutschrichtigkorrekt mit einem Ypsilon geschrieben werden sollten, tatsächlich aber Kranbeeren heißen, noch treffender allerdings Großfrüchtige Moosbeeren.

Cranberries sind einer unerwünschten Seltsamkeitsfluktion geschuldet, genauso wie Crapefruit, Orange und Keks und unverzüglich aus dem Englischen bzw. artifiziellen Bahlsensprech in ihre Urzu- bzw. Deutschstände zu transkribieren. Ich diktierte also: Pampelmuse, Apfelsine und Plätzchen.

Um Getreideflocken handelt es sich streng genommen allein bei Haferflocken, die allerdings diese falschdeutschrichtigdeutsche Bezeichnung tragen und besser zunächst als oatsflakes im Handel etabliert werden sollten, woraus erst anschließend der korrekte Begriff Haferflocken herzuleiten wäre.

Allerdings wäre auch das nicht ganz richtig, denn Flocken besitzen tendenziell die Eigenschaft zu schweben. Weshalb ich als folgerichtigen Logischen Ismus den Begriff Flaken in der Apotheken Umschau amtlich machen werde. Das klingt flach, abgelatscht, nicht unbedingt lecker und schon gar nicht besonders nahrhaft oder gar gesund. Ich habe bereits Flakenkundler aus Norwegen, Bangladesch und den anthroposophisch unterwanderten Teilen Chiemgaus zu einem Symposium geladen. Teilweise sind das Frauen, die ausschließlich an Eigenmilch examinieren.

Das Stück Zaun wurde als Beweismittel beschlagnahmt. Zur Quittierung zückte ich meinen blauen Verwirrstift in gelb. Ich unterschrieb nicht, ich händigte den Verwirrstift direkt aus und bemerkte mit didaktischem Fingerzeig, da drin enthalten seien, physikalisch betrachtet, haufenweise meiner Unterschriften. Falls ich der Unterschriftsforderung damit nicht Genüge geleistet hätte, sollte die Polizei mir das mal beweisen. Ich ließ mir die Überlassung des Verwirrstiftes auf einem eigenen Formular in Form eines vor Ort flach getretenen Kartons durch Anheften einer Dienstmütze quittieren.

Was die Polizisten alles in allem nun ganz und gar nicht begriffen haben:

Das war die Antrittsvorlesung.

Die gegen mich aufgenommene Anzeige, das irgendwann folgende Gerichtsverfahren, die Beschäftigung der Anwälte mit entsprechendem umfangreichem Schriftverkehr, all das werden die profunden Pro-find-Belege, welche ich zur Rechtfertigung meiner Besoldung zur Ablage und Archivierung in die Universität karren werde.

Das Ergebnis des Flakensymposiums wurde inzwischen als viel beachteter Fachartikel in der Apotheken Umschau publiziert, im Themenheft Wasser im Knie, ein Nachdruck erschien jüngst unter dem Titel

SELTSAMKEITSBEGIERDE

Naturblöde Maschinengötter, lachzahnende Wackeltränen, tüntelige Zwingtyrannen, lunzende Ausländereien und andere „Ableeviten“ (FranH), auf gut Deutschdeutsch

im Hauptquartier der exkrementellen Novelle. Wertvolle Mitarbeit leisteten die Studenten des ersten Semesters: Christopher Ecker, Dominic Angeloch, Dennis Neobauer, Frank Heibert, Ingeborg Arlt, Jens Marder, Karl-Heinz Heydecke, Klaus Servene, Marcus Neuert, Martin Auer, Michael Stavarič, Necrogol, Pieke Biermann, Pigor, Sebastian 23, Tobias Premper, Rolf Schönlau und Prof. ind Iven Einszehn doppelund Daniel Ableev und ünde: Daniel Ableev, Daniel Ableev, Daniel Ableev.

Nachdruck Fachartikel Seltsamkeitsbegierde

Apotheken Umschau

 

Hamburgs Innensenator Grote geisteskrank

Das ist ja lustig. Wie man in der gestrigen Mopo lesen konnte, spricht Hamburgs Innensenator Grote im Zuge erfolgreicher Öffentlichkeitsfahndungen nach G 20 eine Warnung an linke Straftäter aus:

„Wir werden jetzt und in Zukunft auch Monate oder Jahre später noch Konsequenzen sehen“, sagte Grote. Das müsse jeder, der bei politischen Auseinandersetzungen auf der Straße Straftaten verübe, bedenken. „Das ist eine klare Botschaft an die Szene: Überlegt euch das gut. Und wenn ihr das unbedingt machen wollt, macht lieber einen Bogen um Hamburg“, drohte er.  (Zitat Mopo)

Absurderweise wurde der Rechtsanwalt Andreas Beuth, als ihm schockiert von den Ausschreitungen im Schanzenviertel zu G 20 ein ähnlicher Fauxpas über die Lippen kam, indem er anmerkte, solcher Scheiß sollte bitte eher in Pöseldorf stattfinden, von den Medien praktisch gelyncht.

Hamburgs Innensenator Grote, der bisher lediglich als größenwahnsinnig aufgefallen ist, schlägt nun in dieselbe Kerbe, indem er linken Straftätern empfiehlt, außerhalb Hamburgs tätig zu werden. Wie dumm ist das denn!

Immerhin wird damit deutlich, dass Grote geisteskrank ist, denn hätte er funktionstüchtige Hirnmasse, wäre ihm so ein Schwachsinn nicht unterlaufen!

Für dieses unfreiwillige Bekenntnis: Meinen persönlichen Dank.

Comic ohne Leute, Möbel, Häuser usw. #051: Grillanzünda

Iven Einszehn: „Grillanzünda / Comic ohne Leute, Möbel, Häuser usw. #051“

Comic ohne Leute, Möbel, Häuser usw. #019: langweilich

Iven Einszehn: „langweilich / Comic ohne Leute, Möbel, Häuser usw. #019“

Comic ohne Leute, Möbel, Häuser usw. #048: Sichaheitsdienst

Iven Einszehn: „Sichaheitsdienst / Comic ohne Leute, Möbel, Häuser usw. #048“
%d Bloggern gefällt das: